TIERVERSUCHE IN EUROPA BEENDEN. JETZT UNTERSCHREIBEN!

Video: Pythons für Mutterkonzern von Louis Vuitton mit Hammer erschlagen

Eine verstörende und zugleich bahnbrechende Enthüllung von PETA Asien zeigt auf, dass Pythons für Taschen und Schuhe für LVMH auf grausame Weise getötet werden. Im Rahmen der Recherche wurden zwei indonesische Schlachthäuser überprüft, die LVMH beliefern, den Mutterkonzern von Louis Vuitton, Dior, Celine und vieler weiterer Modemarken. Die Augenzeugen dokumentierten unfassbare Gräueltaten: Arbeiter schlugen mit Hämmern auf die Köpfe von Schlangen ein, hängten die Tiere auf und pumpten Wasser in ihre Körper. Dann häuten sie die Schlangen, die vermutlich noch bei Bewusstsein waren.

Bitte schauen Sie sich die Aufnahmen der aktuellen Enthüllung an und sehen Sie mit eigenen Augen, was Tieren für Handtaschen und Schuhe für LVMH angetan wird. Handeln Sie jetzt und tragen Sie dazu bei, dass Schlangen nicht der Modeindustrie zum Opfer fallen und unsägliche Qualen erleiden.

LVMH-Zulieferer: Pythons mehrfach mit Hammerschlägen auf den Kopf gequält

Augenzeugen von PETA Asien konnten beobachten, dass Schlachthofmitarbeitende auf völlig unzulängliche Weise versuchten, Schlangen zu betäuben oder zu töten. Hierzu schlugen sie bis zu fünfmal mit Hämmern auf die Köpfe der Tiere ein. Der Reptilienexperte Dr. Clifford Warwick kam nach Betrachtung der Aufnahmen zu dem Schluss, dass das Vorgehen der Arbeiter vermutlich nicht zur Bewusstlosigkeit oder zum Tod der Tiere führte, sondern ihnen stattdessen wahrscheinlich starke Schmerzen und größten Stress zufügte.

Person schlaegt mit Hammer nach Schlange

Schlangen in Zulieferschlachthof für LVMH aufgehängt und mit Wasser vollgepumpt

Arbeiter wurden dabei beobachtet, wie sie Pythons mit Seilen aufhängten und ihnen einen Schlauch in Rachen oder Kloake steckten, über den sie Wasser in die Tiere pumpten. Anschließend banden sie Mund und Anus der Schlangen zu, um den Wasserdruck im Körper weiter zu erhöhen. Offenbar soll dies die Haut dehnen und das Abziehen der Haut erleichtern. Diese Methode ist laut Dr. Warwick jedoch „inhuman und nach internationalen Standards inakzeptabel“, denn sie verursacht bei den Schlangen „extremen Stress und Schmerz“.

Person haengt vollgepumpte Schlangen am Kopf auf

Pythons mit Rasierklinge aufgeschnitten und gehäutet – vermutlich bei lebendigem Leib

Die Aufnahmen zeigen auch einen Arbeiter, der die Haut von Schlangen mit einer Rasierklinge aufschnitt. Mindestens eines der Tiere bewegte seinen Schwanz danach noch.

Die Arbeiter machten sich nicht die Mühe, vor der Häutung zu prüfen, ob die Tiere wirklich tot sind. Der Reptilienexperte bestätigte nach Betrachtung der Aufnahmen, dass die Pythons vermutlich während des gesamten Vorgangs bei Bewusstsein waren. Aufgrund der einzigartigen Physiologie von Schlangen kann es bei einigen Tieren Stunden oder sogar Wochen dauern, bis sie nach Anwendung der barbarischen Tötungsmethoden sterben. Vor diesem Hintergrund ist davon auszugehen, dass viele der Schlangen möglicherweise noch am Leben waren, als sie gehäutet und ausgeweidet wurden.

Person schneidet Schlange in den Kopf

PETA-Partnerorganisationen decken wiederholt Tierleid für LVMH- auf

Mit der aktuellen Recherche aus indonesischen Betrieben decken PETA-Partnerorganisationennicht zum ersten Mal Tierquälerei in der Zulieferkette von LVMH auf. Auch ein Augenzeugenbericht von PETA Asien aus vietnamesischen Krokodilfarmen brachte bereits ähnlich grausame Aufnahmen ans Licht der Öffentlichkeit. In den Farmen, die das Unternehmen mit Tierhäuten belieferten, werden Tausende Reptilien in dreckigen Betongruben gehalten, von denen manche kleiner sind als die Tiere selbst.

Und auch für die bekannten Louis-Vuitton-Taschen aus Straußenleder mit ihrer charakteristisch genoppten Struktur erfahren Tiere großes Leid, wie Aufnahmen von PETA USA belegen. Die Strauße werden rund ein Jahr lang in kahlen Pferchen gehalten, bevor sie im Schlachthof getötet werden. Wie die Recherche aufdeckte, werden sie hierzu gewaltsam fixiert, mit dem Kopf nach unten gedreht und per Elektroschock betäubt, bevor ihnen vor den Augen ihrer Artgenossen die Kehle durchgeschnitten wird.

Straussenlederfarm

Fordern Sie LVMH auf, den Verkauf von Exotenleder UMGEHEND einzustellen

Pythons sind faszinierende Tiere, die mehrere Jahrzehnte alt werden können. Statt ein artgerechtes Leben in üppigen Urwäldern und Sümpfen führen zu können, werden sie in der Lieferkette von LVMH misshandelt und gequält – nur damit ihre Häute zu Handtaschen und Schuhen verarbeitet werden können.

Bitte fordern Sie LVMH gemeinsam mit uns auf, den Verkauf von Exotenleder durch Louis Vuitton und seine anderen Modemarken einzustellen.