TIERVERSUCHE IN EUROPA BEENDEN. JETZT UNTERSCHREIBEN!

Vögel im Winter: So können Sie Wintervögeln helfen

Wenn es kälter wird, ziehen einige Vogelarten zum Überwintern in den Süden, während sich andere Arten in heimischen Gärten einfinden, um nach Nahrung zu suchen. Doch in der kargen Winterlandschaft ist das Angebot rar. Hier erfahren Sie, welche Vögel in Deutschland überwintern und wie Sie den Tieren helfen können.

Welche Vögel sind im Winter in Deutschland?

Während Vogelarten wie der Kuckuck oder die Nachtigall über die kalten Wintermonate in den Süden ziehen, bleiben viele Arten in Deutschland. Wieder andere Arten kommen vom Norden oder Osten zu uns, um hier zu überwintern. Diese Vögel sieht man bei uns im Winter mit am häufigsten:

  • Amsel
  • Meise
  • Spatz
  • Fink
  • Gimpel
  • Specht
  • Elster
  • Kleiber
  • Kernbeißer
  • Taube
  • Krähe
  • Star
  • Stieglitz
  • Zaunkönig
Amsel auf einem Baum mit Schnee
Amsel
Meise auf einem Baum mit Schnee
Meise
Spatz auf einem duennen Ast
Spatz
Fink auf dem Boden
Fink
Gimpel auf einem Baum
Gimpel
Specht am Baumstamm
Specht
Elster auf der Wiese
Elster
Kleiber auf einem Baum
Kleiber
Kernbeisser auf einem Baum
Kernbeißer
Taube auf einem Ast
Taube
Kraehe im Schnee
Krähe
Star auf einem Ast
Star
Stieglitz auf dem Baum
Stieglitz
Zaunkönig auf dem Baum
Zaunkönig

Zu den Vogelarten, die aus anderen Ländern kommen und in Deutschland überwintern, zählen beispielsweise Drossel, Seidenschwanz, Erlenzeisig, Tannenhäher und Birkenzeisig. [1]

Wo verstecken sich Vögel im Winter?

Viele Wintervögel zieht es in der kalten Jahreszeit in Städte, Dörfer und Siedlungen, da hier die Temperaturen höher sind. [2] Zudem wird das Nahrungsangebot der Vögel durch den Einsatz von Pestiziden in der Landwirtschaft immer geringer, was ihre Überlebenschancen schwinden lässt. Die Tiere suchen daher in Gärten Unterschlupf und Nahrung.

Die meisten Vögel verstecken sich über Nacht in Gebüschen und an Baumstämmen, wo sie ihr Gefieder aufplustern und sich so vor der Kälte schützen. Auch Nistkästen, Nischen und kleine Hohlräume bieten im Winter einen beliebten Unterschlupf für Vögel. Manche Vogelarten wie der Zaunkönig oder der Baumläufer übernachten gemeinsam mit Artgenossen in Schlafgemeinschaften und kuscheln, um sich gegenseitig zu wärmen. [2]

Wie kann ich Vögeln im Winter helfen?

Sie können den Vögeln beim Überwintern helfen, indem Sie für Unterschlupf, Nahrung und Wasser sorgen. Ein naturbelassener Garten mit vielen Sträuchern und Büschen ist ideal. Auch eine Eberesche, auch Vogelbeere genannt, sollte in einem vogelfreundlichen Garten nicht fehlen. Daneben sind auch Nistkästen und Vogelhäuschen ein willkommener Unterschlupf für die Tiere.

vogelhaus im winter

Da Insekten die Nahrungsgrundlage der Vögel sind, hilft ein insektenfreundlicher Garten auch gleichzeitig den Wintervögeln. Lassen Sie Totholz liegen, schneiden Sie verblühte Blumen und Stauden nicht ab, und düngen Sie niemals mit Chemikalien. Zusätzlich können Sie die Vögel mit Samen und Körnern füttern. Achten Sie bei der Wahl des Futterplatzes darauf, dass er gut überschaubar ist und es Versteckmöglichkeiten in der Nähe gibt, damit sich die Vögel bei Gefahr schnell in Sicherheit bringen können. Der Platz sollte vor Nässe geschützt sein und regelmäßig mit heißem Wasser gesäubert werden.

Stellen Sie außerdem eine Schale mit Trinkwasser auf und platzieren Sie diese so, dass Beutegreifer wie Katzen oder Marder die Schale nicht erreichen können.

Was kann man Vögeln im Winter füttern?

Über folgende Nahrung freuen sich Vögel im Winter besonders:

  • Samen (z. B. Hanfsamen)
  • Körner (z. B. Sonnenblumenkerne)
  • Haferflocken
  • Getrocknete Beeren
  • Obst

Weichfutter wie Obst sollte am Boden platziert werden, da Vogelarten wie die Amsel dort auf Nahrungssuche gehen. Körneressen wiederum bevorzugen in der Luft hängende Futterhäuschen.

futterhaeuschen

Achtung: Bitte geben Sie Vögeln niemals Brot oder andere Speisereste. Vögel vertragen Salz und andere Gewürze nicht und können davon Magenprobleme bekommen. Wasservögel wie Enten und Schwäne sollte man generell nicht füttern, denn sie finden zu jeder Jahreszeit genügend Nahrung. 

Helfen Sie Wildtieren zu jeder Jahreszeit

Da wir Menschen den Lebensraum vieler Wildtiere zerstören, brauchen diese unsere Hilfe – und das nicht nur im Winter. Indem wir Insektenhotels aufstellen, bienenfreundliche Blumen pflanzen und Wasserschalen in den Garten stellen, können wir einen kleinen Teil dazu beitragen, dass Wildtiere geschützt werden. Hier erfahren Sie, wie Sie Ihren Garten tierfreundlich gestalten können: