ABTA muss Tierschutzrichtlinien überarbeiten – werden Sie aktiv!

ABTA, ein Reisehandelsverband, lässt Delfine und Wale im Stich. Der Verband rät zu Recht von grausamen touristischen Aktivitäten wie Stierkampf und Elefantenreiten ab – aber auch Meerestiere wie Orcas in Seaworld müssen geschützt werden. Indem ABTA Meereszoos in seine Liste „inakzeptabler Praktiken“ aufnimmt, müssen auch Reiseunternehmen wie TUI nachziehen. Derzeit verdient TUI mit dem Verkauf von Meereszoo-Tickets an Tourist:innen auf Kosten der Tiere noch viel Geld. Das muss sich ändern.

Helfen Sie mit Ihrer Unterschrift dabei, ABTA daran zu erinnern, dass auch Meerestiere Schutz brauchen. Fordern Sie den Reisehandelsverband auf, seine Richtlinien für den Tierschutz im Tourismusbereich (Global Welfare Guidance for Animals in Tourism) zu aktualisieren und um Parks in seine Liste „inakzeptabler Praktiken“ aufzunehmen, die Delfine und Wale ausbeuten.

ABTA muss seine Tierschutzrichtlinien überarbeiten – jetzt helfen!

Fordern Sie den Reisefachverband auf, seine Tierschutzrichtlinien zu überarbeiten und die Werbung für Wal- und Delfinattraktionen in Gefangenschaft in seine Liste inakzeptabler Praktiken aufzunehmen.

Online Petition

Please list the tourist destinations with captured whales as unacceptable

 

Exploiting whales and dolphins for entertainment at marine parks is cruel and outdated. Belgium, Canada, France, and India have already banned cetacean captivity.

It is counter to what we now know about animal welfare that ABTA does not have a policy regarding cetaceans in tourism. Your organisation’s Global Welfare Guidance for Animals in Tourism lists wild-animal performances among its unacceptable practices. Yet marine mammals endure a life of misery in concrete tanks and are forced to perform tricks for crowds of tourists.

The UK hasn’t had these cruel attractions in the 1990s, and major travel companies – including Airbnb, British Airways Holidays and Virgin Holidays – have already adopted bans in response to customer feedback. Why is ABTA lagging behind?

Please to do the right thing for whales and dolphins. Will you publish revised animal welfare guidelines and add promoting captive cetacean tourist destinations to the list of unacceptable practices?

Felder mit Stern (*) müssen ausgefüllt werden.
Ihre Daten sind bei uns sicher. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können Ihre Zustimmung selbstverständlich jederzeit ohne Angabe von Gründen widerrufen. Unseren Datenschutzbeauftragten erreichen Sie unter [email protected].
Empfänger +
  • Mark Tanzer

  • Deutsche Übersetzung des Petitionstextes

    Bitte listen Sie die Reiseziele mit gefangenen Walen als inakzeptabel auf

    Sehr geehrter Herr Tanzer,

    die Ausbeutung von Walen und Delfinen zur Unterhaltung in Meeresparks ist grausam und veraltet. Belgien, Kanada, Frankreich und Indien haben die Gefangenschaft von Walen bereits verboten.

    Es ist nicht nachvollziehbar nach all dem, was wir heute über Tierschutz wissen, dass ABTA keine Richtlinien für Wale und Delfine im Tourismus hat. Die Global Welfare Guidance for Animals in Tourism Ihrer Organisation führt Shows mit Wildtieren unter den inakzeptablen Praktiken auf. Doch Meeressäuger führen ein elendes Leben in Betonbecken und sind gezwungen, für Unmengen an Touristen unnatürliche Tricks vorzuführen.

    Großbritannien hatte diese grausamen Attraktionen in den 1990er-Jahren nicht, und große Reiseunternehmen – darunter Airbnb, British Airways Holidays und Virgin Holidays – haben bereits als Reaktion auf Feedback von Kund:innen diese Parks aus dem Programm gestrichen. Warum hinkt ABTA hinterher? Bitte tun Sie das Richtige für Wale und Delfine. Werden Sie überarbeitete Tierschutzrichtlinien veröffentlichen und die Werbung für Reiseziele mit in Gefangenschaft gehaltenen Walen und Delfinen zu Ihrer Liste der inakzeptablen Praktiken hinzufügen?

    Mit freundlichen Grüßen

Warum sind Meeresparks inakzeptabel?

Alle Tiere verdienen Respekt: Sie sind keine Selfie-Requisiten oder Zirkusattraktionen. Wale und Delfine sind sehr soziale und hochintelligente Tiere, die ihre eigene Sprache und Kultur haben. Im Ozean können Orcas bis zu 225 km pro Tag schwimmen. Stellen Sie sich vor, wie sie sich fühlen müssen, wenn die Tiere ihr Leben lang ein tristes, beengtes Dasein in winzigen Becken fristen müssen.

Orcas werden in Betonbecken gesperrt, die etwa 10.000 Mal kleiner sind als ihre natürliche Heimat. Es kommt vor, dass sie mit Beruhigungsmitteln wie Diazepam behandelt werden. Bei SeaWorld sind 140 Delfine in nur sieben Becken eingesperrt. Ihr Wasser wird chemisch aufbereitet und sie werden zu artwidrigen Tricks gezwungen. Das Leben in einem Meerespark ist überhaupt kein Leben.

Orca in Gefangenschaft im Wasserbecken
Beengte Lebensbedingungen führen bei Orcas in Gefangenschaft zu Frustration, Kämpfen und einer kurzen Lebenserwartung. 
PETA USA

Was hat TUI damit zu tun?

Obwohl TUI die wissenschaftlichen Beweise vorliegen, dass Meereszoos die Tiere krank machen, verkauft der Reiseanbieter weiterhin Tickets zu SeaWorld und dem LoroParque. Viele Reiseanbieter wie TripAdvisor und Virgin Holidays haben aus dem Wissen bereits Konsequenzen gezogen und verkaufen keine Tickets mehr von Meereszoos und Delfinarien an Reisende. Es ist an der Zeit, dass auch TUI nachzieht. Bisher argumentiert das Unternehmen auf Basis der ABTA-Richtlinien.

Warum muss es ABTA besser machen?

Die Global Welfare Guidance for Animals in Tourism von ABTA (Richtlinien für den Tierschutz im Tourismusbereich) listet Shows mit Wildtieren als inakzeptable Praktiken auf. Das ist richtig. Meerestiere sind darin jedoch nicht aufgeführt. Aber warum soll es in Ordnung sein, Meeressäuger ein Leben voller Elend in Wassergefängnissen zuzumuten?

In Großbritannien gibt es diese grausamen Attraktionen seit den 1990er Jahren nicht mehr. Belgien, Kanada, Frankreich und Indien haben die Gefangenschaft von Walen verboten. Airbnb, British Airways Holidays und Virgin Holidays weigern sich, für Meeresparks zu werben. ABTA dagegen hinkt diesen Beispielen massiv hinterher und erlaubt Mitgliedern wie TUI, diese barbarischen Spektakel weiterhin durch Ticketverkäufe zu unterstützen.

Delfine im Meer
Im Ozean führen Delfine und Wale führen ein selbstbestimmtes Leben.

Das können Sie für Delfine und Orcas tun

Wir von PETA haben ABTA bereits über die Grausamkeit von Meeresparks informiert, aber die Organisation handelt nicht. Schließen Sie sich uns an und fordern Sie ABTA auf, dem eigenen Anspruch „Verantwortungsvoller Tourismus im In- und Ausland“ gerecht zu werden, indem sie das Richtige für Wale und Delfine tun.

Bitten Sie den Reisehandelsverband, seine Tierschutzrichtlinien zu überarbeiten und die Bewerbung von Reisezielen für Wale und Delfine in Gefangenschaft in seine Liste inakzeptabler Praktiken aufzunehmen: