Zoo Hannover beendet Elefantenzucht – und holt Orang-Utans

Anfang Juli 2021 gab der Zoo Hannover bekannt, die Zucht von Elefanten beenden zu wollen. [1] Die aktuell im Zoo lebende Elefantenherde aus Mutter- und Jungtieren soll abgegeben werden, stattdessen will Zoo-Chef Andreas Casdorff eine Bullenherde anschaffen. Zudem sollen im Zuge der geplanten Umbauarbeiten wieder Orang-Utans und auch Gibbons dort eingesperrt werden. [2]

Ist das Ende der Elefantenzucht ein Erfolg?

Seit 2013 wurden im Zoo Hannover 18 Elefantenbabys geboren, die Besucher:innen anlocken sollten. [3] Zoos nutzen die Zucht von niedlichen Tierbabys, um die Kassen klingeln zu lassen. Dadurch werden immer weiter Tiere „nachproduziert“, für die es jedoch nicht genügend Platz gibt und die ihr Leben lang in Gefangenschaft leiden müssen.

Dass der Zoo Hannover nun die Zucht von Elefanten beendet, ist ein Schritt in die richtige Richtung. Casdorff begründet das Zucht-Aus damit, nicht genügend Platz für die Tierbabys zu haben. [1] Doch auch für die geplante Bullenherde und Menschenaffen gibt es nicht genügend Platz im Zoo. So laufen Elefanten in Freiheit täglich durchschnittlich 25 Kilometer und das Revier eines Orang-Utan-Mannes in der Natur ist bis zu 6.000 Hektar groß. [4, 5]

„Wir begrüßen, dass der Zoo Hannover keine weiteren Elefantenkinder züchten will, die letztlich ein leidvolles Leben in Gefangenschaft erwartet. Allerdings ist die gleichzeitig geplante Wiederaufnahme der Orang-Utan-Haltung Irrsinn – sowohl Elefanten als auch Menschenaffen leiden massiv in Zoo-Gefangenschaft. PETA wird sich deshalb weiterhin dafür einsetzen, dass diese Haltungen gänzlich auslaufen.“

Dr. Yvonne Würz, PETA Deutschland 

Auch Elefantenbullen werden im Zoo Hannover leiden

Elefanten sind sensible Tiere, die durch die unnatürlichen Bedingungen in Zoos regelmäßig gesundheitliche Probleme entwickeln. So leidet in etwa 84 Prozent der Zoos mindestens ein Elefant an schmerzhaften Fußerkrankungen wie Nagelrissen, Abszessen oder Arthritis. [6] Die meisten Elefanten in Zoos leiden zudem unter Verhaltensstörungen, welche ein Anzeichen von seelischem Leid sind. [6] So „weben“ die Tiere beispielsweise mit ihren Köpfen immer wieder hin und her. Einige Elefanten werden sogar mit Psychopharmaka behandelt. [7] So erwartet auch die Elefantenbullen, die im Zoo Hannover einziehen sollen, kein artgerechtes und glückliches Leben.

Wir von PETA Deutschland kritisieren seit Jahren die Elefantenhaltung des Tierparks, da die Tiere mit spitzen Elefantenhaken geschlagen wurden. Nach den 2017 von uns veröffentlichten Videoaufnahmen, die zeigen, wie schon die Babyelefanten mit dem Elefantenhaken gequält, mit bloßer Hand und sogar mit einer Peitsche geschlagen werden, begann der Zoo im Sommer 2018 zunächst mit provisorischen Maßnahmen endlich die Umstellung auf die Haltung im „Geschützten Kontakt“. Doch ganz gleich, welche Haltungsform ein Zoo praktiziert: Ein Elefantenleben in Gefangenschaft ist grundsätzlich artwidrig.

Zoos leisten keinen Artenschutz für Menschenaffen

Menschenaffen wie Orang-Utans und auch Gibbons, die sogenannten Kleinen Menschenaffen, sind stark vom Aussterben bedroht – daran ändert die Haltung und Zucht in Zoos jedoch nichts. Eine Auswilderung der gezüchteten Tiere ist in den allermeisten Fällen weder vorgesehen noch möglich. Orang-Utans aus deutschen Zoos werden gar nicht ausgewildert, da sie die Verhaltensweisen für ein Überleben in der Natur im typischen Zoobetrieb nicht erlernen können. Sie dienen auch nicht als „Reservepopulation“, denn es warten bereits Hunderte Orang-Utans in Auffangstationen in ihren Heimatländern auf ihre Chance auf Wiederauswilderung. Die Zucht der Tiere trägt also nur dazu bei, den Zoos mehr Geld einzubringen.

Die 17 Millionen Euro, die aus öffentlichen Geldern den Neubau der Elefanten- und Affengehege des Zoos in Hannover finanzieren sollen, könnten stattdessen große Gebiete des natürlichen Lebensraums der Tiere schützen. Dies wäre ein besserer Beitrag zur Artenerhaltung.

Was Sie tun können

Helfen Sie den Tieren, die in Zoos leiden, indem Sie niemals eine zoologische Einrichtung besuchen. Unterschreiben Sie bitte auch unsere Petition für ein Ende der Menschenaffenhaltung in deutschen Zoos und helfen Sie uns, die Gefangenschaft unserer nächsten Verwandten zu beenden. Die Primaten entwickeln ebenso wie Elefanten im Zoo psychische Erkrankungen und verzweifeln regelrecht an der Ausweglosigkeit ihrer Situation. Dieses Leid muss endlich beendet werden!