Frösche für Froschschenkel erstickt und verstümmelt – jetzt helfen!

PETA Asien konnte dank verdeckter Ermittlungen abscheuliche Praktiken bei der „Produktion“ von Froschschenkeln aufdecken. Wir von PETA Deutschland appellieren gemeinsam mit unserer Partnerorganisation PETA Asien an Ihr Mitgefühl als Verbraucher:in und motivieren Sie zum Einstieg in das vegane Leben. Bitte helfen auch Sie, das Leid der Frösche zu beenden.

Werden Sie aktiv für Frösche

Carrefour wurde als einer der Abnehmer von Froschschenkeln aus vielen der von PETA Asien untersuchten Einrichtungen identifiziert. Wie alle Tiere verdienen auch Frösche Mitgefühl. Sie können dazu beitragen, die Misshandlung dieser sensiblen Tiere zu beenden, die einen qualvollen Tod erleiden, bevor sie in den Regalen von Carrefour landen.

Online-Petition

Frösche erleiden einen qualvollen Tod – helfen Sie ihnen jetzt!

Bitte fordern Sie Carrefour auf, den Verkauf von Froschschenkeln einzustellen.

Frogs Are Skinned Alive – Please End Your Sale of Frog Legs

 

While I’m pleased to hear that you are taking PETA’s recent exposé of Carrefour’s Indonesian supplier of frog legs seriously and have stopped sourcing from the country, I am writing to urge you to end the sale of all frog legs immediately. The frog-meat industry is hideously cruel, regardless of where the frogs are raised and slaughtered.

In the frog-meat industry, workers slam live frogs onto the ground, hack at their heads and feet with knives, and tear off their skin while they are still alive and moving. Footage has shown their headless bodies moving for minutes after they were slaughtered. Frogs are taken from their natural habitat, and if they don’t asphyxiate when they’re stuffed into crowded sacks – where they may remain for up to two days – they endure an agonising death through the other means described.

Mislabelling is rife in the global frog-meat industry. The facilities investigated by PETA Asia brazenly disregard Article 66(1) and 66(2) of Indonesian Law No 18 of 2009, and further, PETA Asia’s investigation found that Indonesian suppliers deliberately mislabel a species of frogs sold overseas. It’s likely that Carrefour has been selling the legs of frogs of a species not permitted by Indonesia’s Ministry of Environment and Forestry to be caught in nature.

Like all animals, frogs deserve compassion. Please spare these amphibians suffering and a violent death by ending all sales of frog legs – regardless of the supplier. Continuing to support this industry would place Carrefour at further risk of reputational damage.

Felder mit Stern (*) müssen ausgefüllt werden.
  Ich bestätige, dass ich über 16 Jahre alt bin.
Mit dem Absenden stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten durch PETA Deutschland zu. Ihre Daten sind bei uns sicher. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können Ihre Zustimmung selbstverständlich jederzeit ohne Angabe von Gründen widerrufen. Unseren Datenschutzbeauftragten erreichen Sie unter [email protected].
Die Petition richtet sich an
  • Alexander Bompard (CEO Carrefour)
  • Caroline Dassie (CEO Carrefour)
  • Charles Hufnagel (Executive Director)
6.088 Unterstützende
61%
Helfen sie uns 10.000 zu erreichen

  • Deutsche Übersetzung des Petitionstextes

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    ich freue mich zu hören, dass Sie PETAs jüngste Enthüllung über Carrefours indonesischen Lieferanten von Froschschenkeln ernst nehmen und die Beschaffung aus diesem Land eingestellt haben. Aber ich schreibe Ihnen, um Sie aufzufordern, den Verkauf aller Froschschenkel sofort zu beenden. Die Froschfleischindustrie ist entsetzlich grausam, unabhängig davon, wo die Frösche aufgezogen und getötet werden.

    In der Froschfleischindustrie schlagen die Angestellten lebende Frösche auf den Boden, hacken mit Messern auf ihre Köpfe und Füße ein und reißen ihnen die Haut ab, während sie noch leben und sich bewegen. Filmaufnahmen haben gezeigt, wie sich ihre kopflosen Körper noch Minuten nach den Tötungsversuchen bewegten. Frösche werden aus ihrem natürlichen Lebensraum entrissen und wenn sie nicht ersticken, wenn sie in überfüllte Säcke gestopft werden – wo sie bis zu zwei Tage bleiben müssen –, erleiden sie einen qualvollen Tod durch die anderen beschriebenen Methoden.

    Falsche Etikettierung ist in der weltweiten Froschfleischindustrie weit verbreitet. Die von PETA Asien untersuchten Einrichtungen missachten schamlos Artikel 66(1) und 66(2) des indonesischen Gesetzes Nr. 18 aus dem Jahr 2009. Darüber hinaus ergab die Untersuchung von PETA Asien, dass indonesische Lieferanten eine Froschart, die in Übersee verkauft wird, absichtlich falsch etikettieren. Es ist wahrscheinlich, dass Carrefour Froschschenkel einer Art verkauft hat, deren Fang in der Natur vom indonesischen Ministerium für Umwelt und Forstwirtschaft verboten ist.

