Warum auch für vegetarische Wurst Tiere getötet werden

Wer im Supermarkt zu vegetarischer Wurst greift, will damit meist vermeiden, dass Tiere für seine Ernährung leiden. Doch viele wissen nicht, dass ausgerechnet für vegetarische Fleischalternativen wie Würstchen, Mortadella oder Schnitzel oft zahlreiche Tiere getötet werden. Wir von PETA Deutschland erklären, wieso das so ist und welche Produkte wirklich tierfreundlich sind.

Ist vegetarische Wurst wirklich vegetarisch?

Prinzipiell ist Veggie-Wurst vegetarisch, aber keineswegs tierleidfrei. Vegetarisch bedeutet lediglich, dass kein Fleisch in der Wurst enthalten ist. Doch viele vegetarische Ersatzprodukte enthalten Eier – und dahinter verbirgt sich unglaubliches Tierleid.

So sehr leiden Hühner in der Eierindustrie

Eier, die in Produkten wie vegetarischer Wurst, Nudeln oder Gebäck verarbeitet werden, können zwar aus der tierquälerischen Käfighaltung stammen. Jedoch bedeuten auch alle anderen Haltungsformen, bis hin zur Bio-Haltung, bedeuten Tierquälerei. Die Hühner leben meist auf engstem Raum mit tausenden Artgenossen zusammen, obwohl sie sich eigentlich nur in kleinen Gruppen wohlfühlen. Damit sie möglichst viele Eier legen, wurden sie überzüchtet, was bei vielen Hennen zu Krankheiten und schmerzhaften Entzündungen führt. Auch psychisch leiden die Tiere enorm, was sich am Federpicken und teilweise in Form von Kannibalismus äußert.

Nach nicht mal zwei Jahren lässt die „Legeleistung“ der Hühner nach und sie werden auf grausame Weise im Schlachthof getötet. Dabei werden sie mit CO2 betäubt oder durch ein Strombad gezogen, bevor sie kopfüber aufgehängt werden und ihre Kehle aufgeschlitzt wird.

Wie viele Tiere sterben für vegetarische Wurst?

Wie viele Hühner für eine Veggie-Wurst getötet werden, hängt davon ab, wie viel Eiklar verarbeitet wird. Als Beispielrechnung:

Um 100 Kilo vegetarische Mortadella herstellen zu können, werden 72 kg Eiklar benötigt, was ca. 2.200 Eiern entspricht. [1] Ein Huhn legt durchschnittlich 25 Eier im Monat. Es lebt 15 Monate und beginnt ab einem Alter von 4,5 Monaten, Eier zu legen. Also legt es für 10,5 Monate Eier. Das sind circa 260 Stück. Das bedeutet, dass acht sogenannte Legehennen getötet werden. Auf jede Legehenne kommt im Schnitt ein männliches Küken, das vergast wurde, weil es für Eierproduktion nicht nützlich ist. Somit braucht es für 100 Kilo vegetarische Mortadella im Extremfall 16 Hühner.

Nur vegane Wurst ist tierfreundlich

Wer wirklich etwas für die Tiere, seine Gesundheit und die Umwelt tun will, der greift zu veganen Fleischalternativen. Sie stehen dem Original oder der Veggie-Wurst geschmacklich in nichts nach und sind mittlerweile in jedem Supermarkt erhältlich. Machen Sie sich eifrei und kaufen Sie tierfreundlich ein!