Elefantenhaken: Folterwerkzeug der Unterhaltungsindustrie

Elefantenhaken
In Zirkussen und Zoos rund um den Globus kommt der sogenannte Elefantenhaken zum Einsatz, um Elefanten zum Gehorsam zu zwingen. Bei dem Elefantenhaken handelt es sich um einen Stock mit einem spitzen Metallhaken, mit dem die Tiere in ihre empfindlichsten Stellen gestochen und geschlagen werden. Die Elefanten werden von klein auf auf diese Weise misshandelt, damit sie auch als große starke Tiere kontrolliert werden können.


Für den schmerzhaften Einsatz von Elefantenhaken haben Elefantenwärter und Dompteure sogenannte „Hakenpunkte“ definiert. Der Elefantenhaken wird an besonders empfindlichen Stellen in die Haut gestochen, wie etwa hinter den Ohren, am Rüssel oder an Beinen und Füßen. Die Elefanten erinnern sich später an die drohende Bestrafung und gehorchen aus Angst vor dem Schmerz.
 
Elefantenhaken Punkte

Auch Tuffi und die anderen Afrikanischen Elefanten im Wuppertaler Zoo wurden mit dem Elefantenhaken gefügig gemacht und müssen für Fotoshootings und Kunststückchen herhalten. Der Zoo hat zwar inzwischen angekündigt, die Elefanten künftig nicht mehr mit den Haken zu quälen, hat bisher allerdings noch keinen konkreten Startzeitpunkt genannt.

Auch in Zirkusbestrieben wie Circus Krone (Video) oder dem mittlerweile geschlossenen US-Zirkus Ringling Bros. (Video) wird bzw. wurden Elefantenhaken zur Dressur benutzt.

Elefantenhaken

Eine sanfte Dressur gibt es nicht

Eine Elefantendressur ohne Gewalt gibt es nicht. Wildtiere führen niemals freiwillig unnatürliche Kunststücke auf, sondern immer aus Angst vor Bestrafung. Auch das für Tierschutzangelegenheiten zuständige Thüringer Ministerium für Soziales, Familie und Gesundheit gab bekannt:

„Es gibt […] gesicherte Erkenntnisse, dass nahezu keine Vorführungserfolge ohne das Zufügen von Schmerzen durch Elefantenhaken, Stromapplikation, z. B. in der Maulhöhle, den Einsatz von Stockschlägen u. a. auf die Augen und andere Misshandlungen der Tiere erzielt werden.“


Quelle: Schreiben des Ministeriums an das Bundeslandwirtschaftsministerium vom November 2011 bezüglich der Dressur von Elefanten im Zirkus.

Erste Verbote in den USA

In den USA ist der Einsatz des Elefantenhakens bereits in den Bundesstaaten Rhode Island und Kalifornien verboten, ebenso in manchen US-Städten, zum Beispiel Austin, Miami Beach und Pittsburgh. Dies sind weitere Meilensteine auf dem Weg hin zu einem tierfreien Zirkus.

Helfen Sie den Elefanten

Um das Leid der Elefanten zu beenden, besuchen Sie bitte niemals einen Zirkus oder Zoo. Fordern Sie außerdem ein Wildtierverbot im Zirkus.