Nur noch wenig Zeit: Tierversuche beenden
Der Zähler ist abgelaufen.

Totilas: Neue RTL-Dokuserie über Tierquälerei im Pferdesport

Am 14. November 2021 erschien die neue Dokuserie „Totilas – das Millionengeschäft mit dem Jahrhundertpferd“ auf RTL+. Die Serie erzählt die Geschichte des weltberühmten Hengstes Totilas, der sein ganzes Leben lang im sogenannten Pferdesport litt, und prangert die enorme Tierquälerei an, die noch immer im Reitsport auf Wettkampfniveau herrscht. [1]

Das leidvolle Leben des Wunderhengstes Totilas

Die Doku gewährt ihren Zuschauer:innen verstörende Einblicke in das System des Pferdesports, in dem es ausschließlich um Profite geht und Pferde als teure Sportgeräte missbraucht werden.

Der sogenannte Wunderhengst Totilas war ein offensichtliches Beispiel dafür, wie normal und alltäglich Tierquälerei in diesem „Sport“ ist. So wurde Totilas ebenso wie unzählige andere Hochleistungspferde jahrelang beim Dressurreiten mit der sogenannten Rollkur gequält. Dabei wird der Kopf der Tiere so weit an ihre Brust gezogen, dass ihr Hals schmerzhaft überdehnt wird und es zu Schäden an der Wirbelsäule kommen kann. [2] Ebenso wie Totilas verbringen zahlreiche Pferde im Hochleistungssport ein Leben voller Leid auf den Parcours und Abreitplätzen, weil sie von ihren Reiter:innen mit Sporen und Gerten zu immer absurderen Höchstleistungen gezwungen werden, denen ihre Körper oft nicht standhalten können. Tödliche Stürze und Verletzungen sind im Pferdesport alltäglich.

„Totilas ist stellvertretend für Tausende andere Pferde, die als Sportgeräte missbraucht werden, das bekannteste Beispiel eines verwerflichen und mit krimineller Energie betriebenen Sport-Business.“

Dr. Edmund Haferbeck, PETA Deutschland

PETA fordert Ende des Pferdesports

Wir von PETA Deutschland fordern, das der Pferdesport und alle weiteren Sportarten mit Tieren sofort verboten werden. Erst im August 2021 hat der schockierende Fall im Fünfkampf der Olympischen Spiele in Tokio gezeigt, wie schlecht Pferde im Hochleistungssport behandelt werden. Dort schlugen eine Reiterin und eine Trainerin auf ein Pferd ein. Das Olympische Komitee beugte sich dem massiven Druck von PETA und der Öffentlichkeit und gab bekannt, das Springreiten im Modernen Fünfkampf ab 2028 durch eine Sportart ohne Tiere zu ersetzen. [3]

„Der Pferdesport ist ein selbstdarstellerischer, finanzstarker ‚Sport‘ auf dem Rücken malträtierter Pferde. Die meisten Beteiligten wissen dies, doch sie decken sich alle gegenseitig. Spaß, Eitelkeiten und finanzielle Interessen sind aber nachweislich keine vernünftigen Gründe, um leidensfähige Mitgeschöpfe zu quälen.“

Dr. Edmund Haferbeck, PETA Deutschland

Helfen Sie Pferden – unterschreiben Sie unsere Petition!

Trotz des Vorfalls im August und dem Ausschluss des Springreitens aus dem Modernen Fünfkampf ist der Pferdesport noch immer Teil der Olympischen Spiele. So werden noch immer Tiere in den Disziplinen Springreiten, Dressur und Vielseitigkeit für die Goldmedaillen ihrer Reiter:innen zu Höchstleistungen gezwungen. Pferde haben es wie alle anderen Tiere verdient, ein artgerechtes Leben zu führen und nicht für die Zwecke ihrer Halter:innen ausgenutzt zu werden. Unterschreiben Sie daher bitte unsere Petition und fordern Sie ein Ende aller Reitsportdisziplinen bei Olympia!