Spenden
 »  »  » BSE, Gammelfleisch, Pferdefleisch... - Eine deutsche Skandal-Chronik

Eine deutsche Skandal-Chronik

BSE, Gammelfleisch, Pferdefleisch... - Was kommt als nächstes?

Stand Mai 2016
Die Skandale um illegale Praktiken in der Tierwirtschaft häufen sich. Längst sind Gammelfleisch, BSE, Antibiotikarückstände und Dioxinbelastung keine Fremdwörter mehr und lassen auch den unbekümmerten Konsumenten ins Grübeln kommen. In den heutigen Formen der Tierhaltung sind alle Prozessabläufe auf Kostensenkung und Gewinnmaximierung ausgerichtet. Die Bedürfnisse der Tiere und die Gesundheit der Verbraucher finden kaum Beachtung.
Auch Mozzarella hatte schon seinen Skandal.

August 2016: Erneut Rückrufaktion bei Eiern
Nach dem Fall der Firma Bayern-Ei ruft auch die Axvitalis GmbH rund 100.000 „Frische Eier aus Freilandhaltung“ zurück. Auf der Schale einiger untersuchten Eier waren Campylobacter-Bakterien nachgewiesen worden. Die Eier waren u. a. über Aldi Süd und Netto in Teilen Süddeutschlands verkauft worden. Campylobacter-Bakterien können ansteckende Brech-Durchfall-Erkrankungen hervorrufen. Diese sind besonders für Kleinkinder und Menschen mit eingeschränkter Immunabwehr gefährlich. Nähere Informationen zum Vertrieb der Eier finden Sie hier und in einem Bericht der Süddeutschen Zeitung.
 
August 2016: E.coli in Rohmilchkäse
Die Firma „SOCIETE FROMAGERIE D’ANJOUIN 36210 ANJOUIN – FRANCE“ ruft Rohmilchkäse wegen des Verdachts auf Escherichia coli zurück. Eine Infektion mit E. coli kann innerhalb weniger Tage zu teils fieberhaften Magen-Darm-Störungen, möglicherweise mit Blutungen, führen. Bei Kindern besteht zudem die Gefahr von schweren Nierenkomplikationen. Weitere Informationen zum betroffenen Produkt finden Sie hier.
 
Juli 2016: Listerien in Putenlachsschinken
Wegen des Nachweises von Listeria monocytogenes im Produkt „Original Radeberger Putenlachsschinken“ ruft die Radeberger Fleisch- und Wurstwaren Korch GmbH dieses Produkt zurück. Eine Infektion mit Listerien kann harmlos verlaufen und sich mit Fieber und Kopfschmerzen äußern. Kinder und immungeschwächte Personen können jedoch auch schwer erkranken. Schwere Formen einer Infektion umfassen Blutvergiftungen oder Hirnhautentzündungen. Bei Schwangeren besteht zwar lediglich die Gefahr einer leichten Erkrankung der werdenden Mutter, aber eine erhöhte Infektionsgefahr für das Kind sowie ein erhöhtes Risiko für eine Früh- oder Totgeburt. Näheres zu den betroffenen Produkten erfahren Sie hier.

Mai 2016: Behörden gelingt Zuordnung von Listeriosefällen in Süddeutschland zu einem bestimmten fleischverarbeitendem Betrieb
Die Sieber Gesellschaft für Wurst- und Schinkenspezialitäten mbH ruft alle Produkte ihres Sortiments zurück. Das bayerische Verbraucherschutzministerium rät in einer Pressemitteilung vom Konsum der Wurst- und Schinkenprodukte der Firma ab. Zuvor waren in Produkten des Unternehmens Listerien nachgewiesen worden. Nach einer amtlichen Planprobe des „Original bayerischen Wacholderwammerl“ wurde das Produkt sogar als gesundheitsschädlich beurteilt. Der Verdacht besteht, dass einem bestimmten Ausbruchsgeschehen mit möglicherweise 70 bis 80 Erkrankungsfällen seit 2012 diesem Produkt zugeordnet werden können. Acht der erkrankten Personen verstarben, bei vier von ihnen wird die Listeriose als hauptsächliche Todesursache angesehen.

