Gadhimai: Helfen Sie uns, das Tiermassaker in Nepal zu beenden!

Gadhimai OpferfestAWNN
Alle fünf Jahre treibt man tausende Tiere im nepalesischen Bariyarpur zusammen. Dort steht der Tempel der Hindugöttin Gadhimai. Für die Tiere ist der Marsch die Reise in den Tod. Sie werden aus „religiösen“ Gründen heraus gewaltsam abgeschlachtet – und das, obwohl das Tempel-Komitee 2015 ein Verbot ankündigte und auch der oberste Gerichtshof Nepals die Abschaffung der grausamen Praxis anordnete. Das Gadhimai-Fest ist als das größte Tieropfer-Blutbad der Welt bekannt.

Für tierliebende Menschen ist es völlig unverständlich, wieso im Jahr 2019 noch immer tausende Tiere bei diesem Fest geköpft und in Stücke gehackt werden. Archaische Rituale wie Menschenopfer werden heute nicht mehr geduldet. Doch auch Tiere sind fühlende Lebewesen, die Angst und Schmerz empfinden – genau wie wir Menschen.

Anstatt den Ruf Nepals zu schädigen, könnte das Gadhimai-Fest ein friedliches Gebetsfest für die Gläubigen werden.
 

Helfen Sie uns, das Tiermassaker in Nepal zu beenden

Trotz eines 2015 angekündigten Verbots durch das Tempel-Komitee fand auch auf dem diesjährigen Gadhimai-Fest wieder ein grausames Massenabschlachten von Tieren statt. Helfen Sie uns, diese Tierquälerei zu stoppen!

Online Petition

Setzen Sie Nepals Tiermassaker ein Ende

Dear Honourable Prime Minister,

I'm horrified that a mass slaughter of animals took place at the Gadhimai festival this year, despite a ban announced in 2015 by temple authorities and direction from the Supreme Court of Nepal to eliminate this practice. 

The Gadhimai festival is infamous for being the world's largest animal sacrifice bloodbath, and it's tainting the whole – otherwise beautiful – nation of Nepal in the eyes of the world. Caring people are unable to comprehend why, in 2019, thousands of animals are being decapitated and hacked apart in this festival. Today, archaic rituals like human sacrifice aren't tolerated – and animals are living, thinking, feeling beings who experience fear and pain, just as humans do. 

When the Gadhimai temple announced an end to the mass slaughter, the world rejoiced. That's because animal sacrifice is bad for everyone: it normalises killing, desensitises children to the suffering of other living beings, and puts the public at risk of infection and disease. 

Instead of casting shame upon Nepal, the Gadhimai festival can be transformed into a massive gathering of peaceful worship. This would undoubtedly improve the country's global image and build momentum for the "Visit Nepal 2020" campaign. 

Can the world please count on you to end animal sacrifices at the Gadhimai festival? 

Yours sincerely

 

Derzeitige Erfolgsstatistik

Unterschriften bisher: 3.491
Helfen Sie uns 5.000 zu erreichen!

69%
Ihre Daten sind bei uns sicher. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können Ihre Zustimmung selbstverständlich jederzeit ohne Angabe von Gründen widerrufen. Unseren Datenschutzbeauftragten erreichen Sie unter [email protected] oder unter der oben stehenden Adresse.

Derzeitige Erfolgsstatistik

Unterschriften bisher: 3.491
Helfen Sie uns 5.000 zu erreichen!

69%

XmlPetitionThxHeadline

XmlPetitionThxText

Setzen Sie Nepals Tiermassaker ein Ende


Sehr geehrter Herr Premierminister KP Sharma Oli,

Ich bin zutiefst schockiert, dass auf dem diesjährigen Gadhimai-Fest unzählige Tiere abgeschlachtet wurden – obwohl das Tempel-Komitee 2015 ein Verbot ankündigte und der oberste Gerichtshof Nepals die Abschaffung der grausamen Praxis anordnete.

Das Gadhimai-Fest ist als das größte Tieropfer-Blutbad der Welt bekannt und beschmutzt als solches den Ruf Ihres wunderschönen Landes vor den Augen der Weltöffentlichkeit. Für tierliebende Menschen ist es völlig unverständlich, wieso im Jahr 2019 noch immer tausende Tiere bei diesem Fest geköpft und in Stücke gehackt werden. Archaische Rituale wie Menschenopfer werden heute nicht mehr geduldet. Doch auch Tiere sind fühlende Lebewesen, die Angst und Schmerz empfinden – genau wie wir Menschen.

Die ganze Welt freute sich, als das Gadhimai-Tempel-Komitee das Ende des Massenabschlachtens bekannt gab. Denn Tieropfer bringen diverse Nachteile: Sie normalisieren das Töten von Lebewesen, desensibilisieren Kinder gegenüber dem Leid anderer und stellen ein Infektions- und Krankheitsrisiko für die Öffentlichkeit dar.

Anstatt Nepals Ruf derart zu schaden, könnte das Gadhimai-Fest in ein riesiges friedliches Gebetsfest verwandelt werden. Das würde das Bild, das die Welt von Nepal hat, zweifelsohne verbessern und so auch der Kampagne „Visit Nepal 2020“ dienen.

Kann sich die Welt darauf verlassen, dass Sie den Tieropfern auf dem Gadhimai-Fest ein Ende setzen?

Mit freundlichen Grüßen