Sky du Mont appelliert an TUI-Chef: Angebot von Delfinarien streichen!

Persönliche Botschaft von einem engagierten Tierfreund: Sky du Mont richtet sich mit einem Selfie-Video an den Vorstandsvorsitzenden der TUI Group, Friedrich Joussen. In dem Video fordert der charismatische Schauspieler, Autor und Sprecher den Ausstieg von TUI aus sämtlichen Ticket-Verkäufen für Meereszoos weltweit. Damit unterstützt Sky du Mont die internationale PETA-Kampagne für eine Schließung aller Delfinarien und Aquarien

Sky du Mont setzt sich seit vielen Jahren für PETA ein. So unterstützte er bereits mit einem Motiv die Kampagne „Make up your mind!“ gegen Tierversuche, nahm als Redner und Gast an PETA-Veranstaltungen teil, setzt sich mit einem Radiospot gegen Pelze ein oder thematisiert gemeinsam mit PETA die Folgen von Speziesismus.

In seiner Videobotschaft bittet Sky du Mont darum, das Leid der Meeressäuger zu beenden: 

„Anstatt im endlosen Ozean mit ihrer Familie täglich viele Kilometer zu schwimmen, sind Orcas oder Delfine von Betonmauern umgeben. Das ist so, als müssten wir Menschen in einer Badewanne leben. Ich setze mich deshalb dafür ein, dass gefangene Schwertwale und Delfine in Schutzgebiete im Meer überführt werden. Dort können sie selbstbestimmt leben, anstatt auf Kommando Tricks aufzuführen, um dann eine Futterbelohnung zu erhalten.“

Seit 2018 fordert PETA den TUI-Konzern auf, Orca-Zoos und Delfinarien aus seinem Ausflugsangebot zu streichen. Doch selbst wissenschaftliche Studien, die belegen, dass Orcas in Gefangenschaft psychisch und physisch leiden, konnten das Unternehmen bislang nicht zum Umdenken bewegen [1, 2, 3] Andere Akteure in der Reisebranche haben es bereits vorgemacht. TripAdvisor, Airbnb und die britischen Reiseveranstalter Virgin Holidays und British Airways Holidays stellen sich der Ausbeutung der Meeressäuger entgegen und haben Touren zu SeaWorld aus ihrem Programm verbannt.

In Freiheit leben Orcas in Familienverbänden; sie legen täglich viele Kilometer zurück, spielen, lernen und geben ihr Wissen an ihren Nachwuchs weiter. [4] In Meeresparks hingegen werden oft auch miteinander unverträgliche Orcas zusammen in ein Becken gesperrt und dressiert, in zirkusähnlichen kommerziellen Shows vor vielen Zuschauern unnatürliche Kunststücke aufzuführen. Infolge der artwidrigen Umstände in Gefangenschaft sind die Tiere frustriert; oft nagen sie an den Betonwänden der Becken und kauen sich die Zähne ab. Mehr als 40 Orcas sind bei SeaWorld schon gestorben – viele von ihnen deutlich vor Erreichen ihrer natürlichen Lebenserwartung – beispielsweise an bakteriellen Infektionen und Schädelbrüchen. Die Meeressäuger können über 100 Jahre alt werden. In Gefangenschaft liegt ihre durchschnittliche Lebenserwartung jedoch bei gerade einmal 14 Jahren.

Am 11. März 2021 ist im Alter von 17 Jahren Orca Skayla im Loro Parque gestorben – sie wurde bei SeaWord Orlando geboren.

Bitte unterstützen Sie unsere Petition gegen TUI

Fordern Sie TUI auf, den Missbrauch von Orcas und Delfinen nicht länger zu unterstützen, indem Sie unsere Petition unterstützen.

  • Quellen

    [1] Marino, L./Rose, N. A./Visser, I. N./Rally, H./Ferdowsian, H./Slootsky, V. (2020): The harmful effects of captivity and chronic stress on the well-being of orcas (Orcinus orca). Journal of Veterinary Behavior, Volume 35.

    [2] Jett, J. et al. (2017): Tooth damage in captive orcas (Orcinus orca). – Arch. Oral Biol. 84: 151–160.

    [3] Anderson, R./Waayers, R./Knight, A. (2016): Orca Behavior and Subsequent Aggression Associated with Oceanarium Confinement. Animals 2016, 6, 49; doi:10.3390/ani6080049.

    [4] WHALE WISDOM. Directed by Rick Rosenthal and narrated by Sir David Attenborough. Broadcasting worldwide in 2020. Online abrufbar unter: https://www1.wdr.de/fernsehen/abenteuer-erde/sendungen/wale-clevere-giganten-neu-100.html. Ausgestrahlt im WDR Fernsehen am 07.07.2020.