Spenden
 »  »  »  » PETAs Progress Awards 2008
Stand August 2008
PETA Deutschland e.V. freut sich auch 2008 wieder den deutschen Progress-Award, DIE Auszeichnung für tierfreundliche Errungenschaften in Kultur und Wirtschaft zu verleihen.

Die Progress Awards prämieren köstliche vegetarische Gerichte, tierfreundliche Bücher und tierversuchsfreie Produkte. Sie helfen Bewusstsein für die Bedürfnisse von Tieren zu schaffen und propagieren Respekt und Mitgefühl für Tiere. Nicht zuletzt zeigen die Auszeichnungen auch, dass man gesund und genussvoll leben kann ohne Tiere dafür leiden zu lassen.

Seit einigen Jahren werden die Awards von PETA USA an vorbildliche, mitfühlende Unternehmen in Nordamerika vergeben. PETA Deutschland e.V. hat die Auszeichnungen im Jahr 2007 erstmalig vergeben. Zu den Gewinnern zählten unter anderem die DR. BAUMANN COSMETIC GmbH, der Kinofilm WE FEED THE WORLD und der Wheaty Spacebar „Hanf“ der Topas K. Gaiser GmbH.
Die vollständige Liste der Gewinner 2007 finden Sie hier.

Während PETA Deutschland e.V. Konsumenten über Tierrechtsthemen informiert und ihnen (im wahrsten Sinne des Wortes) ausgezeichnete Alternativen zu Produkten anbietet, die Tieren schaden, zeigen die Gewinner der Progress Awards einen humaneren Lebensstil für unsere komplette Gesellschaft auf und werden somit für ihr Verantwortungsbewusstsein, ihre Kreativität und ihr Mitgefühl ausgezeichnet.

PETAs Jury hat dieses Jahr in 18 Kategorien folgende Gewinner ausgezeichnet:

Tierfreundlichstes Modehaus

C&A Mode KG

Große, weltweite bekannte Modehäuser ohne Pelz gibt es inzwischen glücklicherweise einige, darunter auch die C&A Mode KG mit Sitz in Düsseldorf. Aber C&A verzichtet seit kurzem auch komplette auf australische Wolle. Der Grund: „Mulesing“. eine grausame Prozedur, bei der australische Schäfer große Stücke Haut und Fleisch von Hinterteilen der Lämmer schneiden. Zudem bietet die C&A Mode KG sehr viele tierfreundliche Baumwoll-, Synthetik- und Kunstlederprodukte an.

 

Tierfreundlichste Modelinie

glücksstoff

Glück haben bei dieser Kollektion nicht nur die Tiere, die Umwelt und arbeitende Menschen. Glück haben bei glücksstoff vor allem die modebewussten Kundinnen und Kunden. Tolle Schnitte, witzige Details und fetzige Trends bestimmen die Kollektion - und die ist vegan, fair und biologisch. Die Modedesignerin Daniela Lehle möchte ihren Kunden die Möglichkeit geben, hübsche Kleider mit gutem Gewissen zu tragen. Und das sieht nicht nur super aus, sondern fühlt sich auch so an!

 

Tierfreundlichster Discounter

Plus Warenhandelsgesellschaft mbH

Die Plus Warenhandelsgesellschaft mbH wird dieses Jahr aufgrund seiner großen Auswahl an tierfreundlichen Produkten prämiert. Im Angebot sind nicht nur Soja- und Sojareisdrinks in verschiedenen Sorten, sondern im Kühlregal findet man auch Tofu, Tofuburger, Tofubratstreifen und Tofu-Bolognese. Komplett tierfrei ist auch der köstliche Delikatess-Schokoladenaufstrich in zwei Sorten. Außerdem ist Plus der erste Käfigeier-freie Discounter.

 

Tierfreundlichste Spedition

Barth Transporte

„Tiere achten statt Schlachten“ steht gut lesbar auf den Transportlastwägen der Firma Barth Transporte. Der Geschäftsführer Markus Barth und seine Familie leben seit 11 Jahren vegetarisch und verbreiten die respektvolle Nachricht seit nunmehr acht Jahren überall in Europa. Markus Barth freut sich über fast ausschließlich positive Reaktionen.
Eine großartig, innovative Initiative, die eine Auszeichnung verdient!

 

Tierfreundlichste Matratzenfirma

Matratzen Hans

Am bequemsten ruht man auf dem guten Gewissen - und das kann man hier, denn die tierfreundliche Matratzenfirma mit Sitz in Lüdenscheid und Dortmund hat sämtliche Artikel aus dem Sortiment genommen für die Tiere leiden oder sogar sterben müssen: Daunen, Seide, Rosshaar. Jetzt kann sich Matratzen Hans nicht mehr nur auf seinen Matratzen sondern auch auf PETA Deutschland Lorbeeren ausruhen!

