Veganes Rührei: So einfach geht Rührtofu

Veganes Ruehrei aus Tofu

Bei einem richtig ausgiebigen Frühstück darf ein veganes Rührei nicht fehlen. Doch wie macht man das eigentlich? Nichts leichter als das! Unser veganes Rührei besteht aus perfekt aufeinander abgestimmten Tofusorten, die für die typische Rühreikonsistenz sorgen: Naturtofu bildet hierbei die Basis, Seidentofu macht das vegane Rührei glibberig und Räuchertofu verleiht dem Ganzen Biss und Aroma. Nicht zu unterschätzen sind auch die Gewürze Kurkuma und Kala Namak: Kurkuma ist nicht nur stark entzündungshemmend, es verleiht dem blassen veganen Rührtofu auch eine gesunde gelbe Farbe. Kala Namak wird auch Schwarzsalz genannt und schmeckt täuschend echt nach Ei. In der indischen Küche wird es schon lange für Speisen wie Chat Masala eingesetzt. Salz und Pfeffer sorgen für den letzten Feinschliff – et voilà – fertig ist Ihr perfektes veganes Rührei. Lassen Sie sich dazu gerne einen deftigen Kichererbsen-Avocado-Toast schmecken. Weitere tierfreundliche Frühstücksideen finden Sie auf unserer Rezept-Seite.

Zutaten für veganes Rührei

  • 200 g Naturtofu
  • 150 g Seidentofu
  • 100 g Räuchertofu
  • 1 TL Kurkuma
  • 1 TL Kala Namak (wichtig für den Ei-Geschmack)
  • Salz
  • Pfeffer
  • Öl zum Anbraten

Zubereitung

  1. Den Naturtofu auspressen und mit der Gabel oder den Händen zerbröseln. Den Räuchertofu in kleine Würfel schneiden.
  2. Öl in einer beschichteten Pfanne erhitzen, Räuchertofuwürfel in die Pfanne geben und scharf anbraten.
  3. Anschließend den zerbröselten Naturtofu dazugeben und so lange anbraten, bis er leicht gebräunt ist.
  4. Kurkuma hinzufügen, um eine gelbliche Farbe zu erreichen.
  5. Für die perfekte Rühreikonsistenz den Seidentofu in grobe Würfel schneiden und hinzufügen.
  6. Zum Schluss Kala Namak hinzufügen, um den Ei-Geschmack zu erreichen.
  7. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Fertig ist das vegane Rührei.