PETAs Animal Times – Die Zeitschrift für engagierte Tierfreunde – 2. Ausgabe 2020

Liebe Leserinnen und Leser der Animal Times,

was war das für ein Jahr, das sich nun langsam dem Ende zuneigt! Durch die Corona-Pandemie wurde unser aller Leben auf den Kopf gestellt. Vieles war in der gewohnten Form nicht möglich. Es mussten neue, kreative Wege gefunden werden. Doch das, was ich aus dieser Krise mitgenommen habe, ist vor allem ein großes Vertrauen in PETAs Mitarbeiter und Unterstützer sowie die Sicherheit: Es geht weiter.

Zugute kam uns, dass wir auch technisch auf hohem Niveau arbeiten und unsere Arbeitsabläufe schon lange digitalisiert haben. Unsere Mitarbeiter konnten daher schnell ins Homeoffice wechseln und sich von dort aus mit gleicher Power für die Rechte der Tiere einsetzen. All unsere geplanten Straßenaktionen wurden kreativ umgedacht und zum großen Teil in den digitalen Raum verlegt. Unsere Aktivisten erstellten unzählige Fotos und Videos von sich und machten so in den sozialen Netzwerken auf Missstände aufmerksam. Außerdem wurde die Zeit für die Fortbildung von Freiwilligen genutzt. Wir waren immer vorbereitet und als die ersten Lockerungen kamen, konnten wir mit unseren Demos sofort wieder die Belange der Tiere auf die Straße bringen. Schließlich ist diese Pandemie vor allem durch einen nicht veganen Lebensstil entstanden und wir werden nicht ruhen, auch darauf aufmerksam zu machen – für die Zukunft tierischer und menschlicher Lebewesen. Unsere Botschaft ist also stärker denn je.

Sie als Unterstützer waren gerade auch in dieser Krisenzeit ein Fels in der Brandung und ermöglichten Stabilität und Kontinuität in unserem täglichen Engagement. Die Unterstützung und der Zuspruch, den wir von Ihnen erhalten haben, waren überwältigend. Uns erreichten unzählige Anrufe, E-Mails und Briefe. Viele Menschen hatten selbst zu kämpfen – und trotzdem war es ihnen wichtig, einen Beitrag für die Tiere zu leisten. Andere haben vielleicht zum ersten Mal überdacht, welche Auswirkungen die Ausbeutung von Lebewesen generell hat. Immer mehr wollen selbst aktiv werden, Plakate aufhängen und Flyer verteilen und sich bei Protestaktionen engagieren. Viele, die schon auf dem Weg waren, haben weitere Schritte in Richtung eines veganen Lebensstils gemacht und auch Freunde und Bekannte informiert – nie zuvor wurde so viel Infomaterial bei uns bestellt wie in den letzten Monaten. Ich danke Ihnen von ganzem Herzen für alles, was Sie für die Tiere tun. Egal, ob Sie Hunde und Katzen adoptieren statt zu kaufen, sich vegan kleiden und ernähren oder auf tierversuchsfreie Kosmetik umstellen: Jeder Schritt ist ein Schritt in Richtung einer gerechteren Welt für alle Erdbewohner.

Ich wünsche Ihnen eine besinnliche Weihnachtszeit!

Für alle Tiere,

Harald Ullmann

Vorstand
PETA Deutschland e.V.