Verkauf von Exotenleder durch Louis-Vuitton-Mutterkonzern stoppen – jetzt helfen!

Im Jahr 2021 dokumentierten Augenzeugen schwerste Tierquälerei auf indonesischen Schlachthöfen für Schlangen. Von PETA Asien veröffentlichte Aufnahmen zeigen die besonders grausame Tötung von Pythons: Zunächst werden die Tiere mit Hammerschlägen auf den Kopf geschlagen, anschließend aufgehängt, mit Wasser vollgepumpt und schließlich gehäutet – vermutlich bei vollem Bewusstsein. Die Häute der Schlangen werden zu Taschen und Schuhen für den Luxuskonzern LVMH verarbeitet, zu dem unter anderem Louis Vuitton, Dior, Celine und andere hochpreisige Marken gehören.

Fordern Sie LVHM auf, den Verkauf von Exotenleder umgehend einzustellen!

PETA Asien konnte erneut größtes Tierleid in der Lieferkette von LVMH aufdecken. Bitte fordern Sie die Verantwortlichen von LVMH dazu auf, den Verkauf von Exotenleder umgehend einzustellen.

Online-Petition

Snakes Struck With Hammers Likely Also Skinned Alive – Please Drop Exotic Skins

 

I just watched PETA Asia’s investigation into python abattoirs that supply LVMH, which revealed that snakes are bludgeoned with hammers, pumped full of water, and skinned – likely while they’re still alive.

No matter what “standards” LVMH touts, it’s clear that suffering runs rampant in your supply chain. A previous PETA exposé of crocodile farms in Vietnam that supplied skins to LVMH showed thousands of reptiles lying motionless in filthy, cramped concrete pits, some narrower than the length of their own bodies. PETA also obtained footage of ostriches – whose skin is used for the bumpy-textured purses sold by Louis Vuitton – showing that they’re kept in barren dirt feedlots for about a year before being sent to slaughter. In the abattoir, they’re forcibly restrained, electrically stunned, and flipped upside down, then their throats are slit in full view of their flockmates.

All products made from animal skins come at the expense of sensitive animals who just want to live and be left in peace.

Please stop supporting animal abuse by ending the sale of exotic skins.

Felder mit Stern (*) müssen ausgefüllt werden.
Ihre Daten sind bei uns sicher. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können Ihre Zustimmung selbstverständlich jederzeit ohne Angabe von Gründen widerrufen. Unseren Datenschutzbeauftragten erreichen Sie unter [email protected].
Empfänger +
  • Andrea Guerra
6.469 Unterstützende
65%
Nächstes Ziel: 10.000

  • Deutsche Übersetzung des Petitionstextes

    Schlangen mit Hämmern erschlagen und offenbar lebendig gehäutet. Bitte beenden Sie den Verkauf von Exotenleder!

    Sehr geehrter Herr Guerra, sehr geehrter Herr Ghesquiere,

    ich habe mir das Enthüllungsvideo von PETA Asien über Python-Schlachthöfe angesehen, die den Luxuskonzern LVMH mit Tierhäuten beliefern. Die Aufnahmen zeigen Schlangen, die mit Hämmern erschlagen, mit Wasser vollgepumpt und, vermutlich bei lebendigem Leib, gehäutet werden.

    Ganz gleich, mit welchen vermeintlichen Standards LVMH sich auch brüsten mag: Es ist deutlich, dass Tierleid in Ihrer Lieferkette an der Tagesordnung steht. Auch eine frühere Recherche von PETA Asien auf vietnamesischen Krokodilfarmen, die LVMH mit Häuten beliefern, hatte aufgezeigt, dass Tausende Reptilien in dreckigen Betongruben gehalten werden, die teilweise kleiner sind als die Tiere selbst. Daneben liegen PETA auch Aufnahmen vor, die den Missbrauch von Straußen für Louis-Vuitton-Taschen aufzeigen. Für die Herstellung der Taschen mit ihrer charakteristisch genoppten Struktur werden die Strauße rund ein Jahr lang in kahlen Pferchen gehalten, bevor sie im Schlachthof getötet werden. Wie die Recherche aufdeckte, werden sie hierzu gewaltsam fixiert, per Elektroschock betäubt und kopfüber gedreht, bevor ihnen vor den Augen ihrer Artgenossen die Kehle durchgeschnitten wird.

    Alle Produkte, die aus der Haut von Tieren hergestellt werden, stehen für immenses Leid von empfindungsfähigen Lebewesen, die einfach nur in Frieden leben wollen. Bitte unterstützen Sie diese Tierquälerei nicht länger und stellen Sie den Verkauf von Exotenleder konsequent ein.

    Mit freundlichen Grüßen

Auch Krokodile und Strauße für LVMH gequält

Es ist nicht das erste Mal, dass in der Zulieferkette von LVMH Tierleid aufgedeckt wurde. So dokumentierten Augenzeugen ähnliche Grausamkeiten auf Krokodilfarmen in Vietnam, die den Luxuskonzern LVMH belieferten. Die Aufnahmen zeigen, dass Tausende Tiere in verschmutzten und winzigen Betongruben gehalten werden, die teilweise sogar schmaler als die Tiere lang sind.

In einer weiteren Recherche zeigen von PETA USA veröffentlichte Aufnahmen, wie Strauße in schmutzigen, kargen Pferchen gehalten werden. Die Tiere müssen ein Jahr lang unter tierquälerischen Bedingungen leben, bis sie im Schlachthof getötet werden. Hierzu werden sie von Arbeiter:innen gewaltsam fixiert und per Elektroschock betäubt, bevor ihnen die Kehle durchgeschnitten wird. Anschließend werden ihre Häute mit der charakteristisch genoppten Struktur beispielsweise zu Louis-Vuitton-Taschen verarbeitet.

sträuße hängen kopfüber

Fordern Sie LVMH auf, den Verkauf von Exotenleder einzustellen

In der freien Natur leben Pythons in üppigen Urwäldern und Sümpfen. Ohne den Eingriff des Menschen können sie bis zu 30 Jahre alt werden. Wie alle Tiere haben auch Pythons das Recht auf ein unversehrtes Leben in Freiheit. Sie sollten nicht misshandelt, gequält und getötet werden, um ihre Häute zu Handtaschen und Schuhen verarbeiten zu können.

Bitte helfen Sie den Tieren: Unterschreiben Sie unsere Petition an LVMH und fordern Sie den Konzern auf, den Verkauf von Exotenleder durch Louis Vuitton und seine weiteren Marken einzustellen!