    Wie alle Tiere verdienen auch Frösche Mitgefühl. Bitte ersparen Sie diesen Amphibien Leid und einen gewaltsamen Tod, indem Sie den Verkauf von allen Froschschenken  dauerhaft einstellen – unabhängig vom Lieferanten. Wenn Sie diese Industrie weiterhin unterstützen, riskiert Carrefour einen weiteren Imageschaden.

    Mit freundlichen Grüßen

PETA Asien enthüllt grausame Tierquälerei bei der Herstellung von Froschschenkeln

PETA Asien hat vor Kurzem verdeckte Ermittlungen in der indonesischen „Produktion“ von Froschschenkeln durchgeführt. Die dabei dokumentierten Vorgänge sind so entsetzlich, dass sie sofortiges Handeln erfordern. Die schockierenden Recherche-Ergebnisse bringen die unsägliche Tierquälerei ans Licht, der Frösche für den Konsum von Froschschenkeln innerhalb und außerhalb der EU ausgesetzt sind.

Der Leidensweg der Tiere beginnt, wenn sie eingefangen und in völlig überfüllte Säcke gesteckt werden. Viele von ihnen ersticken darin, die anderen werden auf grausame Weise getötet.

Wenn wir an Frösche denken, kommen uns meist die akrobatischen Sprünge in den Sinn, mit denen die faszinierenden Tiere mit ihren beeindruckenden Schwimmhäuten durch die Luft gleiten. Doch die sensiblen Frösche haben noch viele weitere bemerkenswerte Eigenschaften. Viele Arten von Fröschen sind hingebungsvolle Eltern, die sich mit großem Ideenreichtum um ihre Kinder kümmern. Auch Frösche weisen verschiedenste Persönlichkeiten auf – manche sind mutig, andere vorsichtig und wieder andere eher friedliebend.

Toete Froesche liegen auf einem Haufen.
Ein Eimer voll toter Froesche.

Triggerwarnung

Dieses Foto enthält sensible Inhalte, die einige Personen als störend empfinden könnten.

Tote Froesche liegen blutverschmiert auf dem Boden.
Eine Person hockt in mitten toter Froesche.

Wie wir Menschen empfinden auch Frösche Schmerzen und Angst. Selbstverständlich wollen die Tiere nicht aus ihrem natürlichen Lebensraum gerissen und auf qualvolle Weise getötet werden. Allein im Zeitraum von März bis Mai 2023 wurden knapp 292 Tonnen Froschschenkel aus Indonesien in die EU importiert. Laut dem Statistischen Amt der Europäischen Union (Eurostat) wurden im Zeitraum von 2010 bis 2022 schätzungsweise 35.000 Tonnen Froschschenkel in die EU importiert. Laut Statista importierte Deutschland 2016 insgesamt rund 41,5 Tonnen Froschschenkel. [1]

Vor diesem Hintergrund appellieren wir an alle Verbraucher:innen, weder Froschschenkel noch andere tierische Produkte zu konsumieren.

Lebenden Fröschen werden zuerst die Füße, dann der Kopf abgeschnitten

Wie ein Enthüllungsvideo von PETA Asien zeigt, werden Frösche für den Handel mit Froschschenkeln in der freien Natur eingefangen. Die Tiere werden zu Hunderten oder Tausenden in Säcken gesammelt, in denen sie teilweise bis zu zwei Tage in qualvoller Enge stecken, sodass viele von ihnen darin schlichtweg ersticken.

Videoaufnahmen zeigen, wie lebende von toten Fröschen aussortiert wurden. Die lebenden Tiere wurden dabei mit Wucht auf den Boden geschleudert. Mitarbeitende durchtrennten mit einem Messer den Nacken noch lebender Frösche oder schnitten ihre Füße ab. Bei manchen Tieren wurde der Kopf vollständig abgetrennt, bei anderen nur eingeschnitten. Bei einigen Fröschen wurden zuerst die Füße und dann erst der Kopf abgetrennt.

Viele Frösche waren noch am Leben und bewegten sich, als ihnen die Haut vom Körper gerissen wurde. Das Recherche-Team dokumentierte, dass sich der Mund der Frösche auch dann noch öffnete und schloss, nachdem der Kopf der Tiere bereits vom Körper abgetrennt worden war. Und auch die kopflosen Körper der Tiere bewegten sich nach der Tötung noch minutenlang.

Diese unsägliche Tierquälerei fand nicht nur in einem überprüften Betrieb statt, sondern an allen Orten, die für die verdeckte Recherche in Indonesien willkürlich ausgewählt wurden.

Eine Person setzt ein Messer an den Ruecken eines Frosches an, den er in der Hand haelt.

Triggerwarnung

Dieses Foto enthält sensible Inhalte, die einige Personen als störend empfinden könnten.

Ein toter blutiger Frosch liegt ruecklings auf dem Boden.

Triggerwarnung

Dieses Foto enthält sensible Inhalte, die einige Personen als störend empfinden könnten.

Ein toter Frosch liegt mit ausgestreckten Beinen auf dem Boden.
Eine Person haelt einen Frosch fest und setzt ein Messer an das Tier an, um es zu toeten.

