Gicht

Gicht ist eine rheumatische Gefäßerkrankung und führt zu schmerzhaften Entzündungen an verschiedenen Körperstellen. Im steigenden Alter und auch bei Männern tritt Gicht häufiger auf.


Foto: Muddanudo / flickr

Als Maßnahme zur Senkung des Harnsäurespiegels, auf den die Gicht zurückzuführen ist, wird empfohlen, purinreiche Lebensmittel zu reduzieren. Darunter fallen insbesondere Fleisch, Wurst und Fisch sowie andere Meerestiere. Interessant ist der Aspekt, dass durch die Aufnahme pflanzlicher purinreicher Lebensmittel das Risiko für Gicht nicht ansteigt.

Quelle:
Leitzmann und Keller (2010): Vegetarische Ernährung. Ulmer: Stuttgart, S.172



Der Normbereich der Harnsäurewerte liegt zwischen 2,5 und 5,7 Milligramm pro Deziliter Blut. Bei höheren Werten steigt auch das Gichtrisiko. Laut des Rheumatologen Stefan Schewe vom Klinikum der Universität München erhöht Gicht auch das Risiko an Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu erkranken. Senkungen des Harnsäurespiegels sind durch Lebensstilumstellungen zu erreichen. Wichtig ist es auf Alkohol, insbesondere Bier, zu verzichten. Auch eine Ernährung ohne Fleisch und Wurst senkt den Harnsäurewert.

 

LINK: Gesundes Ernährungsverhalten