Video: So leiden Schlangen und Krokodile für Guccis Exotenleder – jetzt helfen!

Teilen:

Wir von PETA Deutschland und unsere internationalen Partnerorganisationen haben bereits auf mehr als drei Kontinenten aufgedeckt, wie für den grausamen Handel mit Exotenleder Schlangen mit Druckluft vollgepumpt werden und Alligatoren mit Metallstäben das Gehirn zertrümmert wird.

Nun hat PETA Asia in einer einjährigen Untersuchung erneut unermessliches Leid für Pythons und Krokodile enthüllt. Die Recherche gibt Einblick in Betriebe der Exotenlederindustrie, die laut eigenen Angaben Häute an Kering verkaufen, dem Mutterkonzern von Marken wie Gucci und Yves Saint Laurent.

Online-Petition

Helfen Sie mit, das Tierleid für Exotenleder zu beenden!

Fordern Sie Guccis Mutterkonzern Kering auf, die grausame Misshandlung von Reptilien zu beenden.

Please stop selling the skins of pythons and other animals

 

I just watched PETA Asia’s investigation into the snakeskin trade in Thailand. It shows workers raising and killing snakes in hideous ways at facilities that have confirmed that they’re part of your supply chain. Workers bash animals over the head, hang them up with hooks, and pump them full of water, even though the animals can still be seen moving. Workers kill crocodiles, too, in painful and prolonged ways so that their skins can be made into accessories. Please stop profiting from this extreme cruelty and drop exotic skins from all Kering brands.
Despite the “standards” Kering touts in its supply chain, suffering is rampant in the exotic-skins trade. Killing animals for fashion has no valid defence.

Kering has already made the ethical decision to eliminate fur, angora, and rabbit felt from its brands, and the company has already invested in developing vegan leathers that no animals had to suffer and die for. I urge you to also stop selling exotic skins immediately.

Felder mit Stern (*) müssen ausgefüllt werden.
Mit dem Absenden stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten durch PETA Deutschland zu. Ihre Daten sind bei uns sicher. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können Ihre Zustimmung selbstverständlich jederzeit ohne Angabe von Gründen widerrufen. Unseren Datenschutzbeauftragten erreichen Sie unter [email protected].
Die Petition richtet sich an
  • François-Henri Pinault
8.826 Unterstützende
88%
Helfen sie uns 10.000 zu erreichen

  • Deutsche Übersetzung des Petitionstextes

    Beenden Sie das Leid von Pythons für Leder!

    Sehr geehrter Herr Pinault,

    ich habe gerade PETA Asiens Untersuchung über den Schlangenhauthandel in Thailand gesehen.

    Sie zeigt Arbeiter, die Schlangen auf abscheuliche Weise züchten und töten – in Einrichtungen, die bestätigt haben, dass sie Teil Ihrer Lieferkette sind. Arbeiter schlagen den Tieren auf den Kopf, hängen sie mit Haken auf und pumpen sie mit Wasser voll, obwohl sichtbar ist, wie sich die Tiere noch bewegen. Die Arbeiter töten auch Krokodile auf schmerzhafte und langwierige Weise, damit ihre Häute zu Accessoires verarbeitet werden können. Bitte hören Sie auf, von dieser extremen Grausamkeit zu profitieren und streichen Sie Exotenleder aus allen Kering-Marken.

    Trotz der von Kering angepriesenen „Standards“ in seiner Lieferkette ist das Leid im Handel mit Exotenleder unermesslich. Das Töten von Tieren für Mode kann mit nichts gerechtfertigt werden. .

    Kering hat bereits die ethische Entscheidung getroffen, Pelz, Angora und Kaninchenfilz aus seinen Marken zu verbannen und ihr Unternehmen hat bereits in die Entwicklung veganer Ledersorten investiert, wofür keine Tiere leiden und sterben mussten. Ich fordere Sie auf, auch den Verkauf von Exotenleder sofort einzustellen.

    Mit freundlichen Grüßen

Das Leid hinter Exotenleder: Kranke Pythons, unhygienische Lebensbedingungen

In der Natur wärmen sich Pythons in der Sonne, klettern auf Bäume, schwimmen und erkunden weite Gebiete. Auf zwei Python-Farmen, die PETA Asias Ermittler besuchten – Closed-Cycle Breeding International (CCBI) und Sisatchanalai Python Farm –, sperrte der Betrieb Schlangen in kleine, kahle Kisten und Käfige, von denen einige völlig mit Fäkalien verdreckt waren.

Um die Produktion zu maximieren, zwangen Mitarbeiter:innen bei CCBI weibliche Pythons mit drei oder vier verschiedenen männlichen Pythons in einer Zuchtsaison zur Verpaarung. Der Besitzer gab zu, dass Pythons während der Brutzeit durch Kämpfe untereinander sterben können.

Der Besitzer von CCBI lenkte die Aufmerksamkeit eines Ermittlers während einer Tour auf der Sisatchanalai Python Farm auf eine abgemagerte Schlange und bemerkte, dass sie wahrscheinlich „für eine lange Zeit nichts gegessen hat“ und dass „sie sie loswerden sollten“ und es besser ist, sie zu töten. Der Besitzer sagte auch, dass eine andere Schlange, die sich nicht richtig gehäutet hatte – sodass ihre Schuppen an den Augen klebten –, getötet werden sollte.

Der Eigentümer der Sisatchanalai Python Farm sagte einem Ermittler, dass er zusätzlich zu Caravel, einer italienischen Gerberei der Kering Group, Häute an Gucci und Louis Vuitton verkauft.

Pythons mit Hämmern geschlagen, aufgespießt an Haken

Die Ermittler dokumentierten, dass Arbeiter:innen sich windende Pythons am Hals festhalten und ihnen mit einem Hammer auf den Kopf schlagen, bevor sie ihnen Metallhaken in den Kopf rammen. Obwohl sich die Schlangen sichtbar bewegen, pumpen die Arbeiter:innen sie mit Wasser auf, um sie anschließend einfacher Häuten zu können. Laut Dr. Clifford Warwick, einem Reptilienexperten, der das Videomaterial ausgewertet hat, ist es wahrscheinlich, dass die meisten Tiere während dieses schrecklich schmerzhaften Vorgangs bei Bewusstsein waren. In diesem Zustand wurden Ihnen daraufhin die Haut vom Körper gezerrt.

Nach Angaben des Eigentümers hielt CCBI zum Zeitpunkt der Untersuchung etwa 15.000 Pythons in einem riesigen Betrieb gefangen, einem der größten, die PETA Asia je untersucht hat. In der Hochsaison werden dort etwa 2.000 Schlangen getötet – in der Regel 20 bis 30 Pythons pro Tag. Der Besitzer erzählte einem Ermittler von einem Vertrag mit Caravel über die Lieferung von 5.000 Häuten in 2024.

Guccis Mutterkonzern Kering trägt Mitschuld am Schlangenleiden

Trotz der unbestreitbaren Dokumentation von Misshandlungen in Betrieben, die Kering mit exotischen Häuten beliefern – einschließlich der von PETA Asia 2021 durchgeführten Enthüllung eines indonesischen Schlachthofs, der Gucci mit Eidechsenhäuten beliefert –, preist das Unternehmen weiterhin seine vermeintlichen Tierschutzstandards an. Diese besagen, dass Tiere „Raum, um sich frei zu bewegen“ haben müssen und sollen „so gehalten werden, dass eine gute Gesundheit gefördert wird und die Tiere sofort behandelt werden, sollte eine Krankheit oder Verletzung entdeckt werden“.

Die „Standards“ verlangen auch eine „humane Behandlung am Ende der Lebensdauer“. Behauptungen, dass diese „Standards“ eingehalten würden, haben sich durch die Enthüllung von PETA Asia als falsch erwiesen.

Ehemalige Gucci-Mitarbeiterin klagt wegen falscher Tierschutzbehauptungen

Selbst eine ehemalige Gucci-Mitarbeiterin aus den USA verklagte kürzlich das Unternehmen wegen mutmaßlicher Täuschung der Verbraucher:innen und irreführender Geschäftspraktiken. In ihrer 18 Jahre langen Karriere bei Gucci, in der sie Waren im Wert von 50 Millionen Dollar verkauft habe, wurde sie laut eigenen Aussagen von Gucci getäuscht. Sie sei angewiesen worden, für Kund:innen eine „Verkaufszeremonie“ durchzuführen, bei der sie über die ethischen Produktionsprozesse von Gucci erzählen sollte. Dazu hätten Behauptungen gehört wie beispielsweise, dass die Pythonhaut aus natürlichen Häutungsprozessen stamme oder das verwendete Leder ein Nebenprodukt der Nahrungsmittelindustrie sei. Erst durch die Recherchen von PETA Asia sei der ehemaligen Mitarbeiterin klargeworden, wie grausam die Tiere wirklich für Schlangenleder-Produkte behandelt und getötet werden. Auf eine Anfrage von PETA Deutschland zu den Vorwürfen nahm Gucci keine Stellung.

Arbeiter erstechen Krokodile, häuten sie lebendig

Die Ermittler von PETA Asia besuchten auch die thailändische Phokkathara Crocodile Farm and Live Show. Der Besitzer des Betriebs behauptet, dass er 4.000 Krokodile hält. Diese Reptilien werden in trüben Wassergruben eingesperrt, anstatt frei die Sümpfe zu erkunden, sich zu sonnen und ihre Kinder aufzuziehen, wie sie es in der Natur tun würden. Die schmutzigen Becken sind Brutstätten für Krankheiten und die beengte Haltung kann zu Aggression bei den gestressten Tieren führen.

Ein Arbeiter stach einem Krokodil mit dem Messer in den Nacken, um es zu töten. Dabei versuchte er, das Rückenmark zu durchtrennen und fügte dem Tier sehr wahrscheinlich extreme Schmerzen zu und verursachte einen langsamen, qualvollen Tod. Die Beine dieses Tieres bewegten sich noch für mindestens 23 Minuten, nachdem der Arbeiter gewaltsam eine Metallklinge in seinen Nacken gestoßen hatte.

Wissenschaftliche Untersuchungen legen nahe, dass Krokodile für mehr als eineinhalb Stunden lebend und bei Bewusstsein bleiben können, nachdem ihnen derartige Verletzungen zugefügt wurden.

Fordern Sie Guccis Mutterkonzern Kering auf, Exotenleder zu verbannen

  • Kaufen Sie niemals Produkte, die aus Tierhäuten hergestellt werden. Mittlerweile gibt es viele vegane Materialien, die vielseitig und qualitativ hochwertig sind.
  • Fordern Sie gemeinsam mit uns den Gucci-Mutterkonzern Kering auf, Exotenleder aus dem Sortiment zu nehmen und dem Tierleid ein Ende zu setzen: