Themen Ernährung

Kokosmarken, die nicht für Affenmissbrauch verantwortlich sind

Mit einer schockierenden Ermittlung ist es PETA Asien vor Kurzem gelungen, das mit der thailändischen Kokosindustrie verbundene Tierleid offenlegen. In dieser ausbeuterischen Industrie werden völlig verängstigte junge Affen an der Kette gehalten, gewaltsam trainiert und gezwungen, an Palmen hochzuklettern, um Kokosnüsse zu pflücken. Aus diesen Kokosnüssen werden anschließend Kokosmilch und andere Produkte für den weltweiten Markt hergestellt.

Aussagen zufolge werden viele Affen bereits als Babys illegal ihrem Zuhause in der freien Natur entrissen und von ihren Familien getrennt. Man legt ihnen ein starres Metallhalsband an und kettet oder bindet sie fest. Affen, die sich gegen die Quälerei wehren, werden offenbar die Zähne gezogen.

Was also sollte man als tier- und kokosliebender Mensch tun?

Kein Problem, Kokosgenuss geht auch tierfreundlich! Die folgenden Marken haben PETA schriftlich zugesichert, ihre Produkte ausschließlich von Herstellern ohne jegliche Affennutzung zu beziehen:
 
  • Biogreno (Eigenmarke famila-Verbrauchermarkt)
  • Daiya
  • Follow Your Heart (auch bekannt als „Earth Island“)
  • Freshona (Eigenmarke Lidl)
  • Harmless Harvest
  • Hofgut (Eigenmarke famila-Verbrauchermarkt)
  • Kara
  • Koko Dairy Free
  • Lucy Bee
  • Rebel Kitchen
  • The Coconut Collaborative
  • The Groovy Food Company
  • TIANA Fairtrade Organics
  • Veganleben (Eigenmarke famila-Verbrauchermarkt)
  • Violife
  • Vita D‘or (Eigenmarke Lidl)
  • Volg Konsumwaren AG (Eigenmarken)

Tierleidfrei Ernte von Kokoswasser und Kokoszucker

Kokoswasser stammt normalerweise von Kokosnüssen, die an Zwergbäumen, z. B. der Art Nam Hom, wachsen und bei deren Ernte keine Affen eingesetzt werden. Kokoszucker wird durch einen Einschnitt in die Blüte der Kokospalme gewonnen; auch hier werden keine Affen eingesetzt. Für andere Kokosprodukte aus Thailand werden zum Pflücken von Kokosnüssen jedoch häufig Affen ausgebeutet, abgesehen von einigen Betrieben, die andere Wege gehen. Auch in vielen weiteren Ländern und Regionen wie Brasilien, Kolumbien und Hawaii kommen Ernteverfahren ohne Affen zum Einsatz, beispielsweise an Traktoren befestigte hydraulische Lifte, fähige menschliche Baumkletterer, Seil- oder Plattformsysteme oder Leitern.

Helfen Sie den misshandelten Affen

Bitte kaufen Sie ausschließlich Kokosprodukte von Marken, die ihre Kokosnüsse ohne Affen ernten, denn so tragen Sie dazu bei, die grausame Ausbeutung der Tiere zu beenden. Mit Ihrem Einkaufsverhalten zeigen Sie Marken wie Chaokoh, die noch immer mit solchen Tierqualmethoden arbeiten, dass Sie die Ausbeutung der Tiere nicht mit Ihrem Kauf unterstützen.

Affen sind intelligente, neugierige Tiere. In der Kokosindustrie fehlt es ihnen jedoch an mentalen Reizen, Sozialstrukturen, Freiheiten und allem, was ein artgerechtes Leben ausmacht. Bitte fordern Sie Chaokoh auf, sich den tierleidfreien Marken auf unserer Liste anzuschließen und sicherzustellen, dass für die Produkte des Unternehmens keine Affen ausgebeutet werden.



*Bitte beachten Sie: Diese Übersicht erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Sie bezieht sich auf den Lebensmittelsektor und bekannte Marken, die im deutschsprachigen Raum erhältlich sind und Kokosprodukte aus Thailand beziehen. Es gibt etliche Marken von Lebensmittelhändlern und Drogeriemärkten, deren Kokosware aus unkritischen Ländern wie Sri Lanka, Brasilien oder Hawaii stammt. Unter Vorlage glaubwürdiger Belege von Unternehmensseite ergänzt PETA diese Liste gerne. Bitte senden Sie Hinweise zur Affenausbeutung oder zu tierfreundlichen Marken per E-Mail an [email protected].