Wasserverbrauch für Fleisch: Wie hoch ist er wirklich?

Der Konsum von Fleisch, Milch und Molkereiprodukten, Fischfleisch, Eiern und anderen tierischen Erzeugnissen verursacht nicht nur Tierleid, sondern ist auch eine Ressourcen- und Wasserverschwendung. Rund 30 Prozent des weltweit genutzten Wassers werden für die Erzeugung von tierischen Produkten verwendet. [1] Erfahren Sie hier, wieso der Wasserverbrauch für die „Produktion“ von Fleisch so hoch ist.

Inhaltsverzeichnis

Warum wird bei der Fleischproduktion so viel Wasser verbraucht?

Bei der „Produktion“ von Fleisch und anderen tierischen Erzeugnissen wird das meiste Wasser für den Anbau der Nahrung für sogenannte Nutztiere verwendet. Für eine einzige tierische Kalorie sind bis zu 30 pflanzliche Kalorien in Form von Tiernahrung erforderlich. Für eine Kalorie aus Rindfleisch werden beispielsweise 10 Kalorien aus Getreide benötigt. Das heißt: 90 Prozent der Nahrungsenergie wird verschwendet. [2] Der Anbau von Tiernahrung wie Getreide und Soja nimmt mehr als 83 Prozent der landwirtschaftlich genutzten Flächen der Welt in Anspruch – und einen Großteil des Wassers. [3]

Auch die Zerstörung und Belastung von Gewässern durch die Tierwirtschaft zählt zum sogenannten virtuellen Wasser von tierischen Produkten – also der Menge an Wasser, die für die Herstellung eines Produkts verbraucht, verschmutzt oder dabei verdunstet wird. Für den Anbau von Nahrung für „Nutztiere“ werden Regenwälder gerodet und verbrannt, die jedoch eine wichtige Wasserquelle sind. [4] Zudem wird das Grundwasser durch die Haltung sogenannter Nutztiere und die Produktion ihrer Nahrung durch Gülle, Pestizide, Herbizide und Medikamente verschmutzt.

Sogenannte Nutztiere brauchen nicht nur Wasser zum Trinken, auch ihre Nahrung muss bewässert werden.

Wasserverbrauch für die „Produktion“ von Fleisch:

  • Anbau von Nahrung für „Nutztiere“
  • Trinkwasser für die Tiere
  • Reinigung der Ställe
  • Zerstörung von Frischwasserquellen
  • Belastung von Grundwasser

Welches Fleisch verbraucht am meisten Wasser?

Unter allen tierischen Produkten ist Rindfleisch der größte Wasserverbraucher. Für die „Produktion“ von nur 1 Kilo Rindfleisch werden bis zu 15.300 Liter Wasser benötigt. Unter Einberechnung von Trinkwasser für die