Fashion Week 2018: Schuhe aus Plastikflaschen, Äpfeln und Heu

Wir haben im Rahmen der Fashion Week im Juli 2018 nicht nur gegen die Herstellung von Leder demonstriert, sondern auch die Ethical Fashion Show besucht und uns ein wenig auf der NEONYT, dem Internationalen Hub für Nachhaltigkeit und Innovation in der Mode, umgeschaut. Was gibt es Neues in der Welt der veganen Mode? Welche Materialien sind angesagt, und was sind die coolsten Innovationen? Hier verraten wir, wofür es sich zu sparen lohnt.

Leder an den Schuhen war gestern

Die Ethical Fashion Show ist der beste Beweis dafür, dass die Haut toter Tiere ein Material der Vergangenheit ist. Vor allem im Lederbereich gab es viele spannende Alternativen zu entdecken. Arcas Bear setzt beispielsweise voll und ganz auf Recycling und stellt seine veganen Schuhe aus recycelten Plastikflaschen, recycelter Baumwolle und recycelten Gummisohlen her. Auch Nat-2 glänzte mit Erfindergeist und präsentierte nicht nur schnieke Sneaker aus Pilzleder, sondern auch Schuhe aus dem Heu bayrischer Wiesen, recyceltem Kaffee sowie aus dünnen Schichten aus Stein und Holz anstelle von tierischem Leder. Brandaktuell waren auch die in Zusammenarbeit mit Petalous entwickelten Kinderschuhe, deren Innensohle nach Zitronen duftet und Stechmücken auf tierfreundliche Weise fernhalten soll. Damit zeigt der Schuhhersteller, wie vielfältig vegane Mode sein kann.
 

Ganz schön verkorkst

Doch kaum ein Material war auf der Ethical Fashion Show häufiger vertreten als Kork. Warum? Kork hat nicht nur tolle Eigenschaften und fühlt sich supersoft an, es ist auch extrem umweltfreundlich. Um Leder aus Kork herzustellen, wird nämlich kein einziger Baum gefällt, sondern nur die Baumrinde geschält – wodurch Korkeichen noch mehr Co² binden als ungeschälte Bäume. Eine klassisch-vegane Win-win-Situation. Wie man daraus tolle Taschen herstellen kann, zeigte das vegane label Ulsto, das mittlerweile auch elegante Ketten aus dem begehrten Material anbietet. Das Korkleder der Taschen wird von einem weichen Fließ ergänzt, das selbstverständlich frei von tierischer Wolle ist. Auch Rutz stellte Taschen, Accessoires und Schuhe aus Kork vor – mittlerweile bietet das portugiesische Label seine bequemen Korkschuhe auch für Kinder an. Unser Favorit ist die Kollektion im Exotenlook, die für uns eine tier- und umweltfreundliche Alternative zum grausamen Handel mit exotischen Häuten darstellt. Leider sind derzeit fast alle Produkte bei Rutz mit Rinderleder ausgestattet. Ab Frühjahr/Sommer 2019 werden aber fast alle Schuhe und Taschen vegan sein. Was für eine tolle Entwicklung!
 

Die Lederindustrie beißt in den sauren Apfel

Ein paar Stände weiter konnten wir uns zum zweiten Mal tierisch freuen, als wir über Nuuwai gestolpert sind. Neben Happy Genie gibt es damit endlich ein weiteres Label, das Taschen aus Apfelleder produziert. Wer die schicken Teile anfasst, würde niemals auf die Idee kommen, dass ihr Hauptbestandteil Äpfel aus Bozen sind. Fühlt sich an wie Leder, sieht aus wie Leder – ist aber aus Äpfeln. Und damit nicht genug: Das Innere der Taschen besteht aus recyceltem Plastik, das aus dem Meer gefischt und dem als Tasche neues Leben eingehaucht wird. Eine tolle Kombi für alle Tierfreunde.
 

Schlemmern auf der Ethical Fashion Week

Wenn es um Ethik und Nachhaltigkeit geht, darf das Thema Essen nicht fehlen. Neben leckeren Soja-Cappuccinos in umweltfreundlichen Pfandbechern gab es auf der Ethical auch einige vegane Snacks und zum Mittagessen eine gesunde, pflanzliche Option. Zum Beispiel eine Bowl mit Avocado, Reis, Paprikagemüse und leckerem Tempeh. Bei den heißen Temperaturen durfte ein erfrischender Nachtisch natürlich nicht fehlen. Hierfür sorgte die Berliner Eismanufaktur Paletas mit handgemachtem Stieleis und leckeren Sorten wie Mango-Kokos, Brombeer-Minze oder Zitrone-Gurke. Herrlich erfrischend – und die meisten Kreationen vegan.
 

Was Sie tun können

Veranstaltungen wie die Neonyt zeigen, dass die Modeindustrie nicht nur im Umgang mit unseren knappen Ressourcen, sondern auch mit Tierleben immer sensibler wird. Die Zahl der Alternativen zu Leder, Wolle, Daunen, Pelz und Seide wächst mit jeder Saison, und spannende Innovationen wie Leder aus Weintrauben stehen bereits in den Startlöchern. Sie können schon heute dabei helfen, Tierleben zu retten, indem Sie sich für vegane Mode entscheiden. Weitere Informationen finden Sie auf Veganemode.info
 

Unsere Autoren

Johanna Fuoß

Hanna ist Fachreferentin für Tiere in der Bekleidungsindustrie. Dass sie sich heute für Pelztiere einsetzt, ist ihren zwei Katzendamen zu verdanken.