Laut dem Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit kann „ein großes Spektrum an Lebensmitteln potenziell mit Listerien kontaminiert sein […]. Betroffen sind v. a. Milch-, Fleisch- und Fischprodukte“. Eine Listeriose verläuft oft mit grippeähnlichen Symptomen. Für Risikogruppen, wie ältere oder immungeschwächte Personen sowie Säuglinge und Schwangere, stellt eine Infektion mit Listerien ein besonderes Risiko dar.

Eine Sortimentsübersicht der betroffenen Produkte finden Sie hier.

Mai 2016: Hepatitis-E-Viren in Wild- und Schweinefleisch
Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) rät vom Verzehr von Mett und kurzgereiften Rohwürsten ab. Rund 20 Prozent der in einer Studie des BfR untersuchten Wurstproben seien mit (Erbmaterial von) Hepatitis-E-Viren (HEV) belastet. Der Subtyp-3 des Virus, der für den Anstieg der HEV-Infektion in Deutschland höchstwahrscheinlich verantwortlich ist, kommt in erster Linie bei Schweinen vor. Zum Zeitpunkt der Tötung sind mindestens 3 Prozent der Tiere infiziert, in manchen Ställen sind es laut Medienberichten bis zu 90 Prozent der Tiere. Die Infektion mit dem Virus kann über den Kontakt mit Tieren (Schweine und Wildschweine) sowie eventuell über un- oder kurzerhitztes Fleisch bzw. Wurstwaren erfolgen.
Eine Infektion mit HEV kann ohne Symptome verlaufen oder zu Leberentzündungen, sprich einer Erkrankung an Hepatitis E, führen. Bei Menschen mit einem geschwächten Immunsystem kann sich das Virus in Leber und Muskeln einnisten und die Infektion chronisch verlaufen. Im schlimmsten Fall kann dies zu Leberversagen führen. Auch Schwangere stellen eine Gruppe mit besonders hohem Risiko für schwere Verläufe der Krankheit dar.
Weitere Informationen zur Übertragung von HEV durch Wild- und Hausschweine sowie durch tierische Produkte erhalten Sie u.a. unter folgendem Link auf der Seite des BfR.
 
Mai 2016: Verdacht auf Listerien im Weichkäse
Wegen des Verdachts auf die Kontamination mit Listerien ruft die Firma FEDOU die Weichkäsesorten Perail excellence und Rocketou fond de boite zurück. Eine Infektion mit den genannten Bakterien kann zu Fieber und Kopfschmerzen führen, Symptome, die bei Kindern, Schwangeren und immungeschwächten Personen stärker auftreten können. Weitere Details zum Produkt können der Pressemitteilung entnommen werden.
 
April 2016: Deutschlandweite Rückrufaktion wegen E.coli in Blauschimmelkäse
Der Hersteller Vernières Frères ruft den Käse Grand Maître Roquefort wegen Nachweis von gesundheitsgefährdenden Bakterien, den sogenannten Verotoxin produzierenden E. coli (VTEC), zurück. Diese können bei Verzehr gesundheitliche Beschwerden wie Magen-Darm-Entzündungen hervorrufen. Details zum Produkt und Vertrieb erfahren Sie hier.
 
April 2016: Salmonellen in Wurst
In der Wurst „Salamella Napoli Piccante Casa Modena“ von Grandi Salumifici Italiani S.p.A. wurden in einer Probe Salmonellen nachgewiesen. Salmonellen-Infektionen führen vor allem bei Kindern und älteren Menschen zu sehr schweren Magen-Darm-Erkrankungen. Es wurde vom Verzehr des Produktes abgeraten und um Rückgabe gebeten. In welchen Bundesländern betroffene Produkte verkauft wurden, erfahren Sie hier.
 
April 2016: Rückrufaktion wegen Salmonellen auf Eierschale
Der Geflügelhof Brandhuber ruft Eier wegen der Feststellung von Salmonellen auf der Eierschale zurück. Eine durch Salmonellen ausgelöste Infektion kann zu Magen-Darm-Erkrankungen mit Fieber führen. Bei Kindern, Senioren oder Menschen mit einem geschwächten Immunsystem können diese Erkrankungen einen schweren Verlauf annehmen. Salmonellen stellen bei Eiern immer wieder ein Problem dar und Gerichte mit rohen Eiern sind gerade bei hohen Temperaturen eine Gefahr. Nähere Informationen entnehmen Sie der Pressemitteilung.

