#GivingTuesday: Hilf traumatisierten Tieren
Der Zähler ist abgelaufen.

Mann verletzt Pferd in Leinfelden-Echterdingen: 500€ Belohnung

Ende September 2022 verletzte ein Mann ein Pferd im baden-württembergischen Leinfelden-Echterdingen: Er verschaffte sich Zugang zur Koppel und fügte dem Tier tiefe Schnittverletzungen zu. [1] Erste Fahndungsversuche blieben bisher erfolglos, daher sprechen wir von PETA Deutschland eine Belohnung von 500 Euro für Hinweise aus, die zum Täter führen.

Mann verletzt Pferd auf Koppel und entkommt unerkannt

Am Nachmittag des 21. September 2022 betrat ein Mann eine Koppel an der Brühlhofstraße. Gegen 16:45 Uhr fügte der Mann dem Pferd laut Polizeibericht zwei Schnittverletzungen zu: [1] Auf Bildern ist zu sehen, dass es sich dabei um tiefe, klaffende Schnittwunden handelt.

Eine Zeugin beobachtete, wie ein dunkel gekleideter Mann in Richtung Stetten davonlief und alarmierte die Polizei. Diese nahm die Fahndung zwar sofort auf, doch der Täter konnte nicht gefasst werden.

Das verletzte Pferd wurde von einem Tierarzt versorgt.

pferd verletzt

Täter möglicherweise Wiederholungstäter: 500 Euro Belohnung für Hinweise

Bereits am 1. September 2022 wurde der Polizei ein ähnlicher Vorfall gemeldet: Ein Unbekannter verletzte auf einer anderen Koppel in der Nähe zwischen dem Bauweg und dem Zeilackerweg im Stadtteil Stetten ein Pferd auf dieselbe Weise. Ob es sich in beiden Fällen um denselben Täter handelt, ist bislang nicht geklärt.

Die Polizei Filderstadt ermittelt in der Angelegenheit und nimmt unter der Telefonnummer 0711-70913 sachdienliche Hinweise zur Tat entgegen. Pferdehalter:innen werden gebeten, besonders wachsam zu sein.

Da der Täter weiterhin auf der Flucht ist, haben wir nun eine Belohnung in Höhe von 500 Euro für Hinweise ausgesetzt, die die tatverantwortliche Person oder Personen überführen. Wer etwas beobachtet oder anderweitig mitbekommen hat, wird gebeten, sich bei der Polizei, bei uns per E-Mail oder über unser Whistleblower-Formular zu melden – das ist auch anonym möglich.

Pferderipper:innen und andere Tierquäler:innen gehen oft zu Gewalttaten an Menschen über

Leider werden immer wieder Pferde und andere Tiere in ähnlicher Weise gequält und misshandelt. Expert:innen aus den Bereichen der Psychologie und Justiz sind sich mittlerweile einig, dass Vergehen an Tieren vermehrt Aufmerksamkeit verlangen. Denn geschätzt 80 bis 90 Prozent aller extremen Gewalttäter:innen haben vorher bereits Tiere gequält. [2]

Zögern Sie nicht, melden Sie Tierquälerei!

Sollten Sie Tierquälerei beobachten, zögern Sie bitte nicht, die Polizei umgehend zu informieren. Halten Sie die Tat möglichst in Form von Bild- und Audio-Aufnahmen fest – mithilfe der Veröffentlichung solcher Dokumentationen konnten bereits Tatverdächtige ermittelt werden.