Themen Bekleidung Pelz

Pelzfarmen in Italien: Petition für die Schließung jetzt unterschreiben

Beispielfoto einer Nerzfarm

Update November 2020

Pelzfarmen sind eine ernstzunehmende Bedrohung für die öffentliche Gesundheit. Das liegt vor allem an den grausamen Haltungsbedingungen der Tiere in der Pelzindustrie: Tausende, zum Teil kranke Wildtiere werden in winzigen, verdreckten Drahtkäfigen gehalten, die dicht aneinandergereiht stehen. Dadurch können sich Viren rasant verbreiten und gefährlich mutieren – wie zuletzt das Coronavirus SARS-CoV-2 auf dänischen Nerzfarmen. In der Folge können dringend benötigte Impfstoffe an Wirkungskraft verlieren und Menschenleben gefährdet werden.

Nach dem Ausbruch einer mutierten Form des Coronavirus tötete Dänemark unlängst alle 17 Millionen Nerze des Landes mittels qualvoller Vergasung und hat die Pelzzucht vorrübergehend verboten. Das Verbot gilt allerdings nur bis Ende 2021 – danach sollen wieder Millionen Tiere in winzige Gitterkäfige gepfercht werden können. Die niederländische Regierung handelte konsequenter und zog das bereits beschlossene Pelzfarmverbot um drei Jahre auf Ende 2020 vor, nachdem das Coronavirus im Juni 2020 auf niederländischen Nerzfarmen festgestellt worden war.

Auch in Italien wurde am 10. August 2020 der erste COVID-19 Fall auf einer Nerzfarm festgestellt. Trotz der immensen Gefahr ordnete die italienische Regierung jedoch keine Massentests auf den Pelzfarmen an, sondern versuchte stattdessen, die alarmierende Situation monatelang geheim zu halten. Erst durch öffentlichen Druck wurde der Fall bekannt. Anstatt Pelzfarmen jedoch komplett zu verbieten, unterzeichnete der italienische Gesundheitsminister Roberto Speranza am 23. November 2020 lediglich eine Verordnung, die es ermöglicht, einzelne Pelzfarmen bis Ende Februar 2021 temporär zu schließen. Außerdem sieht die Regelung vor, alle Tiere der entsprechenden Pelzfarm zu töten, falls sich einzelne Tiere mit COVID-19 infiziert haben. Damit hat die Pelzindustrie die offizielle Erlaubnis der italienischen Regierung, auf Kosten unschuldiger und empfindsamer Tiere und der öffentlichen Gesundheit weiterhin Profite zu erwirtschaften.

Originalartikel:

Auf den letzten 13 Pelzfarmen in Italien leiden nach wie vor jedes Jahr rund 200.000 Nerze. Wie Ermittlungen auf Nerzfarmen zeigen, sind die Tiere jeden Tag ihres kurzen, armseligen Lebens in Drahtkäfigen eingesperrt und können nie im Wasser schwimmen oder über Wiesen laufen. Viele von ihnen sind schwer verletzt; bei einigen führt die immense Qual der Gefangenschaft dazu, dass sie sich selbst Verletzungen zufügen oder kannibalistisches Verhalten an Artgenossen zeigen. All dieses Leid wird den Tieren aus einem einzigen Grund angetan – für die Produktion von Pelz. Es ist an der Zeit, auch die letzten Pelzfarmen endlich zu schießen.

Helfen Sie mit, die 13 verbleibenden Pelzfarmen in Italien zu schließen.

Bitte unterzeichnen Sie unsere Petition und fordern Sie die Verantwortlichen der italienischen Regierung dazu auf, endlich Verantwortung gegenüber den Tieren und der öffentlichen Gesundheit zu übernehmen und alle Pelzfarmen im Land zu verbieten

Online Petition

COVID-19 risk on Italian farms

Dear Prime Minister Conte, dear Minister of Health Speranza,

I was shocked to learn that fur farms are still operating in Italy. Allowing these facilities to operate tarnishes your reputation as a beautiful, safe destination and I urge you to shut them down immediately.

Every year, around 200,000 minks are warehoused next to each other in rows of wire cages on the 13 remaining fur farms in Italy. Their urine, excrement, pus, and blood can easily contaminate adjacent cages. Many animals go insane and resort to self-mutilation or cannibalisation of their cagemates as a result of the extreme stress of confinement. Infections, sores, and festering, open wounds invariably go untreated. The minks are killed when they're only about 6 months old – crammed by the dozens into a box and gassed to death.

These fur farms are putting public health in jeopardy, too. When it comes to the risk of spreading disease, they are no different to the live-animal market in which the novel coronavirus is believed to have originated.

Following reports that minks tested positive for COVID-19 on fur farms in the Netherlands and workers are believed to have contracted the virus from the animals, the Dutch parliament voted by an overwhelming majority to bring forward the implementation of a fur-farming ban in the Netherlands. Such bans are already in place in Austria, the Czech Republic, the UK, and several other countries.

You probably know that over 90% of Italians are now against fur farming; iconic designer brands such as Armani, Gucci, Elisabetta Franchi, Prada, and Versace are all fur-free; and within the past 30 years, the number of fur farms in Italy decreased from 125 to 13. Why are these remaining farms still open?

For the sake of animal welfare and human safety, please shut these 13 fur farms down and bring forth legislation to outlaw fur farming immediately.

Kind regards,

 

Derzeitige Erfolgsstatistik

Unterschriften bisher: 25.481
Helfen Sie uns 30.000 zu erreichen!

84%
Ihre Daten sind bei uns sicher. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können Ihre Zustimmung selbstverständlich jederzeit ohne Angabe von Gründen widerrufen. Unseren Datenschutzbeauftragten erreichen Sie unter [email protected] oder unter der oben stehenden Adresse.

Derzeitige Erfolgsstatistik

Unterschriften bisher: 25.481
Helfen Sie uns 30.000 zu erreichen!

84%

XmlPetitionThxHeadline

XmlPetitionThxText

Sehr geehrter Herr Ministerpräsident, sehr geehrter Herr Gesundheitsminister,

mit Schrecken habe ich erfahren, dass in Italien noch immer Pelzfarmen betrieben werden. Solche tierquälerischen Betriebe schaden dem Ansehen Italiens als wunderschönes Urlaubsland. Ich bitte Sie daher nachdrücklich, die Pelzfarmen unverzüglich zu schließen.

In den 13 noch in Betrieb befindlichen Pelzfarmen Italiens werden jedes Jahr rund 200.000 Nerze auf engstem Raum gehalten. Aus den aneinandergereihten Drahtkäfigen gelangen Urin, Exkremente, Eiter und Blut leicht von einem Käfig in die umliegenden. Viele Tiere werden durch die immense Qual der Gefangenschaft schier verrückt und verstümmeln sich selbst oder zeigen kannibalistisches Verhalten an ihren Artgenossen. Infektionen und eitrige, offene Wunden werden nicht behandelt. Mit nur etwa 6 Monaten werden die Nerze zu Dutzenden in spezielle Boxen gepfercht und vergast.

Hinzu kommt, dass Pelzfarmen auch die öffentliche Gesundheit gefährden. Wenn es um die Verbreitung von Krankheiten geht, unterscheiden sich Pelzfarmen nicht von den Lebendtiermärkten, auf denen das neuartige Coronavirus seinen Anfang genommen haben soll. Nach schockierenden Berichten über Nerze auf niederländischen Pelzfarmen, die positiv auf COVID-19 getestet wurden und Angestellte angesteckt haben sollen, stimmte das niederländische Parlament mit überwältigender Mehrheit für die Einführung eines Pelzfarmverbots. Derartige Verbote gibt es bereits in verschiedenen Ländern, z. B. in Österreich, Tschechien, Kroatien und im Vereinigten Königreich.

Wie Sie sicher wissen, sprechen sich über 90 % der Bevölkerung Ihres Landes gegen Pelzfarmen aus. Weltbekannte italienische Marken wie Armani, Gucci, Elisabetta Franchi, Prada und Versace haben die Verarbeitung von Pelz bereits eingestellt. Die Zahl der Pelzfarmen in Italien ist in den letzten 30 Jahren von 125 auf 13 geschrumpft. Warum dürfen diese restlichen Farmen weiterarbeiten?

Ich bitte Sie zum Wohl von Tier und Mensch: Schließen Sie die letzten 13 Pelzfarmen und bringen Sie umgehend ein Gesetz zum Verbot von Pelzfarmen auf den Weg.

Mit freundlichen Grüßen

Pelzfarmen – Brutstätten für Infektionskrankheiten

Wenn es um die Verbreitung von Krankheiten geht, unterscheiden sich Pelzfarmen nicht von den Lebendtiermärkten, auf denen das neuartige Coronavirus seinen Anfang genommen haben soll. Auch Pelzfarmen sind gekennzeichnet von Urin, Exkrementen, Eiter und Blut und begünstigen damit die Ausbreitung von Infektionskrankheiten. Viele Nerze leiden an Infektionen oder eitrigen, offenen Wunden, die durch das artwidrige Leben auf Drahtgitterböden verursacht werden. Da Nerze zudem extrem empfänglich für Coronaviren sind, kann sich das gefährliche Virus auf Pelzfarmen leicht ausbreiten und ein erhöhtes Ansteckungsrisiko für Pelzfarmer und ihre Angestellten darstellen. [1]

COVID-19 – niederländisches Parlament verbietet Pelzfarmen

Nach schockierenden Berichten über Nerze auf niederländischen Pelzfarmen, die positiv auf COVID-19 getestet wurden und Angestellte angesteckt haben sollen, stimmte das niederländische Parlament mit überwältigender Mehrheit für die Einführung eines Pelzfarmverbots. Derartige Verbote gibt es bereits in verschiedenen Ländern, z. B. in Österreich, Tschechien, Kroatien und im Vereinigten Königreich.

Mehrheit der Italiener ist gegen Pelzfarmen

Auch die Bürgerinnen und Bürger Italiens wissen, dass Pelz nicht in den Kleiderschrank, sondern in die Geschichtsbücher gehört. Über 90 % der Bevölkerung des Landes sprechen sich gegen Pelzfarmen aus. [2] Weltbekannte italienische Marken wie Armani, Gucci, Elisabetta Franchi, Prada und Versace haben die Verarbeitung von Pelz bereits eingestellt. Die Zahl der Pelzfarmen in Italien ist in den letzten 30 Jahren von 125 auf 13 geschrumpft.

Was Sie tun können

Helfen Sie uns, die letzten Pelzfarmen zu schließen!

Wenden Sie sich an die verantwortlichen Regierungsstellen in Italien und fordern Sie ein sofortiges Verbot von Pelzfarmen.



[1] SZ.de (2020): Pelztiere erkranken massenhaft an Covid-19 https://www.sueddeutsche.de/gesundheit/nerze-coronavirus-nerzfarmen-niederlande-1.4906368 , (eingesehen am 08.09.2020)
[2] Bergamo News (2015): Eurispes: il 90,7% degli italiani contrari a allevamenti di pellicce, https://www.bergamonews.it/2015/02/01/eurispes-il-907degli-italiani-contraria-allevamenti-di-pellicce/200558/ , (eingesehen am 07.09.2020)