August 2015: Verdacht auf krankheitserregende Bakterien im Rohmilchkäse
Wegen des Verdachts auf Listerien, Salmonellen und E.coli ruft der Hersteller Fromagerie de Hyelzas den Rohmilchschafskäse „Rocketou, Pérail Tradition“ zurück. Eine Listerieninfektion tritt in manchen Fällen erst mehrere Wochen nach dem Verzehr auf und kann zu Fieber und Kopfschmerzen führen. Bei einer Salmonellen- oder E.coli-Infektion können zudem Magen-Darm-Erkrankungen auftreten. Insbesondere bei Kindern, Senioren und immungeschwächten Menschen können alle Infektionen einen schwereren Verlauf nehmen. Nähere Informationen erhalten Sie hier.

August 2015: Listerien im Gorgonzola: Im Produkt San Fabio Gorgonzola Dop Dolce der Firma IGOR s.r.l. Italien, das über Penny-Märkte vertrieben wird, sind bei Stichproben Listerien festgestellt worden. Listerien können die sogenannte Listeriose auslösen. Diese verläuft im besten Fall mit grippeähnlichen Symptomen oder Magen-Darm-Beschwerden, kann für Menschen mit einem schwachen oder noch nicht ausgeprägten Immunsystem jedoch lebensbedrohlich sein. Näheres zum Produkt erfahren Sie hier.

Juli und August 2015: Erneuter Skandal um Eier aus Niederbayern: Die Firma Bayern-Ei GmbH & Co. KG aus Aiterhofen hatte zunächst Eier wegen Salmonellengefahr aus dem Verkehr ziehen müssen. Eine durch Salmonellen ausgelöste Infektion kann zu Magen-Darm-Erkrankungen mit Fieber führen. Bei Kindern, Senioren oder Menschen mit einem geschwächten Immunsystem können diese Erkrankungen allerdings einen schweren Verlauf annehmen. Die Firma soll jedoch schon im vergangenen Jahr für einen Salmonellenausbruch verantwortlich gewesen sein. Bereits länger andauernde Ermittlungen hatten zudem weitere Verstöße wie umverpackte Eier und verlängerte Mindesthaltbarkeitsdaten festgestellt. Anfang August war ein Verkehrsverbot für die Firma verhängt worden. Weitere Informationen zur Lebensmittelwarnung erhalten Sie hier, Details zum Skandal hier.

Juli 2015: Das Unternehmen ruft Riesengarnelen mit der Produktbezeichnung „King Prawn Garnelen Sea Bear“ zurück.
In den Garnelen, die von NETTO-Marken-Discount vertrieben werden, wurde ein pharmakologisch wirksamer Stoff aus der Gruppe der Nitrofurane gefunden. Der Stoff ist in der Anwendung mit Produkten, die von Menschen verzehrt werden, verboten. Er steht in Verdacht mutagen und kanzerogen zu sein. Weitere Informationen finden Sie hier. (http://www.lebensmittelwarnung.de/bvl-lmw-de/app/process/warnung/detail17/16187?execution=e13s1)
 
Juli 2015: Wegen des Verdachts auf Salmonellen ruft die Fekoma Feinkost GmbH den Artikel „Edle Matjesfilets nach nordischer Art mit Rapsölfilm“ der Marke „Gut&Günstig“ zurück.

Bei einer Eigenkontrolle wurde eine Packung dieses Artikels positi­v auf Salmonellen geprüft. Salmonellen-Infektionen führen vor allem bei Kindern und älteren Menschen zu sehr schweren Magen-Darm-Erkrankungen. In welchen Bundesländern betroffene Produkte verkauft wurden, erfahren Sie hier.
(http://www.lebensmittelwarnung.de/bvl-lmw-de/app/process/warnung/detail17/16148?execution=e2s1)


