Tapfere Needea – ihr mutiger Kampf gegen den Krebs

Im Oktober letzten Jahres wurden wir durch ein Posting in den sozialen Netzwerken auf das Schicksal von Needea aufmerksam. Jemand hatte sie in der Nähe einer Pension auf der Wegstrecke Rucar-Bran gefunden, Fotos von ihr gemacht und sich dann an uns gewandt – denn Needea brauchte dringend Hilfe.

Die abgemagerte Hündin litt an einem riesigen hängenden Tumor, der geplatzt war und blutete. Wir machten uns sofort auf den Weg und fanden Needea schnell. Der Inhaber der nahe gelegenen Pension erzählte uns, ihr Tumor sei schon vor vielen Jahren aufgetreten, im Laufe der Zeit aber immer weiter gewachsen. Er versorgte die Hündin zwar seit Jahren täglich mit Nahrung, hatte aber nie daran gedacht, sie zu einem Tierarzt zu bringen. Er gestand uns auch, er habe sie vor Verzweiflung erschießen wollen, um „ihr Leid zu beenden“.

ein mensch bückt sich zu einem hund runter

Werden wir Needea retten können?

Wir brachten Needea zu unserer Notunterkunft, wo wir Erste-Hilfe-Maßnahmen ergriffen. In den kommenden Tagen erhielt sie außerdem eine unterstützende Therapie und artgerechte Nahrung. Nach eingehender Untersuchung beschlossen die Tierärzte, sie zu operieren. Der Tumor wurde entfernt und Needea wurde kastriert. Wir richteten in der Notunterkunft einen ruhigen Platz für die Hündin ein, wo sie sich von den Strapazen erholen und genesen konnte. Anfangs fürchtete sie sich noch vor menschlichen Berührungen, aber schon nach kurzer Zeit wurde sie zutraulicher. Mit jedem Tag schien sie unsere Aufmerksamkeit und Liebe mehr zu genießen. Wir boten ihr Wärme, Schutz, gute Nahrung und die erforderliche tierärztliche Behandlung. Needea schien endlich schmerzfrei zu sein.

Mogli, ein Welpe mit gelähmten Hinterbeinen, schien Needea ins Herz geschlossen zu haben – und sie ihn ebenso. Jedes Mal, wenn die Tür geöffnet wurde, verließ Mogli sofort seine gleichaltrigen Freunde und setzte sich neben Needea– stolz darauf, ihr Herz erobert zu haben. Und Needea schien sich neben ihrem Adoptivkind sichtlich zu entspannen.

hund liegt auf einem tisch und zwei männer halten ihn

Zu schwach, um zu überleben

Unsere Fürsorge und Liebe brachten Needea jedoch nur einige Monate lang Freude und neuen Lebensmut. Eines Tages bemerkten wir, dass sie auf unsere Rufe nicht mehr reagierte. Am nächsten Tag wollte sie nichts mehr essen, und nur wenige Tage später hatte sie viel Gewicht verloren. Ihr Tumor hatte gestreut und ihren Körper weiter angegriffen. Needea konnte nicht länger gegen ihre Krankheit ankämpfen, die nun auch ihre Lunge befallen hatte.

Wir machten uns sofort auf den Weg zur nahegelegenen Tierklinik, in der Hoffnung, noch etwas für die wundervolle graue Schnauze tun zu können. Doch Needea hatte den Kampf um das Leben verloren, sie war einfach zu schwach. Daher entschied sich unser Team, die Hündin friedlich einschlafen zu lassen.

Die Trennung von Needea war für alle sehr schmerzhaft. Als wir die ältere Hündin wenige Monate zuvor gefunden und gerettet hatten, wünschten wir uns eine schöne Zukunft für sie. Doch leider lassen sich nicht alle Wünsche erfüllen. Wenn die Situation ausweglos ist und ein Tier leidet, dann müssen wir die richtige Entscheidung treffen – so schwer sie auch fällt.

Komm gut über die Regenbogenbrücke, liebe Needea. Du wirst uns fehlen.

Was Sie tun können

Mit unserer mobilen Kastrationskampagne können wir jedes Jahr über 8.000 Tieren in Rumänien helfen. Mithilfe von Kastration und Registrierung sorgen wir für eine nachhaltige Populationskontrolle von Hunden und Katzen. Durch Spenden von Laufleinen und Nahrung und mit medizinischer Versorgung hilft unser Team Hunden, die auf der Straße leben, und jenen, die zwar ein Zuhause haben, aber oftmals im Freien gehalten oder nicht angemessen versorgt werden. Kinder lernen im Tierschutzunterricht an Schulen, wie wichtig es ist, Mitgefühl und Empathie für ALLE Lebewesen zu entwickeln. Durch Gespräche mit Politikern und lokalen Bürgermeistern wird die Kampagne auf viele weitere Orte in Rumänien ausgeweitet, denn nur so lässt sich das Leid Tausender Tiere langfristig verringern. Wo immer Hilfe benötigt wird, helfen wir mit allen uns zur Verfügung stehenden Möglichkeiten und Kräften. Bitte unterstützen Sie uns mit Ihrer Spende, damit wir das Kastrationsprojekt in Rumänien weiter ausbauen können.