Blog Diverses

Die TOP 5 und die FLOP 5 der deutschen Veterinärämter in 2019

Veterinärämter sind für die Überwachung und den Vollzug des Tierschutzgesetzes in Deutschland zuständig. PETA meldet den Behörden jeden Monat zahlreiche Fälle von Tierquälerei und kontrolliert, ob und wie die Behörden daraufhin im Sinne des Tierschutzgesetzes tätig werden. Während wir in vielen Fällen in kooperativer Zusammenarbeit mit Amtstierärzten sehr gute Erfolge für die Tiere erzielen konnten, gibt es noch immer viel zu viele Behörden, die das Tierschutzgesetz und die entsprechenden Verordnungen und Richtlinien nicht umsetzen. Ein Grundproblem: Es fehlt eine neutrale Aufsichtsbehörde, die schlecht arbeitende Amtstierärzte kontrolliert und maßregelt.

Im folgenden Ranking haben wir die Veterinärämter aufgeführt, die im Jahr 2019 aus unserer Sicht besonders positiv oder besonders negativ aufgefallen sind.

Anmerkung: Wir nennen hier die gesamte Behörde, auch wenn oftmals einzelne Amtstierärzte positiv oder negativ hervorstachen.

Die Top 5 der deutschen Veterinärämter

1. Veterinäramt Main-Kinzig-Kreis

Hunde im Kaefig
Einer der Hunde, die in einer Box eingesperrt waren
In einem Hundezentrum in Hanau wurden Hunde zum Teil 22 Stunden und länger in enge Transportboxen gesperrt. Dies meldete uns ein Whistleblower im August 2019. Außerdem wurde den Tieren auch körperliche Gewalt angetan, indem sie mit Gegenständen geschlagen wurden. Nachdem wir von PETA uns zusammen mit dem Whistleblower an das zuständige Veterinäramt des Main-Kinzig-Kreises wandten, reagierte dieses umgehend. Bei einer eingehenden Kontrolle wurden 10 Hunde beschlagnahmt. Durch das schnelle und konsequente Durchgreifen des Veterinäramtes im Sinne der Tiere nimmt die Behörde Platz 1 der fünf besten Veterinärämter Deutschlands und somit eine Vorbildrolle für alle anderen Behörden ein.

2. Veterinäramt Ennepe-Ruhr Kreis

Fisch Angel
Symbolbild
Nachdem Whistleblower PETA den Hinweis gaben, dass der Angelpark Steinbachtal ein Wettangeln organisiert, gaben wir diese Information mit der Bitte, die illegale Aktivität zu verbieten, unmittelbar an das Veterinäramt des Ennepe-Ruhr-Kreises weiter. Die Behörde reagierte umgehend und war mit einer Unterlassungsverfügung vor Ort. Nach weiteren Hinweisen auf illegale Wettangelveranstaltungen erteilte die Behörde dem Parkbetreiber im November sogar ein Betriebsverbot. Das Veterinäramt ist deshalb unter unseren TOP 5 zu finden.

3. Veterinäramt Landshut

Kuh Tiertransport
Symbolbild
© by fighting for animals.photography
Stellvertretend für alle Veterinärämter, die keine Tiertransporte in Drittländer mehr genehmigen wollen, ist das Veterinäramt Landshut dieses Jahr unter unseren TOP 5 der besten Veterinärämter zu finden – die Behörde verweigerte den Export einer schwangeren Kuh nach Usbekistan. Nachdem PETA verschiedene Veterinärbehörden angeschrieben und aufgefordert hatte, Langstreckentiertransporte zu untersagen, reagierte das Landratsamt Landshut vorbildlich und versuchte, im Sinne der Tiere zu handeln. Leider verpflichtete eine Entscheidung des Verwaltungsgerichts München die Veterinärbehörden, weiterhin Vorzeugnisse für die Transporte auszustellen. Dennoch ist das Veterinäramt Landshut unter unseren TOP 5 vertreten – denn der Wille zählt.

4. Veterinäramt Kreis Harz

Im Mai 2019 meldete uns ein Whistleblower, dass drei Hunde in einem Privathaushalt unter schlimmen tierschutzwidrigen Bedingungen gehalten werden. Fotos zeigten zwei Hunde, die an einer wenigen Zentimeter langen Kette in einer kleinen Plastikwanne angebunden waren. Zudem trugen sie einen Maulkorb. Die Wanne war voller Fäkalien. Die Tiere bekamen zudem sehr wenig zu trinken, denn die Hundehalterin wollte vermeiden, dass sie oft raus mussten, um ihr Geschäft zu erledigen. Der dritte Hund musste dauerhaft in einer kleinen Box hausen. Nach einer Meldung an das Veterinäramt des Landkreises Harz wurden die Hunde wegen Haltungsmängeln vorübergehend beschlagnahmt und es wurde ein Ordnungswidrigkeitenverfahren gegen die Halterin eingeleitet. Das beherzte Eingreifen des Veterinäramtes beschert der Behörde einen Platz unter den TOP 5 der besten Veterinärämter.

5. Veterinäramt Kreis Stormarn

Weissbuschelaffe
Die Weißbüschel-Affendame Irene lebte jahrelang ohne jeglichen Sozialkontakt in einem kleinen Vogelkäfig in einer Privathaltung – nun wollten die Halter Irene verkaufen. Als wir die Verkaufsanzeige auf eBay Kleinanzeigen entdeckten, recherchierten wir den Fall und leiteten alle Details an das Veterinäramt Stormarn weiter. Die Behörde zeigte sich ausgesprochen kooperativ und veranlasste umgehend die Beschlagnahmung des Tieres. Irene kam zunächst ins Tierheim Hamburg, lebt jedoch mittlerweile in einem Tierpark in einer Gruppe mit Artgenossen. Mit seinem entschlossenen Handeln sicherte sich das Veterinäramt Kreis Stormarn einen Platz unter den TOP 5.

Die Flop 5 der deutschen Veterinärämter

1. Veterinäramt Teltow-Fläming

Export Rinder
Symbolbild
Trotz der extremen Hitze im August 2019 genehmigte das Veterinäramt Teltow-Fläming Langstreckentiertransporte ins Ausland. Wir erstatteten Anzeige wegen vorsätzlicher Tierquälerei gegen die Behörde – und gegen weitere Veterinärämter, die solche Transporte genehmigten. Obgleich die EU-Vorschriften bei Tiertransporten bis ins Zielland gelten, können sie nachweislich oftmals nicht eingehalten werden. So sind die Tiere beispielsweise häufig wegen langer Wartezeiten an den europäischen Außengrenzen Extremtemperaturen ausgesetzt. Zudem verletzen sich viele von ihnen, trampeln sich gegenseitig tot oder verdursten. Nach der Ankunft im Zielland werden sie oftmals misshandelt und ohne Betäubung gewaltsam getötet. Mit seiner unmenschlichen Entscheidung ist das Veterinäramt Teltow-Fläming dieses Jahr bereits zum zweiten Mal in Folge unter den FLOP 5 der deutschen Veterinärämter zu finden.

2. Veterinäramt Kreis Oberspreewald-Lausitz

Tiertransport Kalb
Symbolbild
Trotz der extremen Hitze im August 2019 genehmigte das Veterinäramt Oberspreewald-Lausitz Langstreckentiertransporte ins Ausland. Wir erstatteten Anzeige wegen vorsätzlicher Tierquälerei gegen die Behörde – und gegen weitere Veterinärämter, die solche Transporte genehmigten. Obgleich die EU-Vorschriften bei Tiertransporten bis ins Zielland gelten, können sie nachweislich oftmals nicht eingehalten werden. So sind die Tiere beispielsweise häufig wegen langer Wartezeiten an den europäischen Außengrenzen Extremtemperaturen ausgesetzt. Zudem verletzen sich viele von ihnen, trampeln sich gegenseitig tot oder verdursten. Nach der Ankunft im Zielland werden sie oftmals misshandelt und ohne Betäubung gewaltsam getötet. Auch das Veterinäramt Kreis Oberspreewald-Lausitz befindet sich deshalb unter den FLOP 5.

3. Veterinäramt Städteregion Aachen

Kamel Circus Balu
Ende Januar 2019 beschlagnahmte das Amt für Verbraucherschutz, Tierschutz und Veterinärwesen der Städteregion Aachen bei Circus Balu dreizehn Tiere verschiedener Arten. Aufgrund der schlechten Witterung hing der Zirkus in Imgenbroich fest und hatte die Tiere in Anhängern untergebracht. Missstände in der Pflege, gesundheitliche Probleme und Mängel in der Haltung führten dazu, dass das Veterinäramt durchgriff und die Tiere beschlagnahmte. Doch schon kurze Zeit später wurden die Ponys, Lamas, Laufenten und Esel unter Auflagen an den Zirkus zurückgegeben. Ein Kamel und ein Hahn, die sich in besonders schlechtem Gesundheitszustand befanden, wurden vom Zirkus freiwillig abgegeben, außerdem zwei Ziegen. Mit seinem halbherzigen und inkonsequenten Versuch, im Sinne der Tiere durchzugreifen, landet das Veterinäramt Städteregion Aachen in diesem Ranking leider unter den 5 schlechtesten Veterinärämtern Deutschlands.

4. Veterinäramt Stuttgart

illegaler Welpenhandel Slowakei
Über eine Internetseite wurden wir auf eine Hundezucht aufmerksam, die anbot, Welpen unterschiedlichster „Rassen“ an Interessenten nach Hause zu liefern – darunter auch sogenannte Listenhunde, deren Einfuhr nach Deutschland verboten ist. Gemeinsam mit einem Fernsehteam recherchierten wir den Fall und bereiteten den Zugriff auf die Händler zusammen mit den zuständigen Behörden vor. Beim Zugriff wurden ein Hund der „Rasse“ Bullterrier und mehrere tausend Euro sichergestellt. Leider diffamierte das Veterinäramt Stuttgart PETA aus sachfremden Gründen und war der Meinung, der Hund käme aus einer guten Zucht (trotz illegaler Einfuhr). Eine nachfolgende Untersuchung des Hundes ergab, dass dieser nachweislich einer „gefährlichen Rasse“ angehört und zudem keinen Tollwutimpfschutz besaß. Das Veterinäramt Stuttgart ist deshalb in unserem diesjährigen Ranking eindeutig unter den FLOP 5.

5. Veterinäramt Kreis Goslar

Pferderennen Iffezheim
Symbolbild
Angesichts der Hitzewelle Ende Juli 2019 appellierte PETA an das Kreisveterinäramt Goslar, die geplanten Pferderennen in Bad Harzburg abzusagen. Tage zuvor waren auf der dortigen Rennbahn bei „nur“ etwa 30 Grad bereits zwei Pferde kollabiert. Für den geplanten Renntag wurden Temperaturen über 35 Grad vorhergesagt. Das Veterinäramt antwortete, dass zwar Maßnahmen eingeleitet würden, um die Hitzebelastung zu minimieren, die Rennen jedoch nicht abgesagt würden. Der verantwortliche Amtsveterinär wollte sich nicht auf eine fachliche Diskussion einlassen und begründete dies mit der Aussage: „[…] unserer generell unterschiedlichen Auffassung zur Tierhaltung im Allgemeinen und zu pferdesportlichen Veranstaltungen im Besonderen kann, […] an dieser Stelle auf eine weitere fachliche Diskussion verzichtet werden.“ Aus diesem Grund ist das Veterinäramt Kreis Goslar in unserem diesjährigen Ranking unter den FLOP 5 gelistet.

Was Sie tun können

Bitte melden Sie Missstände und Tierquälerei konsequent der zuständigen Veterinärbehörde Ihrer Stadt oder Ihres Landkreises. Fassen Sie Ihre Beobachtungen detailliert und sachlich zusammen. Fertigen Sie möglichst Bild- und Videomaterial an. Nach Ihrer Meldung beim Veterinäramt sollten Sie unbedingt so lange nachfassen, bis der Missstand beseitigt ist (Fallbericht). Das kann ermüdend sein, ist aber die einzige Chance für das jeweilige Tier! In dieser Übersicht finden Sie ausführliche Tipps, wie Sie vorgehen sollten, wenn Sie Zeuge von Tierquälerei werden.