Juni 2015: Tierschutzgeprüfte Freilandeier zurückgerufen
Die Firma Heinrich Goertz GmbH & Co. KG hat Eier mit der Produktbezeichnung „Tierschutzgeprüft – frische Freilandeier“ zurückgerufen. Bei internen Kontrollen waren sogenannte dioxinähnliche PCB (polychlorierte Biphenyle) nachgewiesen worden. PCB sind organische Chlorverbindungen, die im Verdacht stehen, Krebs auszulösen. Weitere Details erfahren Sie hier: http://www.lebensmittelwarnung.de/bvl-lmw-de/app/process/warnung/detail17/15884)

März 2015: Listerien in Möhren-Weichkäse
Wegen des Befalls mit Listeria monocytogenes wurde der Fleckenbühler Möhrenweichkäse vom Markt genommen. Listerien können die sogenannte Listeriose auslösen. Diese verläuft im besten Fall mit grippeähnlichen Symptomen oder Magen-Darm-Beschwerden, kann aber für Menschen mit einem schwachen oder noch nicht ausgeprägten Immunsystem lebensbedrohlich sein. Genaueres zum betroffenen Produkt erfahren Sie hier: (http://www.lebensmittelwarnung.de/bvl-lmw-de/app/process/warnung/detail17/15607?execution=e1s1)
 
März 2015: Salmonellen im Roquefort
Die Firma Fromagerie Papillon hat Roquefort wegen einer Salmonellen-Kontamination aus dem Verkehr genommen. Es wird darauf hingewiesen, gekaufte Produkte zu vernichten oder zurückzubringen. Eine Infektion mit Salmonellen kann zu Magen-Darm-Erkrankungen mit Fieber führen. Bei Kindern, Senioren oder Menschen mit einem geschwächten Immunsystem können diese Erkrankungen jedoch einen schweren Verlauf annehmen. Weitere Details erfahren Sie hier (http://www.lebensmittelwarnung.de/bvl-lmw-de/app/process/warnung/detail17/15597 ).
 
März 2015: Firma ruft Rohmilchkäse zurück, da es nach Verzehr zu Durchfall und Erbrechen kommen kann.
Der Hersteller Gaec des Tourelles aus Frankreich hat den Rohmilchkäse „Chaource“ zurückgerufen. Bei über hundert Menschen traten nach dem Verzehr des Produktes Symptome wie Erbrechen, Bauchschmerzen und Durchfall auf. Es wird eine Kontamination mit Staphylokokken-Enterotoxin vermutet. Details zum Inverkehrbringer in Deutschland erfahren Sie hier. (http://www.lebensmittelwarnung.de/bvl-lmw-de/app/process/warnung/detail17/15584?execution=e1s1 )

März 2015: Putenzwiebelmettwurst mit Salmonellen verseucht
Die Firma Grevenkoper Pute GmbH musste Empfangsbetriebe ihrer Zwiebelmettwurst über eine Verseuchung mit Salmonellen informieren. Salmonellen verursachen Durchfallerkrankungen, die bei Risikogruppen wie Kleinkindern und Senioren gravierende Folgen haben können. Nähere Informationen zum Produkt finden Sie hier.
 
März 2015: Rückruf von Käse wegen E.coli-Bakterien
Der Händler Ruwisch & Zuck GmbH & Co. KG hat einen Käse der Sorte Coeur Neufchatel Fermier au lait cru von der Firma Lycée Agricole du Pays de Bray wegen Bakterienbefall zurückgerufen. Bei den Bakterien handelt es sich um Shiga-Toxin bildende E. coli (STEC). Zu den STEC wird auch EHEC gezählt. Ihre Toxine können blutige Durchfälle und das hämolytisch-urämische Syndrom (HUS) verursachen, eine schwere Komplikation, die tödlich verlaufen kann. Details zum betroffenen Produkt erfahren Sie hier.

Januar 2015: E.Coli im Camembert
Erneut muss die Firma Coopérative Isigny Sainte-Mère innerhalb weniger Wochen Camembert zurückrufen - dieses Mal wegen Verdachts auf Escherichia coli, STX 1. Ein Verzehr des kontaminierten Produkts kann zu Magen-Darm-Beschwerden mit Fieber und möglicherweise Blutungen führen. Bei Kindern kann es sogar zu schweren Nierenkomplikationen kommen. Mehr dazu lesen Sie hier.

Januar 2015: Listerienbefall bei Käse

Die österreichische Käserei Pötzelsberger ruft zwölf verschiedene Käsesorten zurück. Bei Analysen war in diesen Sorten eine Kontamination mit Listeria monocytogenes festgestellt worden. Listerien können zu Fieber und Durchfall führen. Bei gefährdeten Personengruppen, insbesondere bei Schwangeren, können sie jedoch schwere Erkrankungen auslösen.

Dezember 2014: Erneut Listerien-Verdacht bei Fisch
Eine Listerien-Infektion stellt insbesondere für Menschen mit schwachem Immunsystem, Senioren, Kleinkinder und schwangere Frauen eine große Gefahr dar. Die Firma Nuber Fischvertrieb GbR aus Ochsenhausen ruft verschiedene Sorten geräucherten Bio-Fischs wegen einer möglichen Listerien-Kontamination zurück. Details dieses Vorfalles erfahren Sie hier.

Dezember 2014: Salmonellen im Camembert
Die Firma Coopérative Isigny Sainte-Mère ruft wegen nachgewiesener Kontamination mit Salmonellen Camembert zurück. Salmonellen-Infektionen führen vor allem bei Kindern und älteren Menschen zu sehr schweren Magen-Darm-Erkrankungen. Weitere Informationen finden Sie hier.

November 2014: Listerien im Lachs
Die Firma ICEWIND Prod.- und Vertriebsges. mbH & Co. KG ruft Lachs wegen des Verdachts auf Listerien zurück. Bei einem der Produkte, die bei ALDI SÜD verkauft werden, konnten Listerien nachgewiesen werden. Diese können insbesondere bei Schwangeren und Kleinkindern schwerwiegende Erkrankungen auslösen. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

November 2014: Erneuter Gammelfleischskandal
In Düsseldorf wurden mehrere Kantinen von Behörden, u. a. des Landeskriminalamtes, von Ermittlern der Polizei wegen des Verdachts auf Gammelfleisch durchsucht. In zwei Kantinen konnten die Ermittler das mit Fäkalbakterien verseuchte Fleisch sicherstellen. Weitere Informationen zu diesem Fall erfahren sie hier.

November 2014: Antibiotikaresistente Keime im Fleisch
PETA konnte mit Untersuchungen durch ein unabhängiges Labor in über 60 Prozent der Proben von abgepacktem Fleisch antibiotikaresistente Keime nachweisen. Jedes Jahr sterben alleine in Deutschland über 30 000 Menschen an den Folgen einer Infektion, die aufgrund von Resistenzen nicht mehr durch Antibiotika behandelt werden konnte. Den vollständigen Artikel mit allen Untersuchungsergebnissen finden Sie hier.

September 2014 - Rohmilchkäse wegen Salmonellen zurückgerufen
Der Direktvermarkter Basitenberghof ruft seinen Rohmilchkäse „Kuhweiß“ wegen der Gefahr auf Salmonellen zurück. Diese Bakterien können schwere Magen-Darmerkrankungen hervorrufen. Weitere Informationen finden Sie hier.


August 2014: Die Firma „Mont de Joux“ ruft einen ihrer Käselaibe zurück
Die Firma „Mont de Joux“ ruft einen ihrer Käselaibe zurück, da dieser mit Bakterien (E. Coli) kontaminiert sein soll, welche unter anderem fieberhafte Magen-Darmstörungen hervorrufen können. Weitere Informationen erhalten Sie hier.
 
August 2014: Rückruf von Mars Chocolate Drinks und co
Mars Chocolate Drinks ruft Mars Milk, Bounty Drink, Snickers Shake und Milky Way Milk aus ungeklärten Gründen zurück. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

August 2014: Verbotenes Antibiotika in Futtermittel
Vielleicht haben Sie schon vom Antibiotikamissbrauch in der Tierhaltung gehört? Ein neuer Fall betrifft ein in der EU verbotenes Antibiotikum namens Furazolidon im Tierfutter, welches an mehrere Höfe geliefert und auch an die Tiere verfüttert wurde. In einem Betrieb wurde das Medikament nun auch im Fleisch der Tiere nachgewiesen. Weitere Informationen finden Sie hier.

