TIERVERSUCHE IN EUROPA BEENDEN. JETZT UNTERSCHREIBEN!

Veranstaltungstipp: 4. PETA-Tierrechtskonferenz

PETA Deutschland lädt Sie herzlich zur 4. PETA-Tierrechtskonferenz ein, die aufgrund der Pandemielage erstmals als Live-Online-Veranstaltung stattfindet. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Tiere als politische Akteure – politische Rechte für Tiere

Die 4. PETA-Tierrechtskonferenz behandelt die Inklusion von Tieren als politische Akteure in die Gesellschaft. Sie stellt Konzepte vor, wie Tiere als Bürger eines Staatswesens wahrgenommen werden können. Daneben zeigt sie auf, wie eine Gesellschaft politisch konstituiert werden muss, um den Interessen und Bedürfnissen von Tieren über eine moralische Beachtung hinausgehend gerecht werden kann.

Es werden kreative Vorschläge präsentiert und Perspektiven eröffnet, wie eine Welt gestaltet werden kann, in der demokratische Repräsentation und Teilhabe nicht an der Speziesgrenze haltmachen.

PETA Tierrechtskonferenz Banner

Speziesismus – ein diskriminierendes Denk- und Verhaltensmuster

Speziesismus ist die Auffassung, der Mensch sei anderen Arten überlegen und hätte daher das Recht, diese auszubeuten, zu konsumieren und Profit aus ihnen zu ziehen. Die Bedürfnisse der Tiere werden mit dem Gedanken zurückgestellt, das Wohl des Menschen sei höher zu bewerten. Speziesistisches Denken ist alltäglich.

Genau wie Sexismus, Rassismus und andere Formen der Diskriminierung ist auch Speziesismus ein diskriminierendes Denk- und Verhaltensmuster. Der Mensch gibt vor, Tieren durch seine „Vernunftbegabung“ überlegen zu sein. Damit rechtfertigt er, dass andere fühlende Lebewesen als Forschungsgegenstände, Bekleidungsmaterialien, Spielzeuge oder Nahrungsmittel betrachtet werden.

Die 4. PETA-Tierrechtskonferenz präsentiert mit Prof. Dr. Bernd Ladwig, Prof. Dr. Peter Niesen und Dr. Eva Meijer drei namhafte Referent:innen und bietet Ihnen neben spannenden Vorträgen auch eine Abschlussdiskussion. Auch die PETA-Gründerin Ingrid Newkirk wird per Videobotschaft zugeschaltet sein. Moderiert wird die Veranstaltung von dem Kriminalbiologen Dr. Mark Benecke, der zuletzt im September 2021 PETAs Speziesismus-Kampagne unterstützte.

Das Programm im Überblick

15:00 Uhr: Eröffnung und Begrüßung – Moderation Dr. Mark Benecke, Kriminalbiologe

15:10 Uhr: Videobotschaft von PETA-Gründerin Ingrid Newkirk

15:30 Uhr: „Tierbürgerschaft“ – Dr. Peter Niesen, Professor für Politische Theorie an der Universität Hamburg

16:15 Uhr: „Die Perspektiven der Tiere politisch ernst nehmen“ – Dr. Bernd Ladwig, Professor für politische Theorie und Philosophie an der Freien Universität Berlin

17:00 Uhr: „The other political animals: taking into account animal agency in rights and politics“ – Dr. Eva Meijer, Philosophin, Schriftstellerin, Vortrag in englischer Sprache

17:45 Uhr: Podiumsdiskussion mit allen Referent:innen – moderiert von Dr. Mark Benecke

ca. 18:00 Uhr: Ende der Veranstaltung