Blog Unterhaltung

Tiere unter Drogen gesetzt: Psychopharmaka-Einsatz in Zoos

Eisbären im Zoo Wuppertal

Zoologische Einrichtungen vergleichen das Leben in Gefangenschaft ironischerweise mit einem Aufenthalt im „Fünf-Sterne-Ressort“ [1], weil die Tiere dort Nahrung und medizinische Versorgung erhalten. Doch ist das wirklich so? Oder machen die Bedingungen in Gefangenschaft die Tiere psychisch krank?

Zoos und Tierparks greifen nicht nur bei Verletzungen und Schmerzen in den Medikamentenschrank. Sie verabreichen den eingesperrten Tieren oftmals auch zwangsweise Psychopharmaka wie Beruhigungsmittel oder Antidepressiva. Damit greifen sie etwa bei sozialen Spannungen und der Zusammenführung von Tieren ein oder bei psychischen Leiden wie Depressionen und Selbstverstümmelung, die häufig durch das Leben in Gefangenschaft verursacht werden. Tiere, die mit den mangelhaften und unnatürlichen Haltungsbedingungen nicht klarkommen, werden so ruhiggestellt [2]. Hier einige Beispiele:

Gorilla Vimoto mit Verletzung an der rechten Hand
Gorilla Vimoto mit Verletzung an der rechten Hand

Elefanten – unnatürliche Haltungs- und Zuchtbedingungen

Die Zucht und Haltung von Elefanten in Zoos ist extrem unnatürlich, weshalb teilweise mit Psychopharmaka eingegriffen wird. In der Natur leben Elefanten in Familienverbänden, bestehend aus miteinander verwandten weiblichen Tieren und ihrem Nachwuchs. Auch Elefantenbullen sind sozial und suchen die Herden der Weibchen zur Paarung auf. In Zoos dagegen werden immer wieder Individuen zu Zuchtzwecken hin- und her getauscht, um Elefantennachwuchs präsentieren zu können. Transport und Vergesellschaftung mit fremden Artgenossen stellen eine Belastung für die hochsozialen Elefanten dar. Hinzu kommt, dass besonders ältere Elefanten, die noch als „Wildfang“ in die Zoo-Gefangenschaft gelangten, häufig so traumatisiert sind, dass ihre Fortpflanzung darunter leidet [3] und auch hier Medikamente eingesetzt werden. Auch die künstliche Befruchtung ist keine Seltenheit, obwohl sie für die betroffenen Tiere eine erhebliche Belastung darstellen.

Zoo Duisburg – Elefantenbulle Shaka – Beruhigung zu Zuchtzwecken

Der Zoo Duisburg verabreichte dem afrikanischen Elefantenbullen Shaka und einer Elefantenkuh ein Medikament, „welches in der Zootiermedizin zur Behandlung von arttypischen Angstreaktionen bei Transport, Umsetzen und Eingewöhnung in neue Gehege und Situationen eingesetzt wird, zur Vorbereitung für die Zusammenführung mit einer Elefantenkuh.“ [4].

Zoo Leipzig – Elefantendame Hoa – Beruhigung bei Geburt und Stillen

Elefanten-Dame Hoa wurde 2019 im Leipziger Zoo während der Geburt und in den ersten Tagen danach angekettet, damit sie ihr Kind nicht verletzt [5], denn sie hatte bereits 2012 ihre Neugeborenes tödlich attackiert. Außerdem bekam sie Beruhigungsmittel gespritzt, weil sie „schreckhaft“ war und damit sie ihr Kind überhaupt Milch trinken ließ [6] – das Elefantenkind starb schließlich wenige Monate später. Unvorstellbar in der Natur, denn die Liebe von Elefanten zu ihrem Nachwuchs ist berüchtigt. 

Primaten – Depressionen bei unseren nächsten Verwandten

Für Affen ist das Leben in Zoos alles andere als artgerecht. Verzweiflung und Langeweile sind an der Tagesordnung und führen bei den intelligenten, hochsozialen Tieren oft zu schwerwiegenden Verhaltensstörungen, wie Selbstverletzung, Ausreißen der Haare oder Apathie und Zurückgezogenheit, wie Videoaufnahmen und Studien belegen. Die Verhaltensstörungen werden oftmals von den Zoos mit Beruhigungspillen kaschiert.

Zoo Wuppertal – Selbstverstümmelung bei Gorillas und Klammeraffen

Gorilla-Dame Roselii begann, sich selbst am Fuß zu verletzen, nachdem sich das Sozialgefüge der Gruppe durch Hinzukommen eines neuen Tiers verändert hatte. Zwischen dem 25. Oktober 2013 und dem 14. Juni 2014 wurde Roselii wiederholt mit Diazepam und auch Lorazepam behandelt. Dies erfolgte zum Teil im Rahmen der medikamentösen Narkosevorbereitung, aber teilweise auch ausschließlich aus dem Grund, Selbstverletzungen im Bereich der Beine zu verhindern. [7] In einem Bericht des Landesamts für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz (LANUV) in Nordrhein-Westfalen heißt es dazu: „Darüber hinaus wurden, unter Hinzuziehung eines Humanpsychiaters, auch Psychopharmaka eingesetzt, um das Tier zu beruhigen und von einer weiteren Selbstverletzung abzuhalten.“. Danach wurde sie noch mehrfach mit verschiedenen Mitteln behandelt. Doch das Verhalten besserte sich erst nach der Abgabe des neueren Gruppenmitglieds, als sich die soziale Situation wieder entspannte [4]. Auch Gorilla-Mann Vimoto, der sich regelmäßig Selbstverstümmelungen an den Händen zufügte, wurde im August 2013 über mehrere Tage mit Diazepam als Appetitanreger und wegen weiterer Gründe behandelt, die nicht näher definiert wurden.

Auch die Schwarze Klammeraffendame Anja wurde 2005 zwei Mal im Zusammenhang mit aufgetretenen Selbstverstümmelungen am Bein mit Perphenazin behandelt, ein Medikament zur Behandlung von Psychosen [8].

Laut eines ehemaligen Tierpflegers soll außerdem Schimpansen-Mann Epulu mit Valium (Diazepam) ruhiggestellt worden sein, der bei Zoo-Mitarbeitern als gefährlich und aggressiv galt [9].

Natur Zoo Rheine – Bartaffen – Revierkämpfe nach Vergesellschaftung

Auch im Natur Zoo Rheine kam es zu Problemen in der Gruppendynamik: Drei ältere männliche Bartaffen wurden durch Konkurrenz mit jüngeren Männchen aus der Gruppe ausgestoßen. Sie konnten nicht ausweichen, wie es in der Natur bei Revierkämpfen der Fall wäre. Die Bartaffen erhielten daher Medikamente zur Senkung des Testosteronspiegels (der männlichen Hormone) und ein Beruhigungsmittel, dessen Wirkstoff zur Behandlung von Manie und psychomotorischen Erregungszuständen eingesetzt wird. Die Vergesellschaftung war trotzdem nicht möglich. [2]

Nürnberger Zoo – Gorillas – Beruhigung an Silvester

Im Nürnberger Zoo wurde bei den Gorillas das Beruhigungsmittel Diazepam eingesetzt, etwa wegen „Silvesterknallerei“ oder „leichten Eifersüchteleien“ zwischen den Tieren. [2]


Schimpanse Epulu bekam Beruhigungsmittel
Schimpanse Epulu bekam Beruhigungsmittel

Eisbären – extremer Bewegungsmangel

Es gibt kaum eine Tierart, die so deutlich im Zoo leidet, wie Eisbären. Die Tiere müssen wandern können, um artgerecht zu leben. In der Natur streifen sie durch riesige Gebiete. In der Zoo-Gefangenschaft entwickeln die Tiere aufgrund der Beengtheit daher oft schwere Verhaltensstörungen, die sich beispielsweise in permanentem Hin- und Herlaufen äußern.

Zoo Wuppertal – Eisbärin Vilma – Unruhe, Nervosität und Stereotypien

Laut den vom Zoo Wuppertal veröffentlichten Protokollen zur Gabe verschiedener Psychopharmaka, die PETA tierärztlich auswerten ließ, erhielt die verhaltensgestörte Eisbärendame Vilma zwischen dem 13. und dem 29. Januar 2011 sowie zwischen dem 27. Juni und dem 26. Oktober 2012 regelmäßig Medikamente. Diazepam und Perphenazin werden bei Angstzuständen und Psychosen verschrieben. Über 4 Monate hinweg wurde die Eisbärin wegen „Unruhe in der Phase der Jungtieraufzucht“ mit dem Beruhigungsmittel Diazepam behandelt. Vermerkt ist in den Zoo-Aufzeichnungen auch, dass Vilma ihre Tochter Anori nicht trinken ließ. Die Diagnose lautete Unruhe, Nervosität und Stereotypien. [7-8] Der Zoo Wuppertal fällt damit, nicht nur bei den Eisbären, durch eine besonders lange Auflistung von Psychopharmaka-Einsätzen negativ auf


Auszug aus Protokollen zur Medikamentengabe im Wuppertaler Zoo
Auszug aus Protokollen zur Medikamentengabe im Wuppertaler Zoo

Großkatzen – Stress durch Umzüge

Für „Zuchtprogramme“, die allerdings vor allem niedliche Tierbabys als Kassenmagnete produzieren und dem Erhalt der Population in Gefangenschaft dienen sollen, werden ständig Tiere zwischen Zoos ausgetauscht. Schwer vorzustellen, dass die Transporte, die fremde Umgebung und Eingewöhnung in eine neue Sozialgruppe keine Belastung für die Tiere sind. Auch hier helfen Zoos deshalb medikamentös nach.

Zoom Erlebniswelt Gelsenkirchen – Tiger – Beruhigung bei Eingewöhnung

In der Zoom Erlebniswelt Gelsenkirchen erhielten drei neu „eingezogene“ männliche Tiger zur Eingewöhnung ein Beruhigungsmittel. Weil einer der Tiger anhaltend nervös und unruhig war, wurde er erneut gegen akute Erregungszustände behandelt. [4]

Zoo Wuppertal – Löwe Shawano – Aggressivität bei Vergesellschaftung

Löwe Shawano zeigte seit dem Zusammenführen der Gruppe aggressives Verhalten den anderen Tieren gegenüber. Er wurde deswegen von Mitte Mai bis Ende Oktober 2009 regelmäßig mit Diazepam behandelt.[7]

Zoo Berlin – Tiger Tango – Aggressivität gegen Partnerin

Der als „Problem-Tiger“ [10] bezeichnete Tango wurde wegen Aggressionen und Paarungsunwilligkeit mit Beruhigungsmitteln behandelt. Weil dies nicht half, wurde er schließlich an einen ungarischen Zoo abgeschoben, wo er nur ein Jahr später starb [11].
 

Delfine – enge Becken und Zwang zur „Showtime“

In sogenannten „Delfinarien“ werden die intelligenten Meeressäuger in winzige Becken eingesperrt und müssen mit Delfinshows Besucher unterhalten. Um die katastrophale Haltung zu kompensieren, kommen auch hier Psychopharmaka in teils beträchtlichen Mengen zum Einsatz.

Tiergarten Nürnberg – Delfine – Valium gegen Nervosität oder Aggressionen

Über Jahre hinweg und teils hoch dosiert verabreichte der Nürnberger Tiergarten den Großen Tümmlern das Valiumpräparat Diazepam und ein beruhigend wirkendes Nahrungsergänzungsmittel. Das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit hatte schon 2012 die Praxis des Zoos kritisiert, Verhaltensprobleme wie steigende Aggressionen oder nervöses Verhalten mit Beruhigungsmitteln zu behandeln.
Zwei männliche Delfine wurden besonders stark medikamentiert, weil sie als „schwierig im Training“ für die Delfinshows galten. Zoodirektor Dag Encke behauptete dem Wochenmagazin Stern gegenüber, dass im Jahr 2015 kein Diazepam mehr bei den Großen Tümmlern verabreicht worden sei [2]. Doch Ende 2018 wurde durch eine vom Wal- und Delfinschutz-Forum (WDSF) beantragte Akteneinsicht bekannt, dass die Delfine im Tiergarten Nürnberg weiterhin Psychopharmaka erhielten [12].
 

„China Light Festival“, Dschungelnächte oder Halloween-Spektakel – Spaßveranstaltungen im Zoo zulasten der Tiere

Zoos setzen zunehmend auf Sonderveranstaltungen wie Lichterfeste, Musikveranstaltungen oder sonstige „Highlights“, bei denen die Einrichtungen teilweise sogar nachts für Besucher geöffnet sind, um die leeren Kassen zu füllen. Doch die Belastung der Tiere durch hohen Besucherandrang, Lärm und Lichter legt die Vermutung nahe, dass auch zu diesen „Anlässen“ sedierende Mittel eingesetzt werden.

Fazit: zugedröhnt und ruhiggestellt

Die Zoo-Verantwortlichen verharmlosen die Situation und täuschen die Öffentlichkeit mit der Behauptung, Psychopharmaka würden angeblich nicht eingesetzt, um verhaltensgestörte Tiere an die mangelhaften Gehege „anzupassen“ [9]. Es ist ethisch nicht zu rechtfertigen, eine systembedingt leidverursachende Tierhaltung mit Medikamenten zu kaschieren. Auch die Bundesregierung äußerte sich dazu:

„Ein dauerhafter und routinemäßiger Einsatz von „Psychopharmaka“ – etwa Beruhigungsmittel – zur Kompensation ungeeigneter Haltungsbedingungen verstößt nach Auffassung der Bundesregierung gegen die Vorgaben des Tierschutzgesetzes (TierSchG).“ [13]

Dennoch werden in Zoos immer wieder Verhaltensstörungen wie Stereotypien, Selbstverstümmelungen oder aggressives Verhalten gegenüber Artgenossen durch den Einsatz von Psychopharmaka unterdrückt. Das Gesamtausmaß des Problems ist unbekannt. PETA setzt sich dafür ein, dass alle deutschen Zoos ihren Einsatz von Psychopharmaka offen legen müssen – nicht zuletzt, da die meisten städtischen Zoos erheblich aus öffentlichen Geldern bezuschusst werden.

Was Sie tun können

Bitte besuchen Sie keine zoologischen Einrichtungen und klären Sie Familie, Freunde und Bekannte über das Leid der Tiere auf! Es gibt zahlreiche tierfreundliche Alternativen zum Zoo-Besuch!

[1] Süddeutsche Zeitung (22.11.2019): „Die Tiere leben im Zoo in Saus und Braus“, https://www.sueddeutsche.de/bayern/augsburg-nuernberg-zoo-tiere-beschaeftigung-langeweile-1.4689531, (eingesehen am 14.09.2020)
[2] Stern (22.10.2015): Tot? Schläft? Ruhiggestellt.
[3] Lahdenperä, M. et al. (2019): Capture from the wild has long-term costs on reproductive success in Asian elephants. Proceedings of the Royal Society B: Biological Sciences; 286 (1912): 20191584 DOI: 10.1098/rspb.2019.1584
[4] Falk, K. (2014): Tierschutz – Einsatz von Psychopharmaka in zoologischen Gärten. Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW (LANUV), 15.12.2014
[5] Neue Presse (27.01.2019): So süß: Elefantenbaby im Leipziger Zoo geboren, https://www.neuepresse.de/Nachrichten/Panorama/So-suess-Elefantenbaby-im-Leipziger-Zoo-geboren, (eingesehen am 14.09.2020)
[6] Tag24 (04.02.2019): Sorge um Leipziger Elefantenbabys: Mutter Hoa muss mit Spritzen beruhigt werden, https://www.tag24.de/nachrichten/leipzig-zoo-elefantenbaby-elefant-tiger-co-hoa-nachwuchs-jungtier-bulle-959554 (eingesehen am 14.09.2020)
[7] Zoo Wuppertal (2014): Einsatz von Diazepam im Zoo Wuppertal von 2004 bis 2014; erstellt am 10.07.2014, Bericht liegt PETA vor
[8] Zoo Wuppertal (2014): Einsatz von Perphenazin im Zoo Wuppertal von 2004 bis 2014; erstellt am 08.07.2014, Bericht liegt PETA vor
[9] WELT (04.05.2014): Die Tiere in deutschen Zoos stehen unter Drogen, https://www.welt.de/wissenschaft/umwelt/article127612535/Die-Tiere-in-deutschen-Zoos-stehen-unter-Drogen.html, (eingesehen am 14.09.2020)
[10] B.Z. (27.10.2012): Zoo: Tiger Tango wird strafversetzt, https://www.bz-berlin.de/artikel-archiv/zoo-tiger-tango-wird-strafversetzt (eingesehen am 14.09.2020)
[11] B.Z. (04.07.2013): Tiger Tango tot, Affe Kaspar ganz allein, https://www.bz-berlin.de/artikel-archiv/tiger-tango-tot-affe-kaspar-ganz-allein (eingesehen am 14.09.2020)
[12] Wal- und Delfinschutz-Forum (WDSF) (13.12.2018): Erneut Psychopharmaka bei Delfinen im Tiergarten Nürnberg und in Duisburg, https://www.presseportal.de/pm/111206/4142166, (eingesehen am 14.09.2020)
[13] Kleine Anfrage der Fraktion DIE LINKE an den Deutschen Bundestag (2015); http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/18/037/1803792.pdf