TIERVERSUCHE IN EUROPA BEENDEN. JETZT UNTERSCHREIBEN!

Video: Lebende Pythons in Indonesien für Exotenleder zerhackt

Ein neues Enthüllungsvideo von PETA Asien offenbart ein weiteres Mal, dass Pythons für den weltweiten Handel mit Exotenleder brutal misshandelt werden. Unter anderem werden die Tiere mit Wasser vollgepumpt oder enthauptet.

Laut Angaben eines Schlachthofmitarbeiters gelangen die Häute der Pythons in Länder weltweit, darunter die Türkei. Insbesondere die Punto Group, ein Anbieter von Luxusgütern in der Türkei, wird mit dem von PETA Asien überprüften Schlachthof in Verbindung gebracht.

Schlangen für die Produktion von Exotenleder zerhackt und mit Wasser vollgepumpt

Augenzeugen von PETA Asien filmten auf einem Schlachthof in Indonesien die Tötung von Schlangen für die Produktion von Exotenleder: Mit einem Hammer wird auf den Kopf der wehrlosen Pythons eingeschlagen. Danach werden sie an einer Art Gerüst aufgehängt. Um sie zu befestigen, schlagen Arbeiter:innen einen Nagel durch den Kopf der lebenden Tiere.

Anschließend trennen sie ihren Schwanz bei lebendigem Leib mit einer Machete ab und schneiden die Haut vom Körper der Pythons – vermutlich noch immer bei vollem Bewusstsein der Tiere. Die Häute der Pythons werden in alle Welt verkauft und zu Produkten wie Armbanduhren, Schuhen oder Handtaschen verarbeitet.  

Zwei Maenner halten eine verknotete Schlange
Die Aufnahmen von PETA Asia zeigen die grausame Misshandlung und Tötung von Pythons für Exotenleder.

Lebende Schlangen in Plastiksäcken gelagert

Um die gefangenen Schlangen zu transportieren und zu lagern, werden die Tiere in Säcke gesteckt, die verschlossen werden und in denen sie teils tagelang verharren müssen – in der Regel ohne Nahrung. Die Exotenlederindustrie ist nicht nur für allgegenwärtiges Tierleid verantwortlich, sondern auch extrem intransparent. Oftmals ist unklar, woher die Tiere stammen und wie sie gefangen, transportiert und getötet wurden.

Auch der illegale Handel mit bedrohten oder geschützten Arten boomt. Schätzungen zufolge werden nur etwa 10 Prozent aller illegalen Transaktionen mit exotischen Tieren aufgedeckt. Dadurch ist das Risiko extrem hoch, das weltweite Artensterben mit dem Kauf von Exotenleder weiter zu befeuern. [1]

Bedrohte und geschützte Arten haben selbstverständlich unseren Schutz verdient. Aber nicht nur ihnen sollten wir Schutz gewähren, sondern allen Lebewesen – denn alle empfinden Leid und Schmerz. Alle Lebewesen haben das Recht auf ein unversehrtes Leben und sollten nicht für die Herstellung eines Gürtels oder einer Tasche gequält und ausgebeutet werden.

Tragen Sie daher bitte ausschließlich vegane Mode und greifen Sie auf die Fülle an tierfreundlichen Lederalternativen zurück, die der Handel heutzutage bietet.

Pythonschlange
Kein Lebewesen hat es verdient zu leiden und zu sterben, nur weil eine Industrie Profite mit seiner Haut machen möchte.

Helfen Sie, den Verkauf von Exotenleder zu beenden

Die Häute qualvoll misshandelter Schlangen, Echsen, Krokodilen oder Alligatoren sind in Geschäften auf der ganzen Welt zu finden. Bitte kaufen Sie niemals Exotenleder oder andere Tierhäute und fordern Sie den Handel auf, nur noch tierfreundliche Mode anzubieten.

Unterzeichnen Sie zudem unsere Petitionen für ein Ende des Exotenlederverkaufs. PETA Asien hat bereits 2021 in einem Enthüllungsvideo vergleichbares Tierleid an den Tag gebracht. Die aufgedeckte Tierquälerei konnte mit Modemarken wie LVMH, dem Mutterkonzern von Louis Vuitton, Dior und Celine, sowie mit dem italienischen Modeunternehmen Gucci in Verbindung gebracht werden. Bitte unterzeichnen Sie noch heute unsere Petitionen und fordern Sie die Luxusmarken auf, den Verkauf von Exotenleder umgehend zu beenden.