Triggerwarnung

Dieses Foto enthält sensible Inhalte, die einige Personen als störend empfinden könnten.

Tote blutueberstroemte Froesche liegen auf dem Boden.

Konsum von Froschschenkeln fördert das Artensterben und schädigt die Umwelt

Die „Produktion“ von Froschschenkeln ist jedoch nicht nur für abscheuliche Tierquälerei verantwortlich. Verschiedenen Quellen zufolge sind durch den verheerenden Handel in den vergangenen Jahrzehnten auch die Froschpopulationen in Indonesien zurückgegangen. Laut der Roten Liste der bedrohten Tier- und Pflanzenarten der Weltnaturschutzunion (IUCN) nimmt die Population des Indonesischen Zahnfroschs (Limnonectes macrodon) und des Java-Krabbenfroschs (Fejervarya cancrivora) zunehmend ab.

Sollte sich diese Entwicklung fortsetzen, wird dies zu einem ökologischen Ungleichgewicht und damit verbunden zwangsläufig zu Problemen führen. So werden in der Landwirtschaft vermutlich mehr Pestizide eingesetzt werden, weil es immer weniger Frösche gibt, die sich von Insekten ernähren.

Das indonesische Ministerium für Umwelt und Forstwirtschaft hat eine Liste der Tierarten veröffentlicht, die aus der Natur entnommen werden dürfen. Auf dieser Liste ist jedoch nur eine der zwei Froscharten verzeichnet, die laut den dokumentierten Videoaufnahmen für den Handel mit Froschschenkeln in der freien Natur gefangen werden. Die Tatsache, dass auch die zweite Froschart illegal eingefangen wird, könnte der Grund dafür sein, dass Froschschenkel für den Export vorsätzlich falsch etikettiert werden.

Der Etiketten-Schwindel im Handel mit Froschschenkeln

Indonesische Betriebe vermarkten Froschschenkel von zwei Froscharten – dem Indonesischen Zahnfrosch (Limnonectes macrodon) und dem Java-Krabbenfrosch (Fejervarya cancrivora). Dennoch betreiben die Hersteller vorsätzlich Etikettenschwindel und machen auf den Produktetiketten aller Froschschenkel die irreführende Inhaltsangabe „Fejervarya cancrivora“.

Mitarbeitende von Unternehmen, die Froschschenkel an Geschäftskontakte im Ausland verkaufen, geben an, dass sie die zwei verschiedenen Froscharten beim Verpacken unterscheiden können und dass die irreführende Etikettierung regelmäßig erfolgt.

Geltende Tierschutzgesetze werden bewusst bei der „Produktion“ missachtet

Bei der Recherche zu den grausamen „Produktionsmethoden“ von Froschschenkeln wurde klar, dass geltende Gesetze in dieser Industrie unverhohlen missachtet werden. So schreibt beispielsweise Artikel 66(1) des indonesischen Gesetzes Nr. 18 aus dem Jahr 2009 vor, dass beim Fang, bei Haltung und Tötung sowie beim Transport Maßnahmen getroffen werden müssen, die das Wohl der Tiere gewährleisten.

Darüber hinaus verfügt Artikel 66(2), dass die Tiere generell frei von Schmerzen, Angst oder Druck gehalten werden müssen. Doch die Realität sieht gänzlich anders aus: Bei der „Produktion“ von Froschschenkeln in Indonesien werden die gesetzlichen Vorschriften schamlos missachtet und das immense Leid und die unsäglichen Schmerzen der Frösche gnadenlos ignoriert.

PETA Asien will dieser Tierquälerei schnellstmöglich ein Ende setzen und hat bei den zuständigen Behörden daher Anzeige erstattet. Daneben brauchen wir aber auch Ihre aktive Unterstützung! Denn mit unseren Konsumentscheidungen haben wir es in der Hand, das Leid der Frösche zu beenden – und das geht am wirkungsvollsten mit einer veganen Ernährung.

Personen in gruenen Shirts stehen an einem Tisch, auf dem ein Haufen toter Froesche liegt.

Triggerwarnung

Dieses Foto enthält sensible Inhalte, die einige Personen als störend empfinden könnten.

Personen schneiden mit grossen Messern Froeschen die Schenkel ab.

Triggerwarnung

Dieses Foto enthält sensible Inhalte, die einige Personen als störend empfinden könnten.

Eine Person zieht Froeschen die Schenkel ab, vor ihr liegen tote Froesche.
Schuesseln mit toten Froeschen.

Bitte entscheiden Sie sich noch heute für ein veganes Leben!

Mit unserem täglichen Konsum entscheiden wir über das Leben und den Tod von Tieren. Bitte unterstützen Sie unsere Bemühungen gegen alle Industrien, die auf Tierleid beruhen. Treffen Sie noch heute die ethisch korrekte Entscheidung und machen Sie den ersten Schritt in ein veganes Leben.

Wir unterstützen Sie beim Umstieg zur veganen Ernährung mit unserem 30-tägigen Veganstart-Programm. Jetzt kostenlos und unverbindlich per App oder Mail anmelden!