#GivingTuesday: Hilf traumatisierten Tieren
Der Zähler ist abgelaufen.

GUNDA: Tierdokumentation von Joaquin Phoenix jetzt auf DVD

Seit seinem Kinostart am 19. August 2021 erzählt der von PETA USA ausgezeichnete Dokumentarfilm GUNDA die berührenden Geschichten von einem Mutterschwein und ihren Ferkeln, einer Kuhfamilie und einigen Hühnern. Sie alle werden aufgezogen, um getötet und gegessen zu werden. Der Schwarz-Weiß-Film regt ganz ohne moralischen Zeigefinger alle dazu an, über das eigene Verhalten nachzudenken.

Produziert wurde GUNDA von der PETA-Person des Jahres 2019, Joaquin Phoenix – Regie führte der tierfreundliche Victor Kossakovsky. Jetzt gibt es GUNDA auch auf DVD zu kaufen.

Wir alle können uns Babyschweine vorstellen, die hektisch an den Zitzen ihrer Mutter saugen, aber GUNDA geht darüber hinaus und malt kunstvoll ein detailliertes Bild, das uns spüren lässt, wie es ist, ein Mutterschwein zu sein. Dieser wunderschöne und letztendlich tragische Film verlangt von uns, dass wir unsere Telefone weglegen und unserem hyperstimulierten Gehirn sagen, dass es eine Sekunde durchhalten soll, während sich die kraftvolle Geschichte in ihrem eigenen Tempo entfaltet.

Worum geht es in GUNDA?

Der Dokumentarfilm folgt einem weiblichen Schwein namens Gunda, wie sie ihre Ferkel zur Welt bringt und aufzieht. Diese Erzählung wird durchsetzt mit Aufnahmen von Hühnern, die vorsichtige Schritte im Gras machen, und Kühen, die in Zweierteams arbeiten, um Fliegen in Schach zu halten. Ein Huhn ist unbeeindruckt davon, dass es nur ein Bein hat, junge Schweine fangen den Regen neugierig im Mund auf und Kühe hüpfen vor Freude. Man kann mit Sicherheit sagen, dass Sie Tiere noch nie so intim gesehen haben.

Die Vertrautheit von Wörtern, Musik und sogar Farbe hätte die Geschichte nur verwässert, also wurden sie weggelassen. Regisseur Victor Kossakovsky erzählt die Geschichte von Gunda, ihren Ferkeln und anderen Tieren in klaren Schwarz-Weiß-Bildern und mit faszinierenden Originaltönen.

„GUNDA zeigt aus einer faszinierenden Perspektive das Empfindungsvermögen von Tieren, das üblicherweise – und vielleicht absichtlich – vor unserem Blick versteckt ist.“

Joaquin Phoenix, Schauspieler, Oscar-Preisträger und Tierrechtsaktivist

Was wir von GUNDA mitnehmen können

In der Fleischindustrie werden Tiere als Einwegartikel behandelt. Sobald sie „gewinnbringend“ sind, werden sie getötet und in Supermärkten verkauft. Auch in der Eier- und Milchindustrie werden Hühner und Kühe ihr ganzes Leben lang ausgebeutet, bis sie als nicht mehr profitabel gelten und ebenfalls getötet werden.

Der Film bekräftigt, was viele tierliebe Menschen schon lange wissen: Tiere sind sensible Lebewesen, die ihre Familie und Freunde lieben, körperliche und seelische Schmerzen empfinden und frei von Leiden leben wollen.

95 Prozent der Rinder, 97 Prozent der Hühner und 99 Prozent der Schweine, die heute in Deutschland zu Nahrungszwecken gezüchtet und getötet werden, leben in der Intensivtierhaltung. Sie leben nicht in Umgebungen wie der in GUNDA gezeigten. Stattdessen wachsen sie in dunklen, schmutzigen und beengten Verhältnissen auf. Obwohl sie die gleichen Emotionen erleben wie die Hunde und Katzen, mit denen wir unser Zuhause liebevoll teilen, werden Tiere in der landwirtschaftlichen Tierhaltung routinemäßig in Batteriekäfige, Ställe oder Abferkel- und Trächtigkeitsboxen eingesperrt. Aber wie GUNDA uns zeigt, gibt es keine artgerechte Aufzucht von Tieren als Nahrung.

Schwein im Zuchtbetrieb

Sehen Sie sich GUNDA mit Ihren Freund:innen und Ihrer Familie an!

Sehen Sie sich den Film an und helfen Sie anderen, die Punkte zu verbinden: Tiere sind Lebewesen, die aus ihren eigenen Gründen existieren, und sind nicht dazu da, dass wir sie essen oder anderweitig als Nahrungslieferant missbrauchen.