April 2014: Rückruf von „Deutsche See“-Garnelen wegen Antibiotikarückständen
Damit Garnelen in den kotreichen Gewässern der Garnelenzucht überleben können, werden ihnen hohe Dosen Antibiotika verabreicht. Diese können, wie im vorliegenden Fall, als Rückstände im toten Tier verbleiben und Antibiotikaresistenzen verursachen. Weitere Informationen finden Sie hier.

März 2014: Listerien in Biokäse
Listerien sind Bakterien, die besonders für immungeschwächte Personen gefährlich werden können. Sie können grippeähnliche Symptome, Durchfall und schlimmeres verursachen. Die Krankheitserreger wurden in drei Käsesorten des Bergpracht Milchwerks gefunden. Weitere Infos hier

Februar 2014 - Erneuter Pferdefleischskandal in Deutschland
Erneut bestätigt: Pferdefleisch in Lebensmitteln, in denen kein Pferdefleisch deklariert wurde. Jedes tote Tier in einem Produkt sollte ein Skandal sein. Hier geht es allerdings um Verbrauchertäuschung und um eine potenzielle Gefährdung für die Gesundheit des Konsumenten. Denn wenn man nicht weiß, welches Fleisch im Produkt enthalten ist, woher weiß man dann, wie der hygienische Umgang damit war? Mehr Informationen erhalten sie hier.

2013: Listerien in Reibekäse
Deutschlands größte Molkerei ruft wegen Verdachts auf gesundheitsschädliche Keime verschiedene Reibekäse zurück. Listerien sind Bakterien, die schwere Erkrankungen auslösen können, von Durchfall und Fieber bis hin zu Lähmungen oder den Tod von Kleinkindern und immungeschwächten Personen.
Mehr Infos hier.

2013: Mal wieder Gammelfleisch
In einer niedersächsischen Wurstfabrik wurde anscheinend verdorbenes Fleisch zu Wurst verarbeitet. Zwei ehemalige Mitarbeiter berichten von Zehntausenden Kilo an teilweise schon grünem, stinkenden Fleisch, welches wöchentlich mit frischem Fleisch gemischt und dann zu Wurst verarbeitet wurden.
Weitere Infos hier.

2013: Antibiotika in Putenfleisch
In Kantinen wurde mit Antibiotika belastetes Putenfleisch verkauft, das von Rumänien nach Nordrhein-Westfalen gelangt sei, dort verarbeitet wurde und schließlich als Tandoori-Pute in Kantinen verkauft wurde.
Weitere Infos hier.

2013: Gift in Tier-Futtermittel
In Futtermitteln wurde das hochgiftige und krebserregende Schimmelpilzgift Aflatoxin B1 nachgewiesen.
Über die Verfütterung an Kühe kann das Pilzgift auch in die Milch gelangen. Die deutliche Überschreitung der Aflatoxin-Höchstwerte in den Futtermitteln und die Vermischung von verseuchter mit nichtverseuchter Milch verunsichert die Verbraucher. Weitere Infos hier.

2013: Falsche Etikettierung von Bio-Eiern
Mehrere hundert Betriebe stehen im Verdacht, falsch gekennzeichnete Bio-Eier in den Handel gebracht zu haben, die in Wirklichkeit aus Betrieben mitKäfig-, Freiland- oder Bodenhaltung stammen oder nicht den gesetzlichen Vorgaben der Bio-Verordnung entsprechen. Die Eier stammen beispielsweise von Tieren, deren Ställe stark überbelegt sind. Es ist die Rede von „systematischem Betrug“, und Verbraucher werden wissentlich um ihr Geld gebracht, obwohl es den Tieren nicht besser geht. Weitere Infos hier.

2013: Der Pferdefleisch-Skandal
Zuerst waren nur Fleischfertiggerichte aus Frankreich und England betroffen, doch auch in Fertiggerichten deutscher Supermarktketten oder in den Köttbullar eines schwedischen Einrichtungshauses fanden sich Spuren von Pferdefleisch, die nicht als solches gekennzeichnet waren. Die Tatsache, dass in Umlauf gebrachtes Pferdefleisch als Rindfleisch verkauft wurde und die Verbraucher versehentlich ein Tier gegessen haben, das ihnen so nahesteht, löst eine Welle der Empörung aus. Folge ist eine europaweite Rückrufaktion und ein großer Vertrauensverlust in die Fleischindustrie. Weitere Infos hier.

2010: Dioxin zum Dritten
Der schleswig-holsteinische Futterfett-Hersteller Harles & Jentzsch mischt alte Industriefette, die stark mit krebserregendem Dioxin belastet sind, in seine Futtermischungen. Diese werden an die Mastanlagen ausgeliefert und gelangen damit in Eier, Schweine- und Geflügelfleisch. Die dioxinverseuchten Futtermittel werden entdeckt, als festgestellt wird, dass die Dioxinwerte in Eiern über das 80-Fache erhöht sind.
Weitere Infos hier.

2008: Mäusekot-Mozzarella
In verschiedene europäische Supermärkte gelangt italienischer Mozzarella, der mit Mäusekot und Würmern verunreinigt ist.
Weitere Infos hier.

2006: Gammelfleisch
Bei Wild-Produkten der Firma Berger Wild aus Passau werden verfaulte Fleischproben nachgewiesen. Nachdem die Staatsanwaltschaft die Ermittlungen aufgenommen hat, wird dem Betrieb die weitere Verarbeitung von Wild verboten. Im August des gleichen Jahres wird bei einem Münchner Döner-Großlieferanten, der bundesweit Fleisch ausliefert, tonnenweise Gammelfleisch sichergestellt. Das Haltbarkeitsdatum des Fleisches war teilweise schon seit vier Jahren abgelaufen. Ebenso werden in einem Schlacht- und Zerlegebetrieb in Deggendorf im Landkreis Passau und in Regensburg um die 40 Tonnen teilweise vergammeltes Fleisch sichergestellt.
Weitere Infos hier.

2006: Gammel-Eier
Ein oberbayrisches Unternehmen verarbeitet angeschlagene, verschmutzte und verdorbene Eier. Diese werden an Großbäckereien und Nudelhersteller als Flüssigei-Produkte weiterverkauft.
Weitere Infos hier.

2005: Der Ekelfleischskandal
Wieder wird überlagertes abgepacktes Hackfleisch in Real-Supermärkten umetikettiert. Bundesländer von Nordrhein-Westfalen bis Bayern sind betroffen.
Im gleichen Jahr müssen deutschlandweit auch Hühner, Enten, Gänse und Puten in den Ställen bleiben. Die Vogelgrippe ist in asiatischen Ländern bereits verbreitet und man möchte verhindern, dass sich die „Masttier“ über Zugvögel anstecken und der Gewinn geschmälert wird. Ein Jahr später erreicht die Vogelgrippe Deutschland doch.
Weitere Infos hier.
Küken auf dem Fließband.
2004: Gammel-Geflügel
Eine Geflügelproduktion im niederbayrischen Gangkofen und eine Firma in Stahnsdorf südlich von Berlin pfuschen bei der Kennzeichnung von Lebensmitteln. Schlachtabfälle aus der Schweiz werden umdeklariert und weiterverkauft und überlagerte Lebensmittel erhalten ein neues Haltbarkeitsdatum, um sie weiterhin im Handel belassen zu können.
Außerdem werden durch die Lebensmittelüberwachung krebserregende Farbstoffe in Gewürzen aus Indien, der Türkei, Osteuropa und den ehemaligen Sowjetstaaten nachgewiesen.
Weitere Infos hier.

2003: Dioxin
Ein Trockenfutterhersteller in Thüringen liefert massenweise mit Dioxin verseuchte Produkte aus, wodurch Schweine mit Dioxin-Futter gemästet werden. 2100 Tonnen verunreinigtes Futter gelangen in den Umlauf und haben die Tötung von tausenden Schweinen zur Folge.
Weitere Infos hier.

2002: Nitrofen-Skandal

Aus einer mit Unkrautvernichtungsmitteln belasteten Lagerhalle wird nitrofenbelastetes Futtergetreide an Bio-Produzenten geliefert. Nitrofen ist verboten und krebserregend. Bio-Fleisch und Bio-Eier werden mit dem Pflanzengift verunreinigt und gelangen in die Nahrungskette. Über 200.000-fach erhöhte Werte über dem Grenzwert des Unkrautvernichtungsmittels werden im Futtermittel festgestellt.
Antibiotika: Nitrofuran-belastetes Fleisch aus thailändischer Produktion taucht in Deutschland auf. Außerdem gelangen mit synthetischen Hormonen gemästete Schweine aus den Niederlanden in den deutschen Handel.
Weitere Infos hier.

