VIDEO: Luchs wehrt sich gegen schrecklichen Zirkusdompteur

Luchs wehrt sich gegen schrecklichen Zirkusdompteurliveleak

Und wieder einmal geht ein Wildtier auf seinen Peiniger los, während es gezwungen wird, in einem Zirkus aufzutreten. In einem erschreckenden Video, das von Zuschauern beim Auftritt eines russischen Wanderzirkus in Georgien gedreht wurde, kratzt ein Luchs einen Zirkusdompteur, der ihn oder sie gewaltsam an der Leine riss und damit sowohl das Tier als auch das Podest, auf dem der Luchs balancierte, zum Sturz brachte.


Bereits zu Beginn des Videos sieht der Luchs verängstigt aus, krallt sich an das schwankende Podest und versucht, sich oben zu halten. Doch der Dompteur zerrt ihn an einer Leine, sodass das Podest weiter wackelt. Schließlich fällt der Luchs herunter, zerbricht dabei den Ständer und landet neben den zerbrochenen Teilen auf dem Boden. Dann attackiert die Wildkatze den Dompteur und kratzt ihn an Kopf, Hals und Brust. Es ist davon auszugehen, dass das Tier wahrscheinlich später dafür bestraft wurde.

Tiere gehören nicht in die Manege

Luchse sind von Natur aus scheue, einzelgängerische Tiere, die den Kontakt zu Menschen vermeiden. Für diese Tiere ist es eine Qual, wenn sie gezwungen werden, schreiende Menschenmengen, grelle Lichter, laute Musik und die Dressurkommandos eines Menschen zu ertragen – während eine Leine um ihren Hals befestigt ist. Hinzu kommt, dass sie in kleinen, kargen Käfigen von Stadt zu Stadt gekarrt werden und unter Androhung körperlicher Bestrafung verwirrende und unangenehme Tricks machen müssen.


Weltweit kommt es immer wieder zu gefährlichen Vorfällen mit Tieren, die zu Zirkusauftritten gezwungen werden – auch in Deutschland. Auch hierzulande werden noch immer sensible Wildtiere wie Löwen und Tiger mit Stock und Peitsche zu Auftritten in der Manege gezwungen. Dieses Video zeigt wieder einmal, warum Tiere im Zirkus nichts zu suchen haben.

Was Sie tun können 

Unsere Autoren

PETA Team

Unsere Blogbeiträge zu den Themenbereichen Tierrechte und Veganes Leben werden von Mitarbeitern von PETA Deutschland und externen Co-Autoren verfasst.