Bis 31. Oktober​: Spende gegen Tierversuche verdoppeln lassen​

Loro Parque: Dritter Orca stirbt innerhalb von 18 Monaten

Am 15. September 2022 starb Orca-Dame Kohana im Loro Parque auf Teneriffa. Sie wurde nur 20 Jahre alt – sie starb Jahrzehnte früher als Orcas im Ozean. Nach Ula, die erst 2 Jahre jung war, und Skyla, die 17 Jahre alt wurde, ist sie die dritte Orca-Dame, die in den letzten 18 Monaten in diesem Park gestorben ist.

Kohana wurde als Kind von ihrer Familie getrennt und von SeaWorld Orlando in den Loro Parque gebracht. Dort verbrachte sie Jahre in einem kargen Betontank, der mit chemisch behandeltem Wasser gefüllt war, und wurde gezwungen, im Austausch gegen ein bisschen Nahrung erniedrigende Tricks zur Unterhaltung der Menschen vorzuführen.

Es ist tragisch, dass sie nie das Gefühl der Freiheit erleben konnte und dass ihr einziger Frieden im Tod lag. Sie hat so viel mehr verdient.

Meeresparks sind die Hölle für Tiere

Orcas sind intelligente, sensible Tiere, aber in Meeresparks werden sie als Geldmaschinen benutzt und jahrzehntelang – isoliert oder in oftmals unverträglichen Gruppen – in Becken eingesperrt, die etwa 10.000 Mal kleiner sind als ihr natürlicher Lebensraum.

Wie viele Orcas werden im Loro Parque noch sterben, bevor dieses Meeresgefängnis geschlossen wird?

Halten Sie sich von Meeresparks fern

Zeigen Sie auf Ihren Reisen Mitgefühl und machen Sie einen großen Bogen um alle Einrichtungen, in denen Wildtiere zur Unterhaltung eingesperrt sind. Wenn Sie Ihren Urlaub buchen, wählen Sie bitte eines der vielen Reiseunternehmen, die sich verpflichtet haben, keine Tickets für dieses Höllenloch zu verkaufen, wie zum Beispiel British Airways Holidays und Club Med.

Fordern Sie Unternehmen auf, dieses Tierleid nicht mehr zu unterstützen

  • Es ist eine Schande für TUI, weiterhin von dem Elend dieser hochintelligenten und sozialen Tiere zu profitieren. Schicken Sie TUI jetzt eine Nachricht, in der Sie sie auffordern, die Werbung und den Verkauf von Eintrittskarten für den Loro Parque und andere Meeresparks einzustellen.
  • Helfen Sie mit, einen Wandel in der gesamten Reisebranche herbeizuführen, indem Sie den britischen Reiseverband ABTA auffordern, die Werbung für Meeresparks, in denen Wale und Delfine ausgebeutet werden, auf seine Liste der „inakzeptablen Praktiken“ zu setzen: