Vegane Mode bei H&M: Helfen Sie, dass die Modekette Produkte aus Leder, Wolle, Daunen und Seide verbannt!

Teilen:

Die internationale Modekette H&M bietet zahlreiche Produkte mit und aus tierischen Materialien an – obwohl wir von PETA Deutschland und unsere internationalen Partnerorganisationen die Verantwortlichen seit Jahren gemeinsam mit unseren weltweiten Unterstützer:innen darauf aufmerksam machen, welches Leid hinter Leder, Wolle, Daunen und Seide steckt.

Fordern Sie H&M gemeinsam mit uns auf, alle tierischen Materialien aus künftigen Kollektionen zu verbannen und stattdessen auf tier- und umweltfreundliche Mode zu setzen.

Online-Petition

Helfen Sie, dass die Modekette Produkte aus Leder, Wolle, Daunen und Seide verbannt!

Werden Sie jetzt aktiv

Bitte stellen Sie den Verkauf von Wolle, Leder, Daunen und Seide ein

 

H&M sagt, kein Tier solle im Namen der Mode leiden. Doch die Milliarden Rinder, Schafe, Raupen, Ziegen, Alpakas, Lamas, Kamele, Enten und Gänse, deren Haut und Haare pro Jahr zu Leder, Wolle, Daunen und Seide verarbeitet werden, leiden unter Gefangenschaft, Krankheiten und der Aberkennung dessen, was wichtig für sie ist. Rinder und Schafe werden routinemäßig gebrandmarkt, ihr Schwanz und ihre Hörner werden gekürzt und sie werden oft betäubungslos kastriert. Lämmern werden häufig ohne die Gabe von Schmerzmitteln handtellergroße Fleischstücke vom Hinterteil geschnitten. Gänse und Enten werden für ihre Federn teils bei vollem Bewusstsein gerupft. Am Ende ihres zu kurzen Lebens wird den Tieren oft bei vollem Bewusstsein die Kehle aufgeschlitzt. Für Seide werden Billionen Raupen lebendig verbrüht.

Tierleid ist in der Bekleidungsindustrie keine Ausnahme, sondern die Regel: Allein in der Wollindustrie dokumentierten PETA und ihre internationalen Partnerorganisationen zahlreiche Missstände auf vier Kontinenten, in 6 Ländern und in mehr als 100 Betrieben. Auch „Tierwohlstandards“ – wie H&M sie nutzt – ändern nichts an dieser Realität. Sie verschleiern die Gewalt gegenüber den Tieren lediglich. PETA hat in der Vergangenheit wiederholttwiederholt aufgedeckt, wie unter anderem Schafe, Ziegen und Alpakas für Wolle, Kühe für Leder und Gänse und Enten für Daunen systematisch misshandelt, umhergeworfen und verstümmelt werden – auch in sogenannten Tierwohlbetrieben. Egal, ob zertifiziert oder nicht, am Schluss endet ihr Leben gewaltsam im Schlachthaus.

Auch für die Umwelt sind Textilien aus Tieren eine extreme Belastung. Die tierische Landwirtschaft ist einer der Haupttreiber der Klimakatastrophe. Für die Zucht und Haltung von Tieren werden Wälder gerodet, Moore trockengelegt sowie Wildtiere vertrieben und getötet. Umweltschädliche Chemikalien, die aus Haltungsbetrieben, Schlachthäusern, Wäschereien und Gerbereien abfließen, vergiften Flüsse und Grundwasser. Die Schadstoffe machen nicht nur Arbeiter:innen, Anwohner:innen und Konsument:innen krank, sondern gefährden die Artenvielfalt massiv.

Die „Produktion“ von Leder, Wolle, Daunen und Seide führt in eine Sackgasse. Sie schadet Tieren, Menschen und Umwelt. Bitte nehmen Sie daher Tierqualprodukte vollständig aus dem Sortiment, wie Sie es bereits mit Angorawolle und Pelz getan haben. Setzen Sie stattdessen auf die vielen tollen veganen Materialien, die schon heute bei H&M verkauft werden. Solange Sie Ihren Profit auf Kosten fühlender Lebewesen machen, werde ich alle Menschen in meinem Umfeld und meiner Familie bitten, in anderen Geschäften einzukaufen. Vielen Dank.

Felder mit Stern (*) müssen ausgefüllt werden.
Mit dem Absenden stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten durch PETA Deutschland zu. Ihre Daten sind bei uns sicher. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können Ihre Zustimmung selbstverständlich jederzeit ohne Angabe von Gründen widerrufen. Unseren Datenschutzbeauftragten erreichen Sie unter [email protected].
Die Petition richtet sich an
  • Leyla Ertur (Head of Sustainability)
4.104 Unterstützende
82%
Helfen sie uns 5.000 zu erreichen

Tiere leiden in der Bekleidungsindustrie für Leder, Wolle, Daunen und Seide

In der Bekleidungsindustrie werden weltweit zahllose Tiere ausgebeutet:

  • In der Lederindustrie werden jährlich die Häute von über 1,4 Milliarden Rindern, Ziegen und Schafen verarbeitet. [1] Die meisten Tiere werden in Ländern ohne strenge Tierschutzgesetze wie China, Indien, Brasilien oder Bangladesch getötet. [2]
  • Für Produkte aus Kaschmir und Schafwolle leiden Ziegen, Schafe und andere Tiere auf der ganzen Welt, wie zahlreiche PETA-Recherchen offenbarten.
  • Daunenjacken und -mäntel sind mit den Federn von Vögeln gefüllt, die gewaltsam gerupft werden. Enten und Gänse leben meist in dunklen und verdreckten Hallen. Viele Tiere sterben verfrüht, viele werden so ruppig behandelt, dass sie Knochenbrüche erleiden.
  • Für Kleider, Blusen und Hemden aus Seide werden Raupen in ihren Kokons lebendig gekocht.

Sobald sie für die Bekleidungsindustrie „wertlos“ sind, werden die meisten Tiere auf qualvollen Transporten zu Schlachthäusern gekarrt – und dort oft bei vollem Bewusstsein getötet.

Hintergrundwissen – Bekleidung

Vegane Mode – es gibt tierfreundliche Materialien für jeden Bedarf

H&M nimmt all dieses Tierleid in Kauf, um mit Kleidung, Schuhen und Accessoires möglichst viel Profit zu machen, obwohl es mittlerweile tierfreundliche Alternativen für jeden Bedarf gibt. Tiere sind fühlende Lebewesen mit eigenen Interessen, die sich ein selbstbestimmtes, glückliches Leben wünschen. Ihre Haut, ihr Haar und ihre Federn sind keine Bekleidung und Accessoires. Es ist unmoralisch und speziesistisch, Tiere auszubeuten und zu Kleidung oder Accessoires zu verarbeiten.

Immer mehr namhafte Modemarken und -konzerne haben das bereits erkannt und verbannen Leder, Pelz, Wolle und Seide aus ihren Kollektionen. Mittlerweile gibt es eine Vielzahl an veganen Alternativen zu jedem tierischen Material. Helfen Sie uns, auch H&M zu überzeugen, in Zukunft auf tierfreie Mode zu setzen.

Vegane Mode statt Tierqual-Produkte bei H&M – unterschreiben Sie unsere Petition

Wenn Sie uns dabei helfen möchten, das Leiden und den Tod unzähliger Tiere für Kleidung, Taschen, Schuhe und Accessoires von H&M zu beenden, unterschreiben Sie unsere Petition an Leyla Ertur, Head of Sustainability, und fordern Sie die Modekette auf, bei sämtlichen Produkten auf vegane Materialien zu setzen, die bei H&M bereits zum Einsatz kommen.

  • Quellen

    [1] Food and Agriculture Organization of the United Nations (2016): World statistical compendium for raw hides and skins, leather and leather footwear 1999-2015, http://www.fao.org/3/a-i5599e.pdf (eingesehen am 16.04.2024)

    [2] Presseportal Videos (16.11.2016): Tierqual für Autoleder: Rinder in Brasilien für Interieur von VW, BMW und Opel gefoltert, https://www.youtube.com/watch?v=d99pTucHIvw (eingesehen am 16.04.2024)