Fleisch kostet Leben: Leid und Tod in der Intensivtierhaltung

Inhaltsverzeichnis

Leben und Sterben in der landwirtschaftlichen Tierhaltung

Fleisch auf dem Teller bedeutet immer den Tod eines fühlenden Lebewesens. Allein in Deutschland werden jährlich etwa 55 Millionen Schweine, 630 Millionen Hühner und weit über 3 Millionen Rinder getötet. [1]

Zählt man Puten, Enten, Gänse und Kaninchen dazu, sind das Jahr für Jahr allein in Deutschland knapp 800 Millionen Landlebewesen, die für die „Produktion“ von Fleisch völlig unnötig leiden und sterben müssen. Deutschland produziert jedoch nicht nur Fleisch für den Eigenbedarf, sondern exportiert immer mehr Schweine- und Geflügelfleisch auch in andere Länder. Dadurch fallen die Preise, und das Fleisch muss immer billiger produziert werden – natürlich auf Kosten der Tiere. Diese leiden in riesigen Hallen oder dunklen, alten Ställen auf Spaltenböden, in Käfigen oder auf ihrem eigenen Kot.

Über 95 % der Tiere leben in der konventionellen Tierhaltung. [2] Die Größe des Betriebs spielt dabei keine Rolle: Tierleid besteht gleichermaßen in Ställen mit wenigen Tieren und solchen mit mehreren hundert, tausend oder gar zehntausend Individuen. Auch „Bio“ hat nichts mit einer idyllischen Tierhaltung zu tun. Auch in Bio-Betrieben ist das Tier ein Wirtschaftsgut, das Leistung erbringen muss und früher oder später im Schlachthaus getötet wird.

Verletzte Hühner einer Biofarm
Diese Aufnahmen stammen aus einer Biohühnerfarm. Auch „Bio“ bedeutet Ausbeutung und Tod für die Tiere.

Antibiotikaeinsatz in deutschen Ställen

Damit die Tiere den Krankheitsdruck und Dauerstress in den Stallanlagen überleben, werden ihnen häufig Antibiotika oder andere Medikamente verabreicht – 2017 wurden alleine in Deutschland 733 Tonnen Antibiotika in der Tierindustrie eingesetzt. Der Anteil von lebensrettenden Reserve-Mitteln ist mit fast 140 Tonnen weiterhin sehr hoch. [3]

Dieser massive Antibiotika-Einsatz führt zu Resistenzen. So können relativ harmlose bakterielle Infektionen nicht mehr behandelt werden und im Ernstfall sogar zum Tod des Menschen führen.

Tiere werden gequält und verstümmelt

Um die Tiere in das tierverachtende „Produktionssystem“ der Intensivtierhaltung zu zwängen, werden sie fast alle verstümmelt. So wird beinahe allen Schweinen in den ersten Lebenstagen der Ringelschwanz abgeschnitten. Der Schwanz ist für diese Tiere jedoch ein wichtiger Körperteil, der – ähnlich wie beim Hund – zur Kommunikation mit Artgenossen und zum Ausdruck ihrer Stimmung dient. Darüber hinaus werden Schweinen die Eckzähne abgeschliffen. Damit die männlichen Tiere keinen typischen „Ebergeruch“ entwickeln, werden sie  betäubungslos kastriert.

Alle diese Eingriffe können legal bis zu einem gewissen Zeitpunkt ohne Narkose durchgeführt werden – was für die Tiere natürlich mit starken Schmerzen verbunden ist. Ebenfalls ohne Schmerzausschaltung wird Puten der vordere – überaus empfindliche – Teil des Schnabels abgetrennt. Kälbern wird in einer schmerzhaften und nicht selten blutigen Prozedur der Hornansatz ausgebrannt. Und ganz gleich, wie artgerecht die Haltung von Tieren auch aussehen mag: Am Schluss wird den Tieren das Wertvollste geraubt, was sie haben – ihr Leben.

Ferkelkastration
Noch immer ist die betäubungslose Ferkelkastration erlaubt ist. Dabei erleiden Schweinebabys unglaubliche Schmerzen.

