Anbindehaltung: So leiden Rinder in Süddeutschland | Jetzt helfen!

Noch immer werden in Deutschland über eine Million Kühe und Bullen einen Großteil ihres Lebens angebunden im Stall gehalten – vor allem in Bayern und Baden-Württemberg.

Bei dieser Haltungsform sind die Tiere so am Hals fixiert, dass sie sich nicht einmal umdrehen können. Die Folge ist massives körperliches und seelisches Leid.

Erfahren Sie hier mehr über die tierquälerische Haltung und wie Sie dazu beitragen können, das Leid der Rinder zu beenden.

Inhalte im Überblick

Die Anbindehaltung in Süddeutschland verursacht massives Tierleid

Vor allem in Bayern, Baden-Württemberg und Hessen ist die sogenannte Anbindehaltung noch sehr stark verbreitet. In Betrieben mit dieser Haltungsform stehen Rinder das ganze Jahr oder bis zu neun Monate, also über die langen Wintermonate, angebunden im Stall – auch in Biobetrieben. [1]

Diese tierquälerische Haltungsform kann nicht nur psychische Schäden hervorrufen, sondern auch körperliche Beeinträchtigungen nach sich ziehen. Darunter fallen:

  • schmerzhafte Liegeschwielen,
  • entzündete Gelenke,
  • Lahmheit,
  • Einschnürungen und Quetschungen am Hals durch die Anbindevorrichtungen.

Verstärkt werden diese Erkrankungen zum Beispiel bei unbeweglichen Halsrahmen als Anbindevorrichtung, bei verschlissenen oder fehlenden Liegematten und bei zu kurzen bzw. zu schmalen Liegeflächen. Oftmals liegen die Tiere dauerhaft in ihren eigenen Exkrementen.

Angebundene Kuehe
Diese jungen Rinder sind an kurzen Ketten angebunden und müssen auf hartem und kotverdrecktem Boden liegen.

Anbindehaltung von Rindern laut Gerichtsurteil tierschutzwidrig

Wir von PETA Deutschland erstatten immer wieder Strafanzeigen gegen Betriebe mit Rinderanbindehaltung in Bayern und Baden-Württemberg. Grundlage für dieses Vorgehen ist ein Gerichtsurteil – in diesem Fall des Verwaltungsgerichts Münster, das die Anbindehaltung bei Rindern als tierschutzwidrig gewertet hat. [4] Anfang 2023 bestätigte erneut ein Rechtsgutachten, das von Greenpeace beauftragt wurde, dass die Anbindehaltung gegen das Tierschutzgesetz verstößt. [5]

Zahlreichen Autor:innen der juristischen Fachliteratur zufolge ist die Anbindehaltung über die Verletzung von § 2 Tierschutzgesetz (TierSchG)hinaus regelmäßig strafbar. Der Straftatbestand der Tierquälerei kann vorliegen, da diese Haltungsform die Rinder in ihren Grundbedürfnissen einschränkt.

11 PETA-Anzeigen gegen Betriebe mit Anbindehaltung im November 2023

Im November 2023 haben wir als Reaktion auf Fachkommentare und juristische Aufsätze – unter anderem von der Bundestierschutzbeauftragten Ariane Kari –, die den Tierschutzverstoß der Anbindehaltung bestätigen, Strafanzeigen gegen mehrere Rinderhaltungsbetriebe in Bayern und Baden-Württemberg erstattet.

Rinder im Stall
Kühe angebunden im Stall

Anbindehaltung tierschutzwidrig: PETA zeigt immer wieder Betriebe in Bayern und Baden-Württemberg an

Damit haben wir seit November 2022 insgesamt gegen etwa 50 Rinderhaltungsbetriebe in Bayern und Baden-Württemberg Strafanzeigen erstattet. Dass diese in vielen Fällen eingestellt wurden, kritisieren wir aufs Schärfste. Wir appellieren eindringlich an die Bundesregierung, Anbindehaltung – in jeglicher Form – im Zuge der Tierschutzgesetz-Novelle klarstellend und endgültig zu verbieten, da das geltende Recht offenbar nicht korrekt angewandt wird. Gleichzeitig muss die Politik Landwirt:innen mit Ausstiegshilfen unterstützen.

„Die Anbindehaltung – egal ob ganzjährig oder zeitweise – verursacht nachweislich lang anhaltende Schmerzen, Leiden und Schäden. Somit ist sie tierschutzwidrig und illegal. Wir fordern die Regierung auf, die Anbindehaltung im Zuge der Tierschutzgesetz-Novelle in allen Formen zu verbieten; nur so kann endgültig erreicht werden, dass das Leiden der angeketteten Rinder umgehend beendet und dem Staatsziel Tierschutz Rechnung getragen wird. Es wird Zeit, dass Rinder nicht länger als Objekte gesehen werden, die wie Fahrräder in dunklen Räumen festgekettet werden, sondern als fühlende Individuen mit Recht auf Bewegung, körperliche Unversehrtheit und Freiheit. Landwirt:innen müssen durch attraktive Beratungs- und Förderpakete ermutigt werden, sich für zukunftsfeste, rein pflanzliche Landwirtschaftsformen zu engagieren.“

Scarlett Treml, Fachreferentin für Tiere in der Agrarindustrie bei PETA

In den vergangenen Jahren haben wir zahlreiche Anzeigen – vor allem gegen Betriebe in Bayern, das fälschlicherweise oftmals als idyllische Heimat der Kühe betitelt wird – bei den zuständigen Staatsanwaltschaften erstattet.

Zudem hat die Bundestierärztekammer bereits 2015 eindeutig festgestellt:

„Anbindehaltung ist nach derzeitigem wissenschaftlichen Kenntnisstand nicht mehr zeitgemäß. Die Bundestierärztekammer hält einen kompletten Ausstieg aus der Anbindehaltung für erforderlich.“

Bundestierärztekammer

Auch wenn die Haltung in den am weitesten verbreiteten Laufställen ähnliches Tierleid verantwortet, so fordern wir zumindest die sofortige Beendigung der Anbindehaltung von allen Rindern.

anbindehaltung
Vor allem in kleinen Betrieben, also „beim Bauern von nebenan“, stehen Rinder nicht selten in der Anbindehaltung.

INSA-Umfrage: 68 Prozent der Deutschen gegen Anbindehaltung

Im Oktober 2021 befragte das Meinungsforschungsinstitut INSA im Auftrag von PETA insgesamt 2.000 Bürger:innen zu 12 Tierschutzthemen. Dabei wurde auch die generelle Meinung zur tierquälerischen Anbindehaltung angesprochen. Das Ergebnis zeigte deutlich, dass 68 Prozent der Teilnehmenden diese restriktive Form der Rinderhaltung entschieden ablehnen – und zugleich von der Bundesregierung entsprechende Schritte zur Abschaffung der tierquälerischen Praktik erwarten.

Umfrageergebnisse Anbindehaltung

Fordern Sie ein Verbot der Anbindehaltung von Kühen

Fordern Sie Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir auf, die tierquälerische Anbindehaltung von Kühen abzuschaffen.

Online-Petition

Helfen Sie, die Anbindehaltung endlich zu beenden!

Fordern Sie Cem Özdemir auf, das mittelalterliche Haltungssystem einschließlich aller Alternativformen endlich abzuschaffen.

Tierquälerische Anbindehaltung jetzt beenden!

 

Sehr geehrter Herr Bundesminister,

in Deutschland werden knapp eine Million Rinder fixiert und an ein und derselben Stelle im Stall gehalten – entweder das ganze Jahr über oder während der langen Wintermonate. Die sogenannte Anbindehaltung geht unverkennbar mit gravierenden Tierschutzverstößen einher, da den Tieren nahezu jedes arteigene Verhalten verwehrt wird: Sie können kaum Körperpflege betreiben, kaum soziale Interaktionen mit ihren Artgenossen eingehen, sich kaum bewegen – nicht einmal umdrehen. Die Haltung an Halsrahmen oder Ketten führt vermehrt zur Schädigung der Haut, zu Klauenfäule, Gelenkerkrankungen und anderweitigen Verletzungen.

Diverse Gremien und Institutionen lehnen die Anbindehaltung ab, darunter die Tierärztliche Vereinigung für Tierschutz e.V. Und auch Alternativformen wie die sogenannte „Kombinationshaltung“, der „zeitweise Weidegang“ und die „saisonale Anbindehaltung“ stellen lediglich Schlupflöcher für die fortgesetzte Anbindehaltung dar. Denn auch bei diesen Alternativformen werden die Tiere die meiste Zeit ihres Lebens fixiert und mehr oder weniger bewegungsunfähig an ein und derselben Stelle im Stall gehalten.

Das antiquierte System der Anbindehaltung verursacht enormes psychisches und physisches Leid sowie lang anhaltende Schmerzen und Schäden. Ich appelliere deshalb an Sie, die tierquälerische Anbindehaltung – inklusive aller „Kombinationshaltungen“ – zeitnah zu verbieten.

Felder mit Stern (*) müssen ausgefüllt werden.
Mit dem Absenden stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten durch PETA Deutschland zu. Ihre Daten sind bei uns sicher. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können Ihre Zustimmung selbstverständlich jederzeit ohne Angabe von Gründen widerrufen. Unseren Datenschutzbeauftragten erreichen Sie unter [email protected].
Die Petition richtet sich an
  • Cem Özdemir
48.780 Unterstützende
98%
Helfen sie uns 50.000 zu erreichen

Was Sie noch für die Kühe tun können

  • Bitte unterzeichnen Sie unsere Petition an die UNESCO und weitere Entscheidungsträger, um zu verhindern, dass die zeitweise Anbindehaltung auf Antrag des Landkreises Garmisch-Partenkirchen als UNESCO-Weltkulturerbe anerkannt wird.
  • Ganz gleich, ob Anbindehaltung, Laufstall oder Weide: Milch und Fleisch bedeuten immer Tierleid und den Tod für Rinder und Kälber. Wechseln Sie daher zur veganen Ernährung und genießen Sie die Vielzahl an leckeren und gesunden pflanzlichen Produkten. Das kostenlose und unverbindliche Veganstart-Programm von PETA unterstützt Sie mit nützlichen Informationen und Tipps beim Umstieg in ein tierleidfreies Leben.