Anbindehaltung in Sigmaringen: Rinder im Dreck festgekettet

Teilen:

Whistleblower:innen spielten uns von PETA Deutschland schockierendes Material aus einem Betrieb im Landkreis Sigmaringen in Baden-Württemberg zu, in dem die Anbindehaltung von Rindern praktiziert wird. Die Aufnahmen zeigen die tierquälerische Lebensrealität der Tiere in dieser tierschutzwidrigen Haltungsform.

Wir haben Anzeige bei der Staatsanwaltschaft Hechingen gegen den Betriebsleiter erstattet und den Betrieb beim zuständigen Veterinäramt gemeldet.

Landkreis Sigmaringen: Angekettete Rinder müssen meiste Zeit ihres Lebens an einer Stelle stehen

Augenzeug:innen meldeten uns über unser Kontaktformular für Tierquälerei einen neuen Fall von gequälten Rindern aus einem landwirtschaftlichen Betrieb in Baden-Württemberg. In dem Betrieb im Kreis Sigmaringen müssen die Rinder ihr Leben in der grausamen Anbindehaltung an Ketten fristen. Laut den Bildern liegen die Rinder auf hartem, nassen Untergrund und starren mit dem Gesicht an die Wand. Trockene Bodenflächen stehen ihnen in dem marode wirkenden Stall nicht zur Verfügung. Durch die Ketten sind die Tiere nicht in der Lage, sich umzudrehen oder anderweitig zu bewegen. Sie können keine Interaktionen mit anderen Artgenossen eingehen und auch ihr natürliches Fortbewegungsverhalten wird ihnen gänzlich verwehrt.

Das Bildmaterial zeigt einen maroden und verdreckten Stall. Die Whistleblower:innen berichten zudem von einem beißenden Geruch nach Ammoniak. Ein Rind liegt auf hartem Grund, vermutlich eine Art „Krankenbucht“, auch diese ist nicht einmal mit Stroh ausgekleidet.

PETA fordert ein generelles Verbot aller Formen der Anbindehaltung

Das Gros der Gesellschaft akzeptiert die besonders grausame Haltungsform der Anbindehaltung längst nicht mehr. Wir von PETA Deutschland fordern die Regierung dringend dazu auf, Anbindehaltung – inklusive des Schlupfloches „Kombinationshaltung“ – ausdrücklich und sofort in vollem Umfang zu verbieten!

Online-Petition
Helfen Sie, die Anbindehaltung von Kühen zu beenden!
Fordern Sie die Bundesregierung auf, das mittelalterliche Haltungssystem einschließlich aller Alternativformen endlich abzuschaffen.

Online-Petition

Kühe in der Milchindustrie: Helfen Sie das Leid zu beenden! 

Werden Sie jetzt aktiv!

Tierquälerische Anbindehaltung jetzt beenden!

 

Sehr geehrter Herr Bundesminister,

in Deutschland werden knapp eine Million Rinder fixiert und an ein und derselben Stelle im Stall gehalten – entweder das ganze Jahr über oder während der langen Wintermonate. Die sogenannte Anbindehaltung geht unverkennbar mit gravierenden Tierschutzverstößen einher, da den Tieren nahezu jedes arteigene Verhalten verwehrt wird: Sie können kaum Körperpflege betreiben, kaum soziale Interaktionen mit ihren Artgenossen eingehen, sich kaum bewegen – nicht einmal umdrehen. Die Haltung an Halsrahmen oder Ketten führt vermehrt zur Schädigung der Haut, zu Klauenfäule, Gelenkerkrankungen und anderweitigen Verletzungen.

Diverse Gremien und Institutionen lehnen die Anbindehaltung ab, darunter die Tierärztliche Vereinigung für Tierschutz e.V. Und auch Alternativformen wie die sogenannte „Kombinationshaltung“, der „zeitweise Weidegang“ und die „saisonale Anbindehaltung“ stellen lediglich Schlupflöcher für die fortgesetzte Anbindehaltung dar. Denn auch bei diesen Alternativformen werden die Tiere die meiste Zeit ihres Lebens fixiert und mehr oder weniger bewegungsunfähig an ein und derselben Stelle im Stall gehalten.

Das antiquierte System der Anbindehaltung verursacht enormes psychisches und physisches Leid sowie lang anhaltende Schmerzen und Schäden. Ich appelliere deshalb an Sie, die tierquälerische Anbindehaltung – inklusive aller „Kombinationshaltungen“ – zeitnah zu verbieten.

Felder mit Stern (*) müssen ausgefüllt werden.
Mit dem Absenden stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten durch PETA Deutschland zu. Ihre Daten sind bei uns sicher. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können Ihre Zustimmung selbstverständlich jederzeit ohne Angabe von Gründen widerrufen. Unseren Datenschutzbeauftragten erreichen Sie unter [email protected].
Die Petition richtet sich an
  • Cem Özdemir
49.272 Unterstützende
99%
Helfen sie uns 50.000 zu erreichen

Rund eine Million Kühe in Deutschland lebenslang am Hals fixiert

In der Anbindehaltung werden Kühe und Bullen das gesamte Jahr über oder während der langen Wintermonate zur Herstellung von Milch und Fleisch in einem Stall fixiert und dort festgehalten. In dieser Situation sind sie nicht in der Lage, sich zu bewegen, sich umzudrehen, sich zu putzen oder soziale Interaktionen mit Artgenossen zu pflegen. Den Tieren wird somit die Möglichkeit genommen, ihr naturgegebenes Verhaltensrepertoire auszuleben. Oftmals führen die Anbindevorrichtungen zu schmerzhaften Quetschungen und Verletzungen im Halsbereich der Tiere.

Durch das anhaltende Stehen und Liegen auf harten Böden können sich Gelenke und Klauen entzünden. Zusätzlich sind die älteren Stallgebäude nicht mehr an die gesteigerte Größe und Masse der modernen Rinder angepasst. In vielen Fällen müssen die Tiere daher auf Gitterrosten liegen, was insbesondere für Kühe aufgrund ihres Euters äußerst schmerzhaft ist.

Previous
Next
Weitere Aufdeckungen
Angebundene Kuehe liegen im Stall.

Angekettete Rinder in maroden Ställen

Kuh mit verdreckten Hinterlaeufen im Stall

Österreich: Tierleid trotz Bio-Siegel

Collage. Rinder in Anbindehaltung

Vernachlässigte Rinder in kleinem Betrieb

kuehe sind angebunden

Dörzbach: Tierleid beim „Bauern nebenan“

Abgemagerte Kuehe stehen hinter einer Absperrung in einem Stall.

Abgemagerte Kühe in Milchbetrieb

Angebundene Kuehe in einem Stall

Bremen: Rinder liegen in Exkrementen

Die Bundesregierung hat festgestellt, dass die dauerhafte oder zeitweise Anbindehaltung „erhebliche Beeinträchtigungen in allen Bereichen des natürlichen Verhaltens“ verursacht. [4]

Rechtlicher Hintergrund zur Anbindehaltung

Neben uns von PETA Deutschland sind auch zahlreiche Autor:innen der juristischen Fachliteratur [1] und die Bundestierschutzbeauftragte Ariane Kari [2] der Auffassung, dass das Normalverhalten der Rinder in der dauerhaften Anbindehaltung fast vollständig unterdrückt wird und daher der Anfangsverdacht der Straftatverwirklichung von Paragraph 17 Nr. 2 lit. b) des Tierchutzgesetzes vorliege.

Zuletzt hat der Mannheimer Strafrechtsprofessor Jens Bülte in seinem Artikel „Anbindehaltung – Keine rechtliche Grauzone, sondern illegale Routine“ die Anbindehaltung als „strafbare Tierquälerei“ bezeichnet. Die dauernde Anbindehaltung erfülle stets den Straftatbestand [3].

Kuhherde
Rinder sind intelligente und soziale Tiere, die leider noch immer skrupellos für Milch und Fleisch ausgebeutet werden.

Anbindehaltung verbieten: Helfen Sie, Druck aufzubauen!

Die tierquälerische Anbindehaltung von Rindern in deutschen Fleisch- und Milchbetrieben muss endlich verboten werden. Schließen Sie sich jetzt unserer Petition an die Bundesregierung an und geben Sie Rindern eine Chance auf ein artgerechteres Leben ohne dauerhafte Kettenhaltung.