Bundesrat: Kein Verbot für Tiertransporte und Wildtiere im Zirkus

Am 25. Juni 2021 stimmte der Bundesrat über eine Erweiterung der Tierschutzverordnung ab – leider mit keinem guten Ergebnis für die Tiere. So wurde ein Verbot von Langstrecken-Tiertransporten in 17 Nicht-EU-Staaten abgelehnt. Auch die Tierschutz-Zirkusverordnung für ein Verbot von bestimmten Wildtieren im Zirkus lehnte der Bundesrat ab.

„Heute ist ein schlechter Tag für die Tiere – es ist erschütternd, dass der Bundesrat die Initiativen seiner eigenen Ausschüsse für ein Drittland-Tiertransportverbot sowie ein erweitertes Wildtierverbot abgelehnt hat. Wir sind bestürzt, dass Julia Klöckner und die unionsgeführten Länder ihre tierfeindlichen Interessen durchsetzen konnten.“

Peter Höffken, PETA Deutschland

Tiertransporter dürfen weiter in Drittländer fahren

Tiertransporte in Nicht-EU-Länder bedeuten enormes Tierleid. So sind in vielen Ländern nicht ausreichend Versorgungsstellen vorhanden. Die Tiere müssen oft tage- und wochenlange Horrorfahrten ohne Ruhepausen oder Nahrung über sich ergehen lassen. Rinder, Schafe, Schweine und andere Tierarten leiden während der Transporte enorm unter Hitze, Kälte, Hunger, Durst, Enge, Stress und Erschöpfung in ihren eigenen Exkrementen. Am Zielort angekommen, sterben sie qualvoll, denn auch bei der Tötung werden EU-Standards, die ohnehin bereits Leid verursachen, oft nicht eingehalten.

Kuh in einem Transporterfighting for animals.photography
Millionen Tiere werden jährlich in Deutschland, durch Europa und Drittstaaten transportiert.

Kein Wildtierverbot im Zirkus

Obwohl der Agrar- sowie der Umweltausschuss des Bundesrates zunächst eine Ergänzung der neuen Zirkusverordnung forderte, wurde diese nun abgelehnt. Geplant war, die weitere Anschaffung bestimmter Tierarten wie Elefanten, Großkatzen oder Giraffen für Zirkusse zu verbieten. Auch die Anforderungen an die Tierhaltung, Unterbringung und die Transporte sollten festgelegt werden. Die von Bundesministerin Julia Klöckner vorgelegte Verordnung war jedoch derart schlecht, dass sie auch mit den vom Bundesrat vorgeschlagenen Ergänzungen keine wesentlichen Verbesserungen gebracht hätte. Die Ablehnung bietet daher auch die Chance, dass das Wildtierverbot in einer neuen Verordnung deutlich besser ausgestaltet wird. Die Dressur von Wildtieren ist häufig mit Gewalt und Schlägen verbunden. Viele Länder haben daher zumindest bestimmte Tierarten für Zirkusse verboten – Deutschland ist eines der wenigen EU-Länder, in denen Zirkusse noch mit Tieren machen können, was sie wollen.

Elefant in der Zirkusmanege mit Menschen auf dem Kopf
Dompteure dressieren Tieren unter Zwang entwürdigende „Kunststücke“ an.

Was Sie tun können

Bitte informieren Sie sich vor einer Wahl darüber, wie die Parteien zum Thema Tierschutz stehen und ob sie sich für das Wohl der Tiere einsetzen.