TIERVERSUCHE IN EUROPA BEENDEN. JETZT UNTERSCHREIBEN!

Basteln zu Ostern: 7 einfache und tierleidfreie Bastelideen

Ostern steht vor der Tür – und damit die Zeit, in der Kinder gerne kleine Überraschungen für die Verwandten basteln. Viele Osterbräuche verursachen jedoch großes Leid für Tiere – zum Beispiel das traditionelle Eierbemalen, denn Eier aus jeder Haltungsform bedeuten Tierleid für Hennen und ihre Küken.

Wir von PETA Deutschland haben eine Reihe von erstklassigen Tipps fürs Osterbasteln zusammengestellt, mit denen sich tierleidfreie Osterdeko ganz einfach aus Kronkorken, Tetrapaks, Wäscheklammern oder anderen Haushaltsartikeln herstellen lässt. Mit diesen Upcycling-Ideen helfen Sie außerdem der Umwelt und schonen den Geldbeutel.

1. Einfache Ostergirlande

Ostergirlande

Perfekt zum Basteln mit der Familie: Ostergirlanden sind schnell und einfach mit wenigen Materialien hergestellt und sehen wunderschön aus. Einfach auf bunten Karton Ostereier, Osterhasen, Küken oder Blumen aufzeichnen (eine Schablone kann helfen, um gleichmäßige Ergebnisse zu erzielen) und ausschneiden.

Wer es farbenfroh mag, kann die ausgeschnittenen Ostermotive mit Bunt- und Filzstift oder Acrylfarbe schön bunt bemalen. Auch Geschenkpapierreste mit verschiedenen Mustern können ausgeschnitten und aufgeklebt einen interessanten Effekt erzielen. Anschließend einfach mit Wäsche- oder anderen Klammern an eine Schnur heften und aufhängen.

2. Witziger Osterhase aus leerem Tetrapak

Osterhase aus Karton

Upcycling, also Dinge wiederzuverwerten, die sonst eigentlich weggeworfen werden, macht einfach Spaß – und wir entlasten durch weniger Müll auch unsere Umwelt. Aus Getränkekartons von veganen Milchalternativen lassen sich in wenigen Schritten niedliche Osterhasen basteln:

  • Packung auswaschen und trocknen lassen, Deckel gerade abschneiden und vorsichtig die äußerste Papier-Plastik-Schicht ablösen.
  • Dann eine V-Form anzeichnen, die nachher die Ohren formt, und ebenfalls ausschneiden.
  • Noch das Gesicht aufmalen – und Sie sind fertig!

Die Osterhasen-Pflanzendrink-Deko kann übrigens auch bepflanzt werden.

3. Steine, Äste oder Kronkorken bemalen

Bemalte Steine

Bei Spaziergängen findet man die tollsten Gegenstände zum Bemalen, um die Osterdekoration oder das Osternest persönlich zu gestalten. Ein Beispiel sind helle, flache Steine, die zuerst gesäubert und getrocknet werden – und dann kann‘s losgehen. Acrylfarben eignen sich besonders gut zum Bemalen, doch zur Not gehen auch normale Filz- oder Buntstifte. Bei Steinen, mit denen der Außenbereich dekoriert wird, sollte danach ein geeigneter Lack zur Fixierung aufgetragen werden. Auch Treibholz, das man an Seen oder Flüssen findet, lässt sich wegen seiner glatten Oberfläche gut bemalen.

In den meisten Haushalten steht ältere Nagellack herum, der entweder nicht mehr gefällt oder sich nicht mehr gut auf den Nägeln verteilen lässt. Zum Bemalen von Kronkorken eignet er sich aber noch perfekt. Mit Zahnstochern lassen sich selbst feine Punkte und Linien ziehen. Die bemalten Kronkorken kann man mit einer Heißklebepistole auf bunte Pappe kleben und so ein schönes Bild gestalten.

4. Osterkörbe aus Obstschalen

Gebastelter Osterkorb

Wenn schnell noch ein paar Osternester her müssen, hilft dieser geniale Basteltipp: Mit Obst- und Gemüseschalen aus Karton lassen sich hervorragende Osterkörbchen basteln – eine simple Bastelidee für zwischendurch, auch für kleine Kinder. Ob mit Acrylfarbe bemalt, mit Geschenkpapier oder sogar Servietten beklebt: Wenn es schnell gehen muss, ist das eine schöne Option, um für Besucher:innen in kurzer Zeit ein Osternest zu zaubern und mit veganen Osterleckereien zu füllen.

5. Hasen aus Toilettenpapierrollen

Hasen aus einer Klopapierrolle

Bei einfachen Upcycling-Bastelideen darf die Toilettenpapierrolle natürlich nicht fehlen. Aus unbedruckten Rollen können die Hasenohren mit einer kleinen Schere direkt ausgeschnitten werden. Anschließend farbig bemalen und mit einem Hasengesicht oder guten Wünschen verzieren. Ist die Rolle bedruckt, kann man sie mit buntem Papier umhüllen. Dazu Papierstreifen in der Breite der Toilettenpapierrolle ausschneiden und um die Rolle kleben. Die Rolle eignet sich auch prima als Serviettenhalter oder Platzkärtchen für das vegane Ostermenü.

6. Osterhasen aus Wäscheklammern

Osterhase Waescheklammern

Ob als niedliche Platzkärtchen, an Windlichter geheftet oder am Blumentopf: Diese niedliche Osterdekoration lässt sich mit wenigen Materialien schnell und einfach herstellen – und ist dabei auch absolut tierleidfrei. Einen Kreis auf dickes Papier oder Karton malen und ausschneiden. Anschließend ein Häschengesicht darauf malen und seitlich an eine Wäscheklammer aus Holz kleben. Jetzt noch das Ohrinnere in Form von zwei Strichen an den Griffen der Wäscheklammer anmalen – und fertig ist die Osterhasenfamilie.

7. Fortgeschritten: Gehäkelte oder gestrickte Osterdeko aus veganem Garn

Gehaekelter Hase

Wer Handarbeiten liebt, der kann ganz einfach passende Figuren stricken oder häkeln. Im Internet findet man eine Fülle an Anleitungen, um bezaubernde Hasen, Eier und andere Osterdekorationen wie Tischläufer selbst herzustellen.

Wenn Sie veganes Garn verwenden, muss zudem kein Schaf, keine Ziege und kein Kaninchen für die tierische Wolle leiden. Um Osterfiguren zu häkeln, eignen sich hochwertige Baumwollgarne ohnehin am besten. Probieren Sie es aus!

So geht Ostern tierleidfrei

Wer es klassisch mag, Ostern aber dennoch tierleidfrei feiern möchte, der kann sich Eier aus Holz oder Plastik besorgen und mit geeigneten Farben bemalen. In Plastikeiern, die sich öffnen lassen, kann man sogar eine kleine Osterüberraschung verstecken. Eine weitere Möglichkeit sind selbst geformte Eier oder Hasen aus Marzipan, die man mit veganen Lebensmittelfarben verzieren und anschließend essen kann. Oder Sie kaufen vegane Ostersüßigkeiten ganz einfach im Supermarkt.