Spenden
 »  »  »  »  » Halloween – Tipps für Tierhalter

Tiere und Halloween

 
Banner
 
 
Empfohlene Beiträge

So kommt Ihr Tier sicher durch die Halloweenzeit

Stand Oktober 2016
Jedes Jahr im Oktober wird es gruselig – es ist Halloweenzeit. Viele Menschen wollen an Halloween nicht auf einen gelungenen Schreckmoment verzichten, doch unsere tierischen Freunde sollten unter keinen Umständen in Angst und Schrecken versetzt werden.
Was uns große Freude bereitet, kann für unsere tierischen Mitbewohner sehr furchteinflößend sein. Gefährliche Situationen sollten daher unbedingt vermieden werden. Die folgenden Tipps sollen dabei helfen, Mensch und Tier ein schönes und sicheres Halloween zu ermöglichen.
 
Halloween - Für Tiere nicht immer nur Spaß
1. Tiere lieber im Haus lassen
Eine Gruppe als Kobolde, Prinzessinnen und Superhelden verkleideter Kinder an der Tür kann sogar die freundlichsten Hunde und Katzen ängstigen und aufschrecken. Im schlimmsten Fall kann es passieren, dass unsere vierbeinigen Freunde die Kinder für Eindringlinge halten und sogar beißen – ein wahrgewordener Horror. Daher ist es ratsam, die Tiere in einen ruhigen Raum fernab der Wohnungstür zu bringen, sobald Kinder an der Tür klingeln.

2. Vorzeitige „Gassirunde“
Tun Sie Ihrem Hund einen Gefallen: Gehen Sie an diesem Tag früher mit ihm Gassi, bevor sich die Straßen mit Kindern auf der Suche nach Süßigkeiten füllen. Führen Sie das Tier nicht zeitgleich mit den Kinderumzügen durch die Straßen. Ihr Hund könnte sich erschrecken, von der Leine losreißen und weglaufen.

3. Kennzeichnung Ihres Lieblings
Sorgen Sie dafür, dass Ihre tierischen Begleiter mit einem Mikrochip gekennzeichnet sind und Halsbänder mit Ihren Kontaktdaten tragen. Im Ernstfall kann Ihr tierischer Freund leichter identifiziert werden und ist schneller wieder sicher zu Hause.

 
Süßigkeiten sind tabu für unsere tierischen Begleiter.
4. Verkleidung!?
Bitte ersparen Sie Ihren tierischen Begleitern den Verkleidungsstress! Viele Hunde und die meisten Katzen werden nervös, wenn sie in ungemütliche Kostüme gezwängt werden. Es kann sogar gefährlich werden: Die Verkleidung kann Tiere daran hindern, richtig zu sehen, sich zu bewegen und zu atmen, sie können sogar ersticken oder sich strangulieren, wenn sie Kleinteile der Kostüme verschlucken oder sich darin verfangen. Überlassen Sie das Verkleiden den Kindern (oder den Erwachsenen, wenn sie Spaß daran haben), und lassen Sie den Tieren ihr natürliches Aussehen.

5. Dekoration
Dekoration verbreitet festliche Stimmung, kann für neugierige Schnüffelnasen und Tatzen jedoch eine Gefahr darstellen. An Kürbislaternen und Kerzen können sich Tiere (und auch Kinder) verbrennen; werden sie umgeworfen, besteht zudem Brandgefahr. Einige Stoffe und Farben, die für bunte Dekorationen verwendet werden, sind giftig für Tiere. Außerdem können tierische Mitbewohner Kleinteile verschlucken – dies kann zum Verschluss des Verdauungstraktes führen und lebensgefährlich sein. Daher ist es wichtig, alle Dekorationen außer Reichweite aufzustellen.

6. Süßigkeiten und Co.
Viele Tiere können Süßigkeiten und deren Verpackungen nicht widerstehen. Doch vermeintliche Leckereien wie Schokolade, Rosinen, Xylitol oder Macadamianüsse enthalten für Tiere giftige Inhaltsstoffe. Bitte bewahren Sie daher alle Süßigkeiten und andere Naschereien außerhalb der Reichweite Ihrer tierischen Mitbewohner auf. Gehen Sie zudem sicher, dass Kinder und Gäste sie nicht damit füttern. Falls Sie den Verdacht haben, dass Ihr Tier etwas Giftiges verschluckt hat, setzen Sie sich unmittelbar mit Ihrem Tierarzt in Verbindung. Bei der Behandlung von Vergiftungen kommt es auf jede Minute an, daher sollten Sie im Zweifel keine Zeit verlieren.