Fake Lashes: Sind künstliche Wimpern (z. B. Mink) vegan?

Fake Lashes
Fake Lashes – ob als dauerhafte Wimpernverlängerung oder zum Selbstkleben – sind immer noch voll im Trend und bei vielen ein sehr beliebtes Mittel für einen dramatischen Look. Doch viele künstliche Wimpern sind mit großem Tierleid verbunden. Erfahren Sie hier, welche Arten von falschen Wimpern es gibt und für welche keine Tiere gequält und getötet werden.

Echthaarwimpern

Echthaarwimpern bestehen meist aus Tierhaaren von Nerzen. Die Wimpern werden als besonders hochwertig und weich angepriesen und sollen weniger leicht brechen als synthetisches Haar. Einige Hersteller behaupten, dass das Nerzfell für ihre Echthaarwimpern durch Bürsten der Tiere gewonnen wird und keine Tiere sterben müssen. Das ist jedoch sehr unwahrscheinlich. Nerze sind sehr scheue und nicht-domestizierte Tiere, die sich aggressiv verteidigen, wenn ihnen ein Mensch zu nahe kommt.

Wahrscheinlicher ist daher, dass die Tiere getötet werden, um an ihr Fell zu gelangen. Zuvor werden sie auf Nerzfarmen in winzigen Drahtkäfigen gehalten, deren Gitterstäbe sich tief in die Füße der Tiere einschneiden. Die unerträgliche Langeweile führt bei den Nerzen zu schweren Verhaltensstörungen; nicht selten wird auch Kannibalismus beobachtet. Die Nerze werden per Elektroschock getötet oder vergast – ob für einen Pelzmantel oder eben Echthaarwimpern.


Ein solch qualvolles Leben in Gefangenschaft und einen derart grauenvollen Tod sollte kein Lebewesen erleiden müssen. Die Haltungsbedingungen von Tieren auf Pelzfarmen sind extrem schlecht und werden zudem kaum bis gar nicht kontrolliert. In einigen Ländern wie China gibt es gar keine greifenden Gesetze zum Schutz von Tieren.

Synthetische Nerzwimpern / Mink Lashes

Eine tierfreundliche Alternative zu Nerzwimpern aus Echthaar sind synthetische Nerzwimpern. Diese heißen zwar ebenfalls „Mink Lashes“, bestehen aber aus synthetischen Fasern wie Mikrofaser und enthalten keine organischen Stoffe. Sie sind echtem Haar optisch sehr ähnlich, glänzend, sehr flexibel und leicht. Synthetische Wimpern sind in ihrer Qualität kaum von echten Wimpern zu unterscheiden und daher eine echte Alternative zu Nerzhaarwimpern.

Leider gibt es bei falschen Wimpern keine Kennzeichnungsregelungen. Daher besteht das Risiko, statt synthetischen Nerzwimpern welche aus Tierhaaren zu erhalten. Man sollte also immer kritisch hinterfragen und die Herkunft der Wimpern genau prüfen. Trotzdem ist es schwierig, zu 100 Prozent zu wissen, was sich wirklich hinter dem Produkt versteckt.

Seidenwimpern / Silk Lashes

Seidenwimpern bestehen ebenfalls aus synthetischen Fasern, sind jedoch weicher und glänzender als Nerzwimpern. Für diese Struktur werden sie mit Seidenproteinen verarbeitet und sind damit nicht vegan. Seidenproteine stammen aus der Seidenfaser des Kokons der Seidenraupe. Um den Kokon unbeschadet verarbeiten zu können, werden die Raupen darin lebendig gekocht oder extrem heißem Wasserdampf ausgesetzt. Die Insekten winden sich und zappeln, bis sie hitzebedingt sterben.

Vegane und tierversuchsfreie Wimpern

Zum Glück gibt es inzwischen zu jedem Produkt eine tierleidfreie Alternative. So haben viele Kosmetikhersteller vegane Wimpern in ihrem Sortiment, für die weder Nerze auf Pelzfarmen noch Seidenraupen in heißem Wasser oder Tiere im Versuchslabor leiden mussten. Diese Unternehmen bieten Wimpern aus veganen und tierleidfreien Materialien wie Kunststoff oder Mikrofaser an. Ein Beispiel ist die Marke Catrice, deren vegane Wimpern zu günstigen Preisen bei dm erhältlich sind.
 
Fake Lashes Catrice
Magnetische Wimpern von Catrice Cometics
In unserer Kosmetikliste finden Sie alle Firmen, die keine Tierversuche durchführen lassen und auf tierische Inhaltsstoffe verzichten.