Katja Riemann posiert für PETA: „Jede Daune bedeutet Tierleid!“

PETA Motiv Katja Riemann gegen Daunen

Katja Riemann setzt sich gemeinsam mit uns von PETA Deutschland für ein neues Anliegen ein – gegen die Verwendung von Daunen. Die renommierte Schauspielerin und Autorin möchte mit dem stilvollen Foto die Aufmerksamkeit auf die Grausamkeiten der weltweiten Daunenindustrie lenken. Die Inszenierung des Bildes erfolgte durch Fotografin Nela König, die PETA schon seit vielen Jahren unterstützt.

„Es gibt Alternativen zu Daunen oder Federn, die nicht nur wärmen, sondern auch gut aussehen. Allein in Deutschland sterben jedes Jahr rund 10 Millionen Tiere, um Kleidung, Bettdecken oder andere Produkte herzustellen. In vielen Ländern werden die Tiere lebendig gerupft, eine extrem grausame Prozedur.“

Katja Riemann, Schauspielerin und Autorin

Dies ist nicht das erste Mal, dass Katja Riemann PETA unterstützt. Sie war bereits auf einem Bild zum Thema vegane Ernährung zu sehen und hat in Zusammenarbeit mit uns einen Radiospot realisiert.

Die unermesslichen Qualen von Enten und Gänsen

Weltweit werden Enten und Gänse oft zusammen mit Tausenden Artgenossen in dunklen, verschmutzten Hallen eingesperrt, um sie für ihre Federn und ihr Fleisch auszubeuten. In diesen beengten Verhältnissen leben sie gezwungenermaßen dicht an dicht inmitten ihres eigenen Kots und Urins. Nach kurzer Zeit werden die Jungtiere gewaltsam in winzige Transportboxen gestopft. Bei ihrer Ankunft im Schlachthof werden die ängstlichen Vögel kopfüber an ein Fließband gehängt, wo ihnen die Kehlen mit Messern durchgeschnitten werden.

Aufgrund unzureichender Betäubungsmethoden bleiben viele Tiere während des Ausblutens bei Bewusstsein. Die gewaltsam herausgerissenen Federn werden anschließend zu Daunenprodukten verarbeitet.

Online-Petition
Helfen Sie, das Tierleid für Daunen zu beenden
Fordern Sie namenhafte Marken wie H&M auf, Daunenprodukte aus dem Sortiment zu nehmen und auf vegane Optionen umzusteigen.

Online-Petition

Tierleid hinter Zertifizierungen: Daunen raus aus dem Handel

Werden Sie jetzt aktiv

There Is Nothing Responsible About Down—Please Stop Selling It

 

After seeing PETA’s investigations into the Polish, Vietnamese and Russian down industry I urge your company to stop selling them immediately. The Vietnamese slaughterhouses even supply Responsible Down Standard-certified (RDS) feathers, in which your company was implicated.

It’s clear from this footage that the life of a bird exploited for down is filled with pain, fear, and distress. Gentle ducks are forced to live in filthy sheds and on barren lots littered with feces before being slammed into shackles upside down, dragged through an electrified water bath, and stabbed in the neck while sometimes still conscious. Their feathers are later sold to brands with a Responsible Down Standard label.

Previous investigations involved other producers connected to “responsible” companies and current footage from Poland shows the systematic cruelty animals suffer in slaughterhouses everyday. Shoppers are being led to believe that they’re making a kinder choice if they buy certified down, but as these latest investigations prove, they are not. “Standards” don’t protect birds from lifelong suffering or a violent, painful death.

Ducks need their feathers. Your company doesn’t. Please, end your company’s use of down in favor of the many warm, humane, eco-friendly down-free materials available today.

Felder mit Stern (*) müssen ausgefüllt werden.
Mit dem Absenden stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten durch PETA Deutschland zu. Ihre Daten sind bei uns sicher. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können Ihre Zustimmung selbstverständlich jederzeit ohne Angabe von Gründen widerrufen. Unseren Datenschutzbeauftragten erreichen Sie unter [email protected].
Die Petition richtet sich an
  • Katrina O’Connell
  • Carlos Alberini
10.444 Unterstützende
70%
Helfen sie uns 15.000 zu erreichen

Misshandlungen und Tötungen für zertifizierte RDS-Daunen

Enthüllungen aus Betrieben in Russland, Polen und Vietnam zeigen, dass Tiere selbst in sogenannten vermeintlich „verantwortungsvollen“ RDS-zertifizierten Daunenbetrieben schwer leiden. Ein erschütterndes Beispiel stammt aus einem vietnamesischen Schlachthof, in dem ein Mann die Vögel trat, um sie am Boden zu fixieren. Elektrowasserbäder betäubten die Tiere teilweise unzureichend oder gar nicht. Trotzdem schnitt ein Arbeiter den Enten anschließend teilweise bei vollem Bewusstsein die Kehlen auf, einige Vögel bewegten sich danach noch mindestens eine Minute lang.

Ähnliche Grausamkeiten wurden auch in einem polnischen Schlachthof dokumentiert, wo zahlreiche augenscheinlich fehlbetäubte Tiere noch intensiv mit den Flügeln schlugen oder versuchten, den Kopf zu heben, nachdem ihre Kehlen bereits durchtrennt worden waren. Nur wenige Monate zuvor zeigten Aufnahmen von PETA Asien, wie Gänsen aus Russland, die als RDS-zertifiziert gehandelt wurden, bei vollem Bewusstsein die Köpfe mit einer stumpfen Axt abgeschlagen wurden.

Jetzt gegen Tierleid in der Daunenindustrie unterschreiben

Steigen Sie noch heute auf pflanzliche und synthetische Materialien um. Diese sind im Vergleich zu Daunen oft pflegeleicht und behalten ihre isolierenden Eigenschaften auch bei Nässe.

Außerdem können Sie den Vögeln in der Daunenindustrie helfen, indem Sie unsere Petition unterstützen: Schließen Sie sich Tausenden Tierfreund:innen an und fordern Sie Unternehmen auf, die Verwendung von Daunenfedern umgehend einzustellen und auf diese Weise Enten und Gänsen lebenslanges Leid und einen grausamen Tod zu ersparen.