Mit veganer Ernährung das Diabetes-Risiko senken | Alle Infos & Tipps

Eine vegane Ernährung bringt viele gesundheitliche Vorteile mit sich. Einer davon ist, dass sie das Risiko senkt, an Diabetes Typ 2 zu erkranken. Die weltgrößte Ernährungsgesellschaft, die US-amerikanische „Academy of Nutrition and Dietetics“ (AND) stellt in ihrem Positionspapier fest, dass vegan lebende Menschen im Durchschnitt ein geringeres Risiko haben, an chronischen Zivilisationskrankheiten wie Typ-2-Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Übergewicht zu erkranken. [1] Hier finden Sie die wichtigsten Informationen über den Zusammenhang zwischen Ernährung und Diabetes.

Studien zeigen: Tierische Produkte erhöhen das Diabetes-Risiko

Viele Untersuchungen zeigen, dass der Verzehr von tierischen Produkten zu einem erhöhten Diabetes-Risiko führt. Langjährige Mischköstler, die 17 Jahre lang mindestens einmal pro Woche Fleisch verzehrt hatten, wiesen in einer Studie im Vergleich zu Vegetariern ein um 74 % erhöhtes Diabetes-Risiko auf. [2] Eine weitere Studie konnte zeigen, dass das Risiko, an Diabetes zu erkranken, bei den zu Beginn der Studie gesunden Frauen durch den Verzehr von rotem und verarbeitetem Fleisch signifikant stieg. Je mehr Fleisch pro Woche verzehrt wurde, desto höher war das Diabetes-Risiko. [3]

Fleisch enthält viele krankheitsfördernde Stoffe, z. B. einen hohen Anteil an gesättigten Fettsäuren, Stickstoffverbindungen, Häm-Eisen und Cholesterin. Es wird vermutet, dass vor allem Häm-Eisen die ß-Zellen der Bauchspeicheldrüse, die Insulin produzieren, schädigen kann und so zu Diabetes Typ 2 führt. [4]

Fleisch- und Wurstwaren
Studien kommen zu dem Ergebnis, dass ein hoher Konsum von rotem Fleisch in Zusammenhang mit einem erhöhten Diabetes Typ 2 Risiko steht.

Eine weitere Studie konnte 2011 bestätigen, dass sich rotes und vor allem verarbeitetes Fleisch negativ auf das Diabetes-Risiko auswirkt. Der negative Einfluss des Häm-Eisens auf die Bauchspeicheldrüse wird durch den Nitritgehalt von verarbeiteten Wurstwaren noch verstärkt. Insgesamt wurden Daten von 442.000 Menschen ausgewertet, die zeigen, dass bereits 100 g unverarbeitetes rotes Fleisch täglich das Diabetes-Risiko um 19 % steigen lässt. Ist das rote Fleisch verarbeitet, steigt das Diabetes-Risiko bereits bei 50 g täglich um 51 %. Wer dagegen auf eine Kost mit viel Vollkorn, Nüssen und fettarmen Produkten umsteigt, kann das Diabetes-Risiko um 16 bis 35 % senken. [5]

Eine im Jahr 2020 veröffentlichte Studie zeigt, dass auch der Konsum von Eiern mit einem erhöhten Diabetes-Risiko in Verbindung steht. Laut der Studie kann der Verzehr eines oder mehrerer Eier pro Tag das Risiko, an Diabetes zu erkranken, um 60 % erhöhen. [6]

Geringeres Diabetes-Risiko bei veganer Ernährung

Eine gesunde und ausgewogene pflanzliche Ernährungsweise macht leistungsfähig und beugt vielen Zivilisationskrankheiten vor. Daher ist die vegane Ernährung neben den ethischen Aspekten auch aus ernährungswissenschaftlicher Sicht eine gute Wahl.

Person schneidet Gemüse auf einem Holzbrett
Eine vegane Ernährung kann vor der Entstehung von Typ-2-Diabetes schützen.

Studien haben ergeben, dass selbst langjährige Fleischesser ihr Körpergewicht und damit auch ihr Diabetes-Risiko durch die Umstellung auf eine pflanzliche Kost senken können. [2] Die Ergebnisse einer weiteren Studie zeigen, dass eine Ernährungsumstellung bei der Therapie von Typ-2-Diabetes den Stoffwechsel positiv beeinflussen kann. Probanden, die sich überwiegend pflanzlich ernährten, konnten ihr Gewicht reduzieren. 43 % konnten sogar die Dosis ihrer Diabetes-Medikamente herabsetzen. Daraus lässt sich ableiten, dass die Behandlung von Diabetes Typ 2 mit einer energiereduzierten pflanzlichen Kost gute Aussichten auf Erfolg hat. [7]

Die Ergebnisse einer 2020 veröffentlichten Studie bestätigt, dass eine fettarme pflanzliche Ernährung das Körpergewicht verringern kann und die Insulinsensitivität erhöht. Dadurch sinkt das Diabetes Risiko. [8] Die Adventist Health Study-2 stellte fest, dass Veganer ein um 49 % geringeres Risiko haben, an Diabetes zu erkranken als Menschen, die Fleisch essen. [9]

So senken Sie Ihr Diabetes-Risiko

Wenn Sie Ihr Diabetes-Risiko nachhaltig senken wollen, empfehlen wir von PETA Deutschland Ihnen folgende Ernährungsumstellungen:

  • Streichen Sie tierische Produkte von Ihrem Speiseplan und ernähren Sie sich vegan
  • Nehmen Sie nur wenig Fett zu sich
  • Setzen Sie auf komplexe Kohlenhydrate und ballaststoffhaltige Lebensmittel wie Vollkornprodukte, Reis, Hülsenfrüchte, Gemüse und Obst
  • Trinken Sie wenig Alkohol
  • Bewegen Sie sich viel

Das kostenlose Veganstart-Programm unterstützt Ihren Einstieg in die vegane Ernährung 30 Tage lang mit nützlichen Infos, praktischen Tipps und leckeren veganen Rezepten.