Bis 31. Oktober​: Spende gegen Tierversuche verdoppeln lassen​

Update: Bulldoggen-Züchter schlägt und misshandelt Hunde

Update 27. Dezember 2021

Hunde bleiben aktuell beim Halter – Veterinäramt sieht keinen Handlungsbedarf

Ende Dezember 2021 haben wir von PETA Deutschland die Rückmeldung vom örtlichen Veterinäramt bekommen, dass in dem Fall bisher kein Handlungsbedarf für eine Herausnahme der Hunde bestünde. Personen, die in diesem Fall selbst aktiv werden wollen, können sich unter [email protected] per E-Mail an die Behörde wenden und die Beschlagnahmung der Hunde fordern. Wir weisen darauf hin, sachlich und höflich formulierte Anfragen an das zuständige Veterinäramt zu versenden.

Originalbeitrag vom 15. Dezember 2021

Anfang Dezember haben wir von PETA Deutschland schockierende Aufnahmen erhalten, die zeigen, wie ein Mann Bulldoggen massiv misshandelt. Wir haben Anzeige gegen den Züchter erstattet und fordern ein sofortiges Tierhalte- und Betreuungsverbot.

Hunde getreten, geschlagen und im Keller eingesperrt

Die Aufnahmen einer versteckten Kamera zeigen, wie der aggressive Hundehalter und Züchter seine Hunde wiederholt tritt, schlägt und anschreit. Laut Meldung des Whistleblowers hält der Täter die Bulldoggen zu 90 Prozent in Verschlägen. Ihr Geschäft müssen die Hunde im Keller verrichten. Zudem sollen sie seit dem Umzug des Halters in eine neue Wohnung im Keller gehalten werden. Die Haltung von Hunden in Kellerräumen ist weder artgerecht noch erfüllt sie die Bedürfnisse der Tiere.

Nach unseren Informationen betreibt der Halter eine Bulldoggen-Zucht und verkauft die Welpen über Internetportale.

PETA erstattet Anzeige

Wir haben bei der Staatsanwaltschaft Duisburg Strafanzeige gegen den Hundehalter und Züchter wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz erstattet. Tierquälerei ist eine Straftat, die mit einer Geld- oder Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren geahndet werden kann. Zudem fordern wir ein sofortiges Tierhalte- und Betreuungsverbot. Die Hunde müssen umgehend aus der Haltung gerettet werden, denn es ist davon auszugehen, dass es auch in Zukunft zu Misshandlungen kommen wird.

„Wir haben es in diesem Fall mit massiver Tierquälerei gegen hilflose Hunde zu tun, die sofort beendet werden muss. Die Bulldoggen befinden sich bei dem Tierhalter in großer Gefahr und müssen von den Behörden sofort aus dieser grauenvollen Haltung gerettet werden.“

Jana Hoger, PETA Deutschland

Immer wieder Tierleid beim „Züchter von nebenan“

Immer wieder decken wir von PETA schreckliche Zustände und Tierquälerei bei vermeintlich „seriösen Züchtern von nebenan“ auf, die Tiere über Internetportale verkaufen. Dort präsentieren sich die Vermehrer :innen als liebevolle Hundehalter:innen, die vermeintlich viel Wert auf die Wahl der Käufer:innen legen. In der Realität werden die Hunde jedoch oft unter schlimmsten Bedingungen gehalten und nicht selten misshandelt.

Ähnlich wie menschliche Opfer häuslicher Gewalt können auch misshandelte Hunde zur Gefahr für andere Lebewesen werden. Die Tiere leiden nicht nur körperliche Schmerzen, sondern tragen auch psychische Schäden davon, die oftmals ein ganzes Leben anhalten.

„Diese furchtbaren Bilder zeigen einmal mehr auf, unter welchen Bedingungen Hunde bei vermeintlich seriösen Züchter:innen leiden, deren einziger Zweck darin liegt, möglichst viel Profit mit den Tieren zu machen. Das Leid der Zuchttiere bleibt häufig im Verborgenen.“

Jana Hoger, PETA Deutschland

Melden Sie uns Tierquälerei!

Wenn auch Sie mitbekommen, dass Tiere leiden und misshandelt werden, melden Sie uns dies bitte! Tiere sind darauf angewiesen, dass wir uns für sie einsetzen. Nur mit Ihrer Hilfe können wir aktiv werden und Tierquäler:innen anzeigen.