Spenden
 »  »  » Weihnachten ohne Fleisch: ein kreatives Menü ohne Tierleid

Weihnachten innovativ und kreativ

Ein tierfreundliches Weihnachtsmenü für Groß und Klein macht Lust auf mehr

Stand Dezember 2013
Immer das Gleiche! Jedes Jahr sitzen die lieben Verwandten am Tisch und füllen sich mit fettigen Leckereien. Meistens gibt es dazu das teuerste Stück Fleisch und die extra Portion Sahne. Das muss doch nicht sein.

Unser Vorschlag deshalb:
Gestalten Sie mit Ihrer Familie doch einmal ein veganes Weihnachtsdinner, nach allen Regeln der Kochkunst, voller schmackhafter Feinheiten und kreativer Ideen!

 

PETAs superleckeres Weihnachtsmenü

1. Gang: Rote Bete-Birnen-Salat mit Walnüssen
(2 Personen), saisonal und regional. Der Umwelt zuliebe.
• 2 Rote Bete frisch, schälen, raspeln
• 1 große Birne, waschen, raspeln und zur Rote Bete geben
• Dressing: 1 EL Olivenöl, Saft einer halben Zitrone und etwas Schalenabrieb (unbehandelt), etwas Rosmarin gehackt sowie eine Prise Salz mischen und mit der Rote Bete-Birnenmischung vermengen.
• Walnüsse klein hacken und darübergeben

2. Gang: Pilz-Pâté en Croûte
Hier das Rezept von Cassandra Peterson, etwas für die Feinschmecker unter uns.

3. Gang: „Falsche Ente“ mit Rotkohl und Knödeln.
Die Zubereitung wird ganz ausführlich im Video „Nessi wird vegan. Teil 1“ gezeigt. Hier dürften Traditionsbewusste auf ihre Kosten kommen.

 

4. Gang: Rumkugeln
Das grandiose Rezept finden Sie hier.
Spätestens hier wird der letzte Kritiker überzeugt. Tipp für die Kids: Die Kugeln schmecken auch ohne den Rum ;).

Mit diesen kreativen Rezepten an der Hand wünschen wir Ihnen und Ihrer Familie ein wunderschönes und sinnliches Weihnachtsfest!

Noch mehr leckere vegane Rezepte zeigt Ihnen Kerstin Linnartz in ihrer Kochshow „Alles Vegan!“

 

Entenbraten mal anders (Foto: flobox/Quelle: PHOTOCASE.com)
An Weihnachten geht es darum harmonisch und friedlich zusammenzusitzen, mitfühlend an Schwächere und Ärmere zu denken und auch aktiv zu helfen. Denn: Weihnachten ist das Fest der Liebe!
So sagt man zumindest.

Obwohl die Ursprünge des Weihnachtsfestes in so ferner Vergangenheit liegen, sollten wir auch heute nicht vergessen, worauf es im Umgang mit Menschen, Tieren und der Umwelt ankommt: Respekt, Einfühlungsvermögen und Verantwortungsübernahme! Die vegane Ernährungsweise entspricht der traditionellen weihnachtlichen Botschaft und vereint sie mit aktuellen Herausforderungen unserer Zeit! Wir wollen dem Klimawandel entgegenwirken, etwas gegen den Welthunger tun, Luft- und Wasserverschmutzung verhindern und natürlich Millionen von Tieren ein qualvolles Leben sowie einen schmerzhaften Tod ersparen.

Kein Problem!
Ersparen Sie sich peinliche Situationen und unangenehme Diskussionen an Heiligabend, denn rein statistisch gesehen dürfte bei einer großen Familienfeier mit 10 Personen zumindest ein Vegetarier dabei sein.