Ihre Geschenkurkunde zum Valentinstag

Katze in Transportbox bekommen: 5 Tipps, wie Sie Ihrer Katze die Angst nehmen

Viele Katzen sind auf Transportboxen nicht so gut zu sprechen. Hier erfahren Sie, wie Sie die Sache für Ihre Vierbeiner leichter gestalten können.

1. Die Wahl der richtigen Transportbox

Im Handel gibt es die unterschiedlichsten Transportboxen, von den klassischen Hartschalen-Boxen und geflochtenen Korbhöhlen bis hin zu stylischen Tragetaschen. Bei Katzen, die genauso ungern rein- als auch aus einer Box rausgehen, sollten Sie auf jeden Fall Modelle vermeiden, die nur eine Tür-Öffnung haben.

Generell eignen sich mehrteilige Hartschalen-Boxen, bei denen man den Deckel komplett abnehmen kann, am besten. Bei denen können Sie Ihre Katze ohne jeglichen Stress einfach rausheben. Außerdem lassen sich diese Kunststoff-Boxen im Notfall auch superleicht reinigen.

2. Integrieren Sie die Transportbox in Ihre Möbellandschaft

Aber was nützt die beste Transportbox, wenn Ihre Katze das Teil nicht kennt und ihm umso weniger traut? Die meisten von uns lagern die Transportbox mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit in der hintersten Ecke des Kellers und zaubern sie dann zehn Minuten vor Abreise hervor um sich dann zu wundern, dass der Vierbeiner so gar keine Lust auf den unbekannten Gegenstand hat.

Stattdessen sollte die Transportbox Teil Ihrer Möbellandschaft und für Ihre Katze jederzeit zugänglich sein. Stellen Sie daher neben das Sofa oder vielleicht in die Spielecke, damit Ihre Katze sich mit der Box vertraut machen kann.

Katze in Transportbox
Je früher sich Katzen an ihre Transportbox gewöhnen, desto besser.

3. Machen Sie die Transportbox zu einem Schlaraffenland

Die Transportbox sollte nicht nur eine öde Box sein, in der man im schlimmsten Fall zum Tierarzt gekarrt wird. Machen Sie die Box stattdessen interessant und spannend für die Vierbeiner. Legen Sie die Lieblings-Kuscheldecke hinein oder ein von Ihnen getragenes T-Shirt; gewohnte Gerüche reduzieren Stress und machen die Box für Ihre Katze weniger angsteinflößend.

Machen Sie die Box zu einem Spiel- und Snackplatz: Integrieren Sie die Box in die Spielrunden, indem Sie Bälle und Spielangeln hineinlegen und so die Katze damit hineinlocken. Jedes Mal, wenn Ihre Katze sich der Box nähert oder sich gar rein traut, belohnen Sie sie mit einem Leckerli und Streicheleinheiten.

4. Der Trick bei besonders misstrauischen Katzen

Einige Katzen lassen sich dennoch nicht so leicht von Transportboxen überzeugen. In diesen Fällen braucht man einfach etwas mehr Geduld. Wenn Sie eine mehrteilige Hartschalenbox haben, nehmen Sie diese einfach auseinander und machen Ihre Katze erstmal nur mit dem Bodenteil ohne Deckel vertraut. So wirkt die Box eher wie ein Bett, in dem Ihr Vierbeiner schlafen, spielen und auch essen kann. Anschließend führen Sie den Deckel ohne Tür ein und so weiter.

Tierische Mitbewohner Tipps Banner

5. Die nächsten Schritte

Sobald Ihre Katze nicht gleich beim Anblick der Box in Panik gerät, vielleicht sogar schon Mittagsschläfchen darin abhält und auch Snacks in der Box isst, können Sie die nächsten Schritte wagen. Wichtig ist, dass Sie Ihre Katze kontinuierlich dazu animieren, in die Box zu gehen.

  • Wenn sie freiwillig reingeht, können Sie versuchen, die Tür zu schließen. Am Anfang nur ganz kurz, mit der Zeit immer länger.
  • Vielleicht laufen Sie auch mal mit der Katze in der Box etwas in der Wohnung herum und lassen sie dann wieder raus. Vergessen Sie nicht, Ihre Katze dabei immer mit Streicheleinheiten und Leckerlis zu belohnen, damit sie positive Erfahrungen mit der Box verbindet.

Denken Sie immer dran, dass jede Katze anders ist: Die eine Katze hat eventuell schon nach einer Woche keine Probleme mehr mit der Transportbox, während eine andere mehrere Wochen braucht, um sich daran zu gewöhnen. Bleiben Sie also geduldig, belohnen Sie stets Fortschritte und geben Sie Ihrer Katze genügend Zeit.

Katze in Transportbox
Es gibt einige Tricks, um der Katze unnötigen Stress beim Transport in der Box zu ersparen.

Weitere Tipps für die Haltung von Katzen

Sie haben das Gefühl irgendwas stimmt nicht mit Ihrer Katze? Hier sind 7 Anzeichen dafür, dass es Ihrer Katze nicht so gut geht: