DRINGEND: Uns läuft die Zeit davon – Tierversuche in Europa beenden

Anzeige gegen Schäfer: Lamm zum Sterben über Zaun geworfen

Am Abend des 17. Juli 2022 fand eine Whistleblowerin ein etwa vier bis fünf Monate altes Lamm in einem Graben bei Bleicherode in Thüringen. Die Frau ging zunächst davon aus, dass das Tier bereits tot war – doch dann spürte sie den Herzschlag und brachte es in eine Tierklinik. Nach einem tagelangen Todeskampf starb das stark geschwächte Tier.

Nachdem uns der Vorfall gemeldet worden war, haben wir von PETA Deutschland den mutmaßlichen Täter angezeigt – einen Schäfer, der zuvor bereits wegen mehrerer Tierschutzverstöße Strafanzeigen erhalten hatte.

Geschwächtes Lamm zum Sterben über Zaun geworfen – PETA zeigt Schäfer erneut an

Als die Frau bemerkte, dass das skrupellos entsorgte Lamm noch lebte, fuhr sie mit dem zurückgelassenen sterbenden Schäfchen direkt in eine Tierarztpraxis und ließ das Tier notversorgen: Das Lamm erhielt unter anderen Infusionen, ein Antibiotikum und Aufbaumittel, da es mit seinen nur 14 Kilogramm an massivem Untergewicht litt.

Geschwächtes Lamm überlebte die Tat nicht

Ein Lebenshof in Weilrode nahm das geschwächte Tier als Notfall auf und kümmerte sich liebevoll um das Tier, das den Namen Lasse erhielt. Tagelang wurde versucht, das Leben des kleinen Lasse zu retten, doch Parasiten hatten seinen geschwächten Körper so sehr befallen, dass seine Kraft nicht reichte. Am 28. Juli verstarb Lasse schließlich. Sein Körper war über die vergangenen Wochen und Monate nicht ausreichend ernährt worden und dadurch nicht mehr stark genug für den Kampf um Leben und Tod.

Gerettetes Schaf frisst Heu
Leider verstarb das Lamm wenige Tage nach seiner Rettung.

Schäfer fiel bereits mehrfach wegen Tierquälerei auf

Die Frau fand das Lamm in unmittelbarer Nähe der Schafe eines uns bereits bekannten Schäfers, der schon wegen anderer Delikte der quälerischen Tiermisshandlung aktenkundig ist. Damals wurden tierquälerische Misshandlungen auf seinem Gehöft nachgewiesen, weshalb das Landratsamt ihm Auflagen erteilte.

„Der Schäfer hat hier wissentlich ein kleines Lebewesen zum Sterben zurückgelassen. Solch eine Tierquälerei muss Konsequenzen haben. Hätte der Schäfer sich früher um Lasse gekümmert, wäre das Lamm heute noch am Leben. Der Körper von Lasse war zum Zeitpunkt des Auffindens völlig dehydriert und mit massivem Durchfall verschmiert, so schwer litt er an dem Parasitenbefall. Der Halter hätte so viel Herz zeigen (müssen) und ihn wenigstens medizinisch versorgen lassen müssen – dann hätte Lasse die Chance gehabt(,) heute noch zu leben.“

Jana Hoger, PETA Deutschland

Wir haben nun erneut Strafanzeige gegen den Schäfer bei der Staatsanwaltschaft Mühlhausen erstattet wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz und gegen das Strafgesetz wegen der Entsorgung des Schafes, die mit erheblichem Leid und Schmerzen in Verbindung steht. Die Entsorgung des lebenden Schafes erfolgte unserer Ansicht nach unter dem Vorsatz, dass das Tier stirbt. Wir fordern daher ein Tierhalteverbot für den Schäfer.

So können Sie Schafen und anderen Tieren helfen

Indem Sie sich für eine vegane Ernährungs- und Lebensweise entscheiden, können Sie dazu beitragen, das Leid von Millionen Tieren nachhaltig zu beenden, die unter anderem in der Ernährungsindustrie beispielsweise für Milch und in der Bekleidungsindustrie wegen ihrer Wolle skrupellos ausgebeutet werden.

Unser Veganstart-Programm zeigt Ihnen 30 Tage lang kostenlos und unverbindlich, wie leicht der Umstieg auf eine tierfreundliche Lebensweise ist – melden Sie sich dazu einfach per App oder per Mail an!