Spenden
 »  »  »  »  » PETA ruft zum kompletten Fischboykott auf! Lesen Sie hier die Top 5 Gründe für die Rettung der Fischbestände und Meere.

Lesen Sie hier die Top 5 Gründe für die Rettung der Fischbestände und Meere.

Themenschwerpunkt
 
Banner
 
 
Empfohlene Beiträge
Stand Januar 2009
Man kann sich über die eindringlichen Aufrufe von verschiedensten Umweltschutzorganisationen wie WWF oder Greenpeace nur wundern. Im Moment raten sie der Bevölkerung, auf den Verzehr bedrohter Fischarten zu verzichten.

Wir sind allerdings der Meinung, dass es nicht nur tierfreundlicher, sondern auch nachhaltiger ist, überhaupt keinen Fisch zu essen, als nur auf bedrohte Arten zu verzichten.

Nur so können wir gemeinsam das angedrohte Aussterben von Fischen in 50 Jahren verhindern.

Die Top 5 Gründe KOMPLETT auf Fischkonsum zu verzichten:

Jeder einzelne Fisch, ob seine Art nun bedroht ist oder nicht, leidet entsetzlich, wenn er aus den Tiefen des Meeres an Land gezogen wird, wenn ihm aufgrund des Druckabfalls die Augen aus den Höhlen und der Magen aus dem Mund hervorquillt, wenn er im Netz erstickt und zerquetscht wird oder an Land lebend aufgeschnitten und ausgenommen wird.
  • Wenn Konsumenten jetzt auf Arten umsteigen, die nicht bedroht sind, verschiebt sich das Problem, aber es löst sich nicht. Die Meere sind laut Prognosen 2060 leer gefischt, das einzige wirksame Gegenmittel ist es, den Fischkonsum einzustellen. Denn wenn jetzt alle Konsumenten nur auf andere Arten „umsteigen“, werden genau diese Arten in kurzer Zeit bedroht sein.
  • Fische zu züchten ist auch keine Lösung, denn für die Produktion von einem Kilogramm „Zuchtfisch“ werden zwischen 4 und 20 Kilogramm „Wildfisch“ benötigt, was das Problem nur noch verstärkt.
  • Artenschutz ist purer Egoismus, denn die Menschen wollen die Arten für sich erhalten. Das hat aber im engeren Sinne nichts mit Tierschutz zu tun! Denn jedes Lebewesen möchte leben und hat ein Recht auf Leben, nicht nur bedrohte Arten verdienen unseren Schutz.
  • Zudem ist Fischkonsum noch immer ein gesundheitliches Risiko, denn in Fischen sammelt sich nicht nur gefährliches Quecksilber an, sondern auch über Gesundheitsgefährdung durch Blei, PCB oder Arsen in Sushi liest man regelmäßig in den Medien. Besonders für Schwangere, kleine Kinder und ältere Menschen kann der Verzehr von Fisch sehr schädlich sein.


    Ob man nun die Ausrottung der Meere vermeiden, Fische vor dem Aussterben bewahren oder 155 Millionen Tonnen Fisch jährlich vor einem grausamen Tod bewahren möchte, es gibt nur eine einzige Lösung: überhaupt keinen Fisch mehr zu essen.

    Eine vegetarische Ernährung rettet vielen Tieren jährlich das Leben, die Meere bleiben uns samt ihren wundervollen Bewohnern erhalten und wir bleiben gesund und fit!

    Unsere vegetarische Starterbroschüre können Sie kostenlos hier bestellen