Alle Tiere werden getötet

In der landwirtschaftlichen Tierhaltung erreicht kaum ein Tier seine natürliche Lebenserwartung; die allermeisten Tiere sind sogar noch Kinder, wenn sie getötet werden. Alle sterben, weil der Mensch ihr Fleisch essen möchte, weil ihre angezüchtete Leistung nachlässt oder weil die tierverachtende Haltung und Zucht irgendwann ihren Tribut fordern und die Tiere vorzeitig geschlachtet werden – eine tierärztliche Behandlung, wie wir sie bei Hunden oder Katzen kennen, ist für den Landwirt nicht rentabel.

Nach einem angsterfüllten Transport gelangen sie zum Schlachthaus, wo jährlich Millionen von Lebewesen getötet werden. Rinder, Schweine und Geflügel erleben ihren eigenen Tod nicht selten bei vollem Bewusstsein mit, denn die Schlachthofarbeit wird zunehmend von ungelernten Arbeitern im Akkord durchgeführt. [4] Etwa eine halbe Million Schweine sollen bei lebendigem Leib im Brühkessel enden und sterben langsam und qualvoll. [5]

Previous
Next
Das Leid in deutschen Schlachthöfen
Schwein in der CO2 Betäubungskammer

CO2-Betäubung bei Schweinen – Todesangst bei der Gasbetäubung

Wiederholt Tierquälerei in Schlachthöfen in Baden-Württemberg

Schlachthof-Kontrolle Darmstadt: 48,9 % der Rinder fehlbetäubt

Weitere Aufnahmen aus Horror-Schlachthof in Oldenburg: Rinder bei Bewusstsein getötet

„Nutztiere“ in der Fleischindustrie: Fleischkonsum ist speziesistisch

Schweine, Hühner, Rinder und andere Tiere haben für die meisten Menschen nur einen einzigen „Zweck“: Sie sollen ihnen als Nahrung dienen. Im Laufe der Zeit wurden die Tiere für einen möglichst großen menschlichen „Nutzen“ züchterisch drastisch verändert und werden weithin nur als „Nutztiere“ betrachtet. Dabei rückt jedoch die Tatsache in den Hintergrund, dass Tiere fühlende Lebewesen sind, die genau wie wir Menschen ein glückliches und möglichst selbstbestimmtes Leben verdienen.

Die Kategorisierung von fühlenden Lebewesen, die fähig sind, Schmerz und Leid zu empfinden, ist grundsätzlich falsch. Sie entspringt einer Denkweise, die irrtümlich davon ausgeht, der Mensch sei anderen Tieren überlegen. Diese menschengemachte Einordnung in beispielsweise „Nutztiere“ oder „Haustiere“ ist willkürlich und entspricht der Diskriminierungsform des sogenannten Speziesismus. Um diese speziesistische Gesinnung zu beenden, ist ein gesellschaftliches Umdenken erforderlich.

Banner Speziesismus stoppen

Retten Sie das Leben unzähliger Tiere

All diese Qualen erleiden die Tiere nur, weil Menschen aus veralteter Gewohnheit und Unwissenheit handeln, und weil die Tierindustrie damit jährlich Milliarden verdient. Keines dieser Tiere müsste geboren und vom Menschen ausgebeutet werden.

Wir verfügen heute über alle erforderlichen Kenntnisse und Möglichkeiten, uns problemlos rein pflanzlich ernähren zu können. Damit ersparen wir Milliarden von Tieren ein qualvolles Leben und einen schrecklichen Tod im Schlachthaus. Zudem schonen wir die Umwelt und erleben durch eine gesunde, natürliche und ausgesprochen köstliche Ernährung ein völlig neues Körpergefühl.

Wenn Sie sich bereits für eine tierfreundliche Lebensweise entschieden haben oder die vegane Ernährung ausprobieren möchten, stehen wir Ihnen mit unserem Veganstart-Programm gerne zur Seite. Melden Sie sich kostenlos an, und Sie erhalten 30 Tage lang nützliche Informationen rund um das vegane Leben sowie leckere Rezepte.