 

Tierfreundlichstes Restaurant

Restaurant Sehnsuchtsküche

Typisch schwäbische Küche ohne Fleisch! Undenkbar? Von wegen, die Sehnsuchtsküche macht es möglich. Hier müssen Sie weder auf Spätzle noch auf ihr Schnitzel oder Geschnetzeltes verzichten. Als Fleischalternative wird hier Dinkelseitan aus eigener Produktion verwendet. Wir empfehlen: Cordon bleu mit Spätzle und dunkler Sauce, Schupfnudeln, Kartoffelsalat, Hirsebratlinge mit Zucchinigemüse. Für Eisliebhaber gibt es verschiedene vegane Eissorten auf Kokosbasis. Natürlich verwendet die Sehnsuchtsküche nur Produkte aus kontrolliert biologischem Anbau. Diese werden mit viel Liebe zu wahren Gaumenfreuden verarbeitet. Wohl bekomms!

 

Tierfreundlichster Drogeriemarkt

dm-drogerie markt GmbH + Co. KG

dm Märkte schießen wie Pilze aus dem Boden und dies aus mindestens drei guten Gründen: 1. hier gibt es tierversuchsfreie Produkte von hoher Qualität und niedrigem Preis. 2. gibt es zahlreiche Produkte für Veganer und Vegetarier in Bioqualität und 3. ist die dm-eigene Tiernahrung tierversuchsfrei. dm versichert auf seiner Homepage, dass die eigene Kosmetiklinie in unabhängige Instituten und Hautkliniken an freiwilligen Versuchspersonen durchgeführt werden. „Die so gewonnenen Ergebnisse sind aussagekräftiger als die Ergebnisse von Tierversuchen“, so dm.

 

Bester veganer Online-Versand

Radixversand

Beim Radixversand in München kann man seine Lieblingsprodukte im Internet bestellen. Aber ebenso ist es möglich, direkt vor Ort einzukaufen. Das Sortiment umfasst Vegetarian Shoes aus Brighton, veganen Käse, Eis, Vleisch und Vurst, Tiernahrung und vieles mehr.

 

Tierfreundlichste Oper

Vegane Oper

Zwischen französischem Musical und Brechtschem Singspiel begegnen sich zwei Protagonistinnen des Vegan Opera Ensembles, Veggie und Morta. Veggie lehnt die industrielle Nutzung und Ausbeutung von Tieren aus politischen Gründen ab. Sie erreicht es, dass Kakao statt Wurst in der Fabrik ihrer Eltern produziert wird. Kleine Kostprobe gefällig? Bitteschön: „Verdammt verdammt, verdammt du bist so ignorant. Dein Herz ist fettig, die Leber zäh, Profit ist dreckig, tust Tieren weh. Die auf all den Weiden so schrecklich leiden. Die schnell verwelken bei all dem Melken. Und Menschen tötet es auch.“ Produziert wurde die vegane Oper von bildwechsel in Hamburg.

 

Tierfreundlichstes Buch

Glennkill

Dieser Schafskrimi von Leonie Swann wurde inzwischen in zwölf Sprachen übersetzt. Er erzählt die Geschichte einer Schafsherde die den Mord an ihrem Schäfer aufklärt. Jedes Schaf hat seine eigene Persönlichkeit und seinen ganz eigenen Charakter. Viele Menschen denken noch immer, dass Tiere keine Seele haben, hier denken die Schafe, dass Menschen keine Seele haben. Es ist eben alles eine Sache des Standpunkts. Jeder der dieses Buch gelesen hat wird nie wieder daran zweifeln, dass Tiere Individuen sind, die Angst und Freude empfinden können und ein Recht auf ein selbst bestimmtes Leben haben.

 

Bestes tierfreies Würstchen

Wheaty Spacebar „Chorizo“

Was macht ein Vegetarier wenn ihn der Heißhunger auf etwas Deftiges packt? Er isst einen Wheaty Spacebar „Chorizo“ der ToPAS GmbH. Neu im Sortiment, hervorragend, lecker. Ein rundes, knackiges Würstchen für unterwegs und zwischendurch. Wir lieben es.

 

Beste vegane Süßigkeit

Big Choc Soja

Jetzt gibt es endlich den Eisgenuss für Kuhfreunde. Denn das neue Big Choc Soja
Eis von der Schröer Eis GmbH ist garantiert Milch-frei. Lassen Sie sich verführen von dem herrlich cremigen Bourbon-Vanilleeis mit einer knackig kühlen Schokohülle. Jetzt kann der Sommer kommen!

 

Tierfreundlichste Wissenschaftlerin

Dr. Ellen Fritsche

Dr. Ellen Fritsche, wissenschaftliche Mitarbeiterin des Instituts für umweltmedizinische Forschung an der Universität Düsseldorf, arbeitet seit einigen Jahren intensiv an Tierversuchsersatzverfahren und hat dies zum Schwerpunkt-Ziel ihrer Arbeitsgruppe erklärt. Den Preis erhält sie aufgrund ihrer innovativen Arbeiten auf dem Gebiet der Entwicklungsneurotoxizität. Neu ist hier die Verwendung von menschlichen neuralen Vorläufer¬zellen, die wichtige Basisprozesse der Hirnentwicklung in vitro abbilden. Das von Frau Fritsche entwickelte Zellsystem soll Chemikalien identifizieren, die die normale Entwicklung des menschlichen Gehirns beeinträchtigen. Ein Vorteil des neuen Verfahrens ist, dass diese Prozesse in der Zellkultur beobachtet werden können. Zudem ermöglicht die Methode es, die Speziesunterschiede Nager/Mensch zu überwinden und künftig eine große Anzahl von Tieren in Versuchen zu ersetzen.

