Ihre Geschenkurkunde zum Valentinstag

SeaWorld bringt heimlich „gerettete“ Delfine nach Abu Dhabi

Ende November 2022 erfuhr PETA USA, dass SeaWorld heimlich 24 Delfine nach Abu Dhabi verschickt hat, wo sie künftig im neuen Meerespark des Unternehmens zur Schau gestellt und ausgebeutet werden. Zwei dieser Tiere sind „gerettete“ Delfine.

Obwohl SeaWorld der Öffentlichkeit das irreführende Bild vermittelt, alle Tiere freizulassen, transportiert das Unternehmen „gerettete“ Tiere ans andere Ende der Welt, um sie dort als Zuchtmaschinen und Zirkusclowns zu misshandeln.

PETA USA erfuhr von der Verlegung der Delfine durch Ceta-Base, eine Organisation, die verfolgt, wo sich in Gefangenschaft lebende Wale und Delfine aufhalten. Ceta-Base berichtete, dass Tiere sowohl aus den drei Meeresparks als auch der Discovery Cove von SeaWorld nach SeaWorld Abu Dhabi gebracht wurden.

„Gerettete“ Delfindame Alice wurde zwangsgeschwängert

Zu den neun Delfinen, die von SeaWorld Orlando nach Abu Dhabi verlegt wurden, gehört auch Alice, die 2007 „gerettet“ wurde. Sie lebte in Gefangenschaft in SeaWorld San Antonio und wurde im Rahmen des Delfin-Zuchtprogramms des Unternehmens zwangsgeschwängert. Bei diesem Eingriff ziehen Mitarbeiter:innen weibliche Delfine aus dem Wasser, die teilweise zuvor betäubt werden, damit sie sich nicht wehren können. Anschließend führen sie ein mit Sperma gefülltes Röhrchen in die Gebärmutter der Tiere ein. Alice hat durch diese Art der Zwangsbefruchtung bereits zwei Kinder zur Welt gebracht.

PETA fordert die Übergabe der Tiere an Sanctuaries

In der freien Natur schwimmen Delfine bis zu 100 Kilometer am Tag in Familienverbänden. In den US-Einrichtungen von SeaWorld hingegen werden mehr als 100 dieser Tiere in sieben engen, kargen Becken gehalten. Die Delfine müssen in künstlich zusammengesetzten Sozialgruppen leben, was regelmäßig zu gegenseitigen Aggressionen führt. Da die Tiere unter diesen Bedingungen keine Möglichkeit haben, ihre körperlichen wie auch geistigen Bedürfnissen zu erfüllen, leben sie unter großem Stress, der zu schmerzhaften Geschwüren und Infektionen führen kann.

Wir fordern SeaWorld auf, alle in seinen Meeresparks gehaltenen Delfine an Meeresschutzgebiete abzugeben, wo sie in größere Tiefen tauchen, längere Strecken schwimmen und andere natürliche Verhaltensweisen ausüben können.

„Wenn diese Delfine gesund genug sind, um die halbe Welt nach Abu Dhabi geschickt zu werden, dann sind sie auch gesund genug für eine Abgabe an ein küstennahes Sanctuary.“

Tracy Reimann, Vizepräsidentin von PETA USA

Helfen Sie Delfinen

Solange Menschen Tickets zu Meereszoos wie SeaWorld kaufen, werden Delfine weiter ausgebeutet. Helfen Sie den Tieren, indem Sie niemals Meeresparks besuchen und Reiseveranstalter wie TUI auffordern, den Ticketverkauf für SeaWorld, den Loro Parque und ähnliche tierquälerische Einrichtungen einzustellen!