Studie: Vegane Ernährung kann Nährstoffbedarf von Kindern decken

Laut der im November 2020 im 14. DGE-Ernährungsbericht veröffentlichten VeChi-Youth-Studie der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) verzeichnen Kinder keinerlei Nachteile bei einer veganen Ernährung, sondern verzehren sogar mehr gesundheitsförderliche Lebensmittel als mischköstlich ernährte Kinder. [1, 2]

VeChi-Youth-Studie: Vegane Ernährung auch im Kindesalter geeignet

Alle vier Jahre erstellt die DGE mit finanzieller Unterstützung des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) einen Bericht, der den aktuellen Stand der Ernährungssituation in Deutschland aufzeigt. Der diesjährige Ernährungsbericht umfasst die sogenannte VeChi-Youth-Studie, in der vegetarische und vegane Ernährungsweisen bei Kindern und Jugendlichen in Deutschland untersucht wurden.

Hierzu wurden zwischen Oktober 2017 und Januar 2019 insgesamt 401 Kinder und Jugendliche im Alter von 6 bis 18 Jahren untersucht. Die Kinder mussten regelmäßig Blut- und Urinproben abgeben und ein Ernährungstagebuch führen. Zwischen den Probanden, die sich vegan, vegetarisch oder mischköstlich ernährten, ließen sich hinsichtlich Größe und Gewicht keine Unterschiede feststellen. Die Energie- und Proteinzufuhr lag bei allen Ernährungsformen innerhalb der empfohlenen Richtwerte, und auch bei der Nährstoffversorgung ergaben sich keine Risikonährstoffe für vegan ernährte Kinder. [1]

Nährstoffversorgung: Vitamin B12, Vitamin B2, Vitamin D, Jod, Calcium und Eisen

Vitamin B12 gilt als kritischer Nährstoff in der veganen Ernährung. Das Vitamin kann jedoch problemlos supplementiert werden, z. B. in Form von Tropfen. So zeigte die VeChi-Youth-Studie auf, dass die Vitamin-B12-Versorgung bei vegan ernährten Kindern gut und sogar besser war als bei vegetarischen Kindern. Die Versorgung mit Vitamin B2, Vitamin D und Jod war bei einem Teil der Kinder aller drei Ernährungsformen kritisch. Um die Versorgung mit Vitamin B2 zu verbessern, sollten mehr Hülsenfrüchte, Vollkorngetreide, Pilze und Nüsse verzehrt werden. Auch mit B2 angereicherte pflanzliche Milchalternativen tragen zur Versorgung bei. Vitamin D sollte in der dunklen Jahreszeit generell als Präparat eingenommen werden, und für eine verbesserte Jodzufuhr kann Jodsalz verwendet werden. Laut der Studienergebnisse wurde unabhängig von der Ernährungsform im Schnitt zu wenig Calcium verzehrt, und bei veganen Kindern war die Eisenversorgung etwas geringer. Die Versorgung mit beiden Nährstoffen kann jedoch leicht optimiert werden: Gute Calcium-Quellen sind beispielsweise Mineralwässer mit einem hohen Calcium-Gehalt sowie mit Calcium angereicherte Pflanzendrinks. Viel Eisen enthalten z. B. Kürbiskerne, Leinsamen, Haselnüsse, Pistazien und Haferflocken. Für Folat (Folsäure) zeigte die Gruppe der veganen Kinder die beste Versorgung.  

Vegane Kinder ernähren sich gesünder

Kinder, die sich vegan ernähren, essen laut der Studie mehr Obst und Gemüse. Sie verzehren im Vergleich zu Mischköstlern die 4- bis 10-fache Menge an gesunden Nüssen, die 3- bis 7-fache Menge an Hülsenfrüchten, wesentlich mehr gesunde mehrfach ungesättigte Fettsäuren und etwa doppelt so viele Ballaststoffe. All diese Nährstoffe sind essentiell für eine gesunde Ernährung und gehören zu den sogenannten präventiven Lebensmittelgruppen, die vor Krankheiten schützen können. Vegane Kinder ernährten sich außerdem weniger von Süßigkeiten und Fertiggerichten, und ihre Ernährung enthielt weniger ungesunde gesättigte Fettsäuren und allgemein weniger Fett als die der mischköstlich ernährten Kinder. [1]

Kinder und Jugendliche profitieren von ausgewogener veganer Ernährung

Kinder jeden Alters können sich rein pflanzlich und somit ohne Tierleid ernähren, denn pflanzliche Lebensmittel enthalten alle für die gesunde Entwicklung von Kindern und Jugendlichen wichtigen Nährstoffe. Mit einer ausgewogenen, vollwertigen veganen Ernährung lässt sich sogar das Risiko für bestimmte Risiko für bestimmte Krankheiten senken. Doch unabhängig davon, ob es sich um eine vegane Ernährungsweise oder um Mischkost handelt: Wer Wert auf gesunde Ernährung legt, der sollte sich stets ein wenig mit dem Thema Lebensmittel und ihre Nährstoffe beschäftigen.

Was Sie tun können

Informieren Sie sich über eine ausgewogene vegane Lebensweise:

Das kostenlose 30-tägige Veganstart-Programm unterstützt Sie beim Umstieg auf eine tierleidfreie Lebensweise mit nützlichen Tipps und leckeren Rezepten.