 

Tierfreundlichster Wissenschaftler

Dr. Christoph Giese

Dr. Giese ist Abteilungsleiter für Zell- und Gewebeservice bei ProBioGen in Berlin. Er hat ein Verfahren zur verlässlichen Vorhersage menschlicher Immunreaktionen vor Einsatz eines Wirkstoffs im Menschen entwickelt. Es wurde ein Kultursystem und Organmodell entwickelt, das wesentliche immunologische Funktionen des menschlichen Lymphknotens naturgetreu nachbildet (Artificial Lymph Node-Technologie, ALN), so dass die Prüfung von Immunreaktionen in einem humanen System ermöglicht wird und Tierversuche überflüssig macht. ProBioGen war in den 90 Jahren maßgeblich am wissenschaftlich-technischen Konzept und der Lobbyarbeit zur Abschaffung des Ascites-Mausmodells zur Herstellung monoklonaler Antikörper in vitro beteiligt, so dass Ersatzproduktionssysteme etabliert wurden (z.B. TechnoMouse von Intergra Biosciences). Mäuse dürfen seitdem in Europa nicht mehr als Ascites-Modell zur Herstellung monoklonaler Antikörper eingesetzt werden.

 

Tierfreundlichster Bodybuilder

Alexander Dargatz

Alexander Dargatz ist Bodybuilder und Weltmeister in der Fitness-Klasse 2005. Ein Beweis dafür, dass Hochleistungssport auch ganz ohne Fleisch möglich ist, denn Herr Dargatz ist Veganer! Aus Tierrechtsgründen verzichtet er auf Fleisch, Fisch, Milch, Eier und Honig.
Auf seinem Speiseplan steht Obst, Gemüse, jede Menge Nudeln (Kohlenhydrate) und als Eiweißlieferanten dienen Tofu, Hülsenfrüchte und Sojadrinks. Vor Mangelerscheinungen hat der Bodybuilder keine Angst, denn als Arzt weiß er, dass eine vegane Ernährung in jedem Lebensalter gesund und sinnvoll ist. Der Mythos „Starke Männer brauchen Fleisch“ prallt an seinen Muskeln ab.

 

Tierfreundlichster Musiker

Thomas D.

Thomas D. ist seit vielen Jahren konsequenter Vegetarier und hat bereits drei tierfreundliche Motive für PETA Deutschland realisiert. Zuletzt machte er mit einem riesigen Brokkoli deutlich, dass Vegetarier Klimaschützer sind. Gemeinsam mit seinem Schwein Erika tritt er für PETA Deutschland e.V. auf einer Postkarte "Don't eat my friends. Go Veggie!“ für eine fleischlose Ernährung ein. Zudem engagiert er sich gegen Pelze und sorgte mit der Anzeige „Would you wear your dog?“ für Aufsehen.

 

Tierfreundlichstes Kinderbuch

Als die Tiere den Zoo verließen

Kinder gehen gerne in den Zoo, weil sie Tiere lieben. Leider wissen die meisten Kinder nicht, dass Tiere in Gefangenschaft unglücklich sind. Das Buch „Als die Tiere den Zoo verließen“ von Elisabeth Schmidauer räumt mit der Illusion von glücklichen „Zootieren“ auf. Ein alter Elefant möchte nach Hause und eine Sternschnuppe erfüllt ihm seinen Traum. Doch natürlich möchten dann auch die anderen Tiere gehen, ihre Heimat wieder sehen, ihre Erde riechen, die Fesseln abwerfen, die Käfige hinter sich lassen. Nach Afrika, zum Pol, in den Regenwald und in den Ozean möchten sie zurück. Und es gelingt ihnen. Eine Pflichtlektüre für Kinder - und Erwachsene.

 

Tierfreundlichster Sportler

Robert Enke

Deutschlands beliebtester Torhüter Robert Enke macht nicht nur auf dem Spielfeld eine gute Figur. Als entschiedener Pelzgegner protestiert er mit einem eindrucksvollen Fotoshooting gegen die grauenvolle Hunde- und Katzenfell Industrie in China. Sein Motto: „Wir haben nur einen Angstgegner: Pelzträger!“ Robert Enke und seine Frau beherbergen mittlerweile acht Hunde, die sie aus Portugal und Spanien gerettet haben. Der Fußballer ist seit vielen Jahren PETA- Unterstützer und möchte mit dieser Aktion ein Zeichen setzen: „Kaum einer weiß, dass viele Pelze und sogar Pelzimitate aus der grausamen Hunde- und Katzenfell-Produktion Chinas stammen“, so Robert. „Wer einmal das Leid gesehen, hat, wird sich sofort meinem Boykott anschließen. Ich lehne jeden Pelz grundsätzlich ab, und hoffe, dass mir viele Menschen folgen!“