2001: Antibiotika-Skandal in Deutschland
Illegale Arzneimittel wie Hormone, Antibiotika oder Impfstoffe wurden über Jahre hinweg von deutschen Tierärzten tonnenweise an Schweinezuchtbetriebe verkauft. Außerdem wird aufgedeckt, dass Fleischhersteller aus allen Teilen Deutschlands ihre Fleischprodukte, beispielsweise Kochschinken oder Schnitzel, mit Wasser strecken.
Das war in diesem Jahr längst nicht alles. Fischmehl, das aus mit Antibiotika verseuchten Garnelen hergestellt war, wird an Geflügel und Schweine verfüttert.
Ende des gleichen Jahres gelangen mit Chloramphenicol belastete Shrimps aus Asien nach Deutschland. Chloramphenicol ist ein in der EU verbotenes Antibiotikum. Weiterhin findet die Stiftung Warentest heraus, dass verpackter Räucher- und Wildlachs häufig schon vor dem Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums verdorben und damit gesundheitsschädlich ist.
Weitere Infos hier.
Sieht nicht nur eklig aus, ist es auch: Fleisch
2000: Erster Fall von BSE bei deutscher Kuh festgestellt
Drei Jahre später wird tatsächlich der erste Fall in Deutschland festgestellt und lässt den Rindfleischkonsum erneut kurzfristig zurückgehen.
Weitere Infos hier.

1997: Illegale Rindfleisch-Importe aus Großbritannien
Aufgrund der BSE-Vorfälle in Großbritannien sind die Verbraucher verunsichert und der Rindfleischkonsum sinkt drastisch. Jetzt werden auch in Deutschland tausende Rinder vorbeugend getötet. Die Tiere müssen sterben, weil der Verdacht besteht, dass sie an der Rinderseuche BSE erkrankt sein könnten.
Weitere Infos hier.

1997: Nematoden-Wurmbefall bei Seefisch nachgewiesen
Die Nematoden werden trotz neuer Fischhygiene-Verordnung in Rotbarsch, Seelachs, Hering und Kabeljau entdeckt.
Weitere Infos hier.

1996: Belastete Eier
Nikotinrückstände werden auf Eiern der Hühnerfarm von Anton Pohlmann festgestellt. Sie gelangten bereits in den Handel. Das Nikotin wurde zur Schädlingsbekämpfung in den Legebatterien eingesetzt.
Weitere Infos hier.

1996: Etikettenschwindel
In einem Supermarkt des Metrokonzerns wird abgelaufenes Fleisch umetikettiert.
Weitere Infos hier.

1993: Ekel-Fleisch
Verdorbenes Gammelfleisch taucht in den Kühltruhen von Kaufhäusern und Supermärkten auf. Der Verderb entstand aufgrund hygienischer Mängel in den Schlachthöfen.
Weitere Infos hier.

1989: Listeriose-Bakterien
Bakterien in französischen Weichkäsesorten und deutschen Leberpasteten werden nachgewiesen.
Weitere Infos hier.

1988: Erneuter Hormonskandal bei Kalbfleisch
Weitere Infos hier.

1987: Larven von Fadenwürmern in Fischen
In den Eingeweiden von Seefischen werden Parasiten, die man Nematoden nennt, gefunden. Daraufhin wird die Fischhygiene-Verordnung erlassen.
Weitere Infos hier.

1980: Wachstumssteigernde Östrogene
Östrogene werden in deutschem Kalbfleisch nachgewiesen.

Bestellen Sie GRATIS Ihre Veggie-Broschüre!

Sie wollen noch mehr über Tierrechte und tierfreundliches Leben wissen? Bestellen Sie jetzt einfach GRATIS unsere Broschüre "Einfach vegetarisch, einfach vegan" mit vielen Informationen, Tipps und Rezepten für Ihren Start in ein tierfreundlicheres und schmackhaftes Leben!

PS: Sie können die Broschüre auch schon jetzt sofort als PDF-Datei herunterladen. Alle Informationen gibt es hier.