Spenden
 »  » So leiden Hummer bei METRO

So qualvoll leiden Hummer bei METRO!

Stand September 2013
PETA Deutschland filmte im August 2012 die Hummerhaltung in verschiedenen METRO-Filialen und konnte Folgendes dokumentieren:
Die Hummer sind gefesselt. Ihre Scheren werden mit Gummibändern zusammengebunden.
  • Die Hummer sind übereinandergestapelt, dabei sind Hummer Einzelgänger.
  • Die Hummer sitzen in völlig kahlen Becken. Im Meer leben Hummer meist in Höhlen oder auf Felsengrund.
  • Nachdem sie in Kanada gefangen wurden, bekommen sie nichts mehr zu essen. Wie viele Tage oder gar Wochen ist das her? Auch Hummer haben Hunger!
  • Sie sind grellem Neonlicht ausgesetzt, mindestens 12 Stunden am Tag. Im Meer leben sie quasi in permanenter Dunkelheit.
  • Gefesselter Hummer bei METRO © PETA
    Was sagt das Gesetz?
    Das Gesetz schreibt vor, dass alle Tiere ihren Bedürfnissen entsprechend gehalten werden müssen. Im Klartext: Sie brauchen Nahrung und dürfen nicht gefesselt werden!
    Dies gilt auch für wirbellose Tiere. Es ist ein klarer Gesetzesverstoß. Der METRO-Konzern in Österreich wurde aus diesem Grund zu einer Strafe verurteilt und stellte daraufhin Haltung und Verkauf lebender Hummer ein!

    Unser Ziel:
    METRO Deutschland soll die Haltung und den Verkauf von lebenden und toten Hummern einstellen.

    Was Sie tun können:

    Beteiligen Sie sich an unserer Online-Petition am Ende dieser Seite.
  • Beschweren Sie sich bei METRO, mit einem Brief oder einer E-Mail.
  • Kaufen Sie nicht mehr bei METRO ein und informieren Sie Freunde und Familienangehörige.
  • Posten Sie eine Nachricht hier: www.facebook.com/metro.deutschland
  • Informieren Sie das zuständige Veterinäramt in Ihrer Stadt.
  • Bestellen Sie unsere neuen Hummer-Aufkleber und bekleben Sie damit „auf gar keinen Fall“ METRO-Produkte.
  • Bitte sprechen Sie sich bei jeder Gelegenheit gegen das Kochen von Hummern aus. Sehen Sie hier unser Video, wie ein Hummer lebend in kochendes Wasser geworfen wird und nach qualvollen 2,5 Minuten immer noch lebt.
  • Vielen Dank, dass Sie sich für Hummer einsetzen! Denn nur mit Ihrer Hilfe können wir den Hummern helfen!

     

    Keine lebenden Hummer mehr bei METRO!

    Die METRO Cash & Carry AG verkauft in all ihren 56 Filialen bundesweit noch immer lebende Hummer, die in kahlen Becken übereinandergestapelt, gefesselt und ohne Nahrung dahin vegetieren. Das KaDeWe in Berlin hat bereits die Haltung lebender Hummer eingestellt, ebenso wie METRO Österreich! Behörden und Veterinärämter erarbeiten gerade neue Haltungsrichtlinien und die Bundesregierung erwägt das Kochverbot für Krebstiere! Appellieren Sie an den Vorsitzenden der Geschäftsführung, Dominique Minnaert, und fordern Sie ihn auf, die Haltung und den Verkauf lebender Hummer aufzugeben. Laut der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) können Hummer Schmerz empfinden und verdienen Schutz. In Österreich wurde genau dieselbe Hummerhaltung bei METRO übrigens verboten!

    Richten Sie Ihren Protest an

    METRO Cash & Carry
    Axel Hluchy, Vorsitzender der Geschäftsführung

    Derzeitige Erfolgsstatistik

    Versendete Protest-Mails: 17700
    Versendete Einladungen: 367

    Liste der Empfänger

    Persönliche Briefe zeigen immer den größten Einfluss. Sie können gerne den unten stehenden Text verwenden; Ihre Nachricht wird jedoch gewichtiger ausfallen, wenn Sie einen eigenen Text und Betreff einfügen.

    Betreff

    Inhalt

    Ihr Name wird automatisch unten angefügt.

    Absender

    * Pflichtangaben