TIERVERSUCHE IN EUROPA BEENDEN. JETZT UNTERSCHREIBEN!

PETA-Meldung: Odenwald-Schlachthof darf keine großen Schweine töten

Nachdem uns von PETA Deutschland eine Whistleblower-Meldung über gravierende Tierschutzverstöße im Odenwald-Schlachthof in Brensbach erreichte, bei denen es um massenhafte potenzielle Fehlbetäubungen an kleineren Schweinen ging, haben wir uns am 6. Mai 2022 an die Verantwortlichen der hessischen Landesregierung gewandt. In den folgenden Tagen fanden in dem Betrieb Kontrollen statt und die Betreiber:innen erhielten die Anweisung, vorausgegangene Veränderungen an der Elektrobetäubungsanlage rückgängig zu machen und die Tötung größerer Schweine und Muttersauen wurde untersagt.

Schlachthof passt Betäubungsanlage rücksichtslos auf größere Schweine an – kleinere Schweine wurden Risiko von Fehlbetäubungen ausgesetzt

In derWhistleblower-Meldung wurden wir darauf hingewiesen, dass die Verantwortlichen des Odenwald-Schlachthofs ihre Elektrobetäubungsanlage für Schweine so verändert haben, dass auch größere Schweine ab 130 Kilogramm hineinpassten. Dies hatte jedoch zur Folge, dass kleinere Tiere nicht mehr richtig betäubt wurden, weil Elektroden zur Betäubung bei ihnen teils falsch angesetzt wurden. Laut Schätzung des Whistleblowers sei deswegen rund die Hälfte der getöteten Schweine von der Fehlbetäubung betroffen gewesen.

Schweine in einem Stall
Symbolbild

Wir wandten uns daher unmittelbar nach Eingang der Whistleblower-Hinweise an den hessischen Ministerpräsidenten Volker Bouffier sowie die für den Bereich Landwirtschaft zuständige Staatsministerin Priska Hinz. Innerhalb der folgenden fünf Tage fanden zwei Kontrollen statt, wie das Regierungspräsidium Darmstadt mitteilte. Diese schnelle Reaktion bewerten wir positiv. Am 20. Mai bestätigte die Behörde, dass aufgrund der Einstellungen die Elektrode im Herzbereich bei kleineren Schweinen nicht richtig angesetzt wurde. Es sei angeblich jedoch nicht zu Fehlbetäubungen gekommen, weil die am Kopf angesetzten Elektroden zur Betäubung ausgereicht hätten.

Die Schlachthof-Verantwortlichen seien jedoch angewiesen worden, die Anlage in den ursprünglichen Zustand zurückzuversetzen. Außerdem wurde dem Betrieb untersagt, große Schweine und Muttersauen zu töten.

Wir von PETA Deutschland sind der Meinung, dass der Missstand bei regelmäßigen Prüfungen durch das örtliche Kreisveterinäramt längst hätte auffallen müssen. Warum die Veränderungen an der Betäubungsanlage nicht von den Behörden bemerkt wurden, sollte Gegenstand einer Untersuchung der hessischen Kontrollbehörden sein.

„Für Tiere sind Schlachthöfe wie in Brensbach die Hölle auf Erden. Tierschutzkonformes Töten gibt es nicht. Wer nicht möchte, dass Tiere große Schmerzen und Angst erfahren, muss auf eine vegane Lebensweise umsteigen. Dass dieser erneute Schlachthof-Skandal nur aufgedeckt wurde, weil ein mutiger Hinweisgeber das Leid unzähliger Schweine nicht mehr ertragen konnte, zeigt, wie wenig Verlass auf Behördenkontrollen ist.“

Peter Höffken, Fachreferent PETA Deutschland

Wir fordern die Landesregierung auf, sämtliche Schlachtbetriebe des Landes regelmäßig und unangekündigt durch unabhängige Sachverständige überprüfen zu lassen, damit sich solche Vorfälle nicht wiederholen und andere gravierende Missstände unterbunden werden. 

Fehlbetäubungen in Schlachthöfen sind keine Seltenheit

Allein in Deutschland werden jährlich rund 725 Millionen Tiere [1] weit vor Erreichen ihrer natürlichen Lebenserwartung im Schlachthof getötet. Dabei sind Fehlbetäubungen an der Tagesordnung: Je nach Betäubungsart liegt die Rate der unzureichenden Betäubungen bei Schweinen zwischen 3,3 und 12,5 Prozent und bei Rindern zwischen vier und neun Prozent, wenn sie getötet werden. [2] Das entspricht über fünf Millionen Schweinen und mehr als 300.000 Rindern – doch die Dunkelziffer dürfte noch weit höher liegen.

Mitarbeiter schlachtet eine Kuh

Verhindern Sie Tierleid – leben Sie vegan

Wenn Sie dazu beitragen möchten, das Leid unzähliger Tiere in der Fleisch-, Milch- und Eierindustrie nachhaltig zu beenden, sollten Sie sich für eine vegane Ernährung entscheiden.

Mit einem Umstieg auf eine tierfreundliche pflanzliche Ernährungsweise helfen Sie gleichzeitig der Umwelt und tun Ihrer Gesundheit etwas Gutes.

Unser Veganstart-Programm unterstützt Sie 30 Tage lang beim Einstieg in eine vegane Lebensweise. Melden Sie sich dazu kostenlos und unverbindlich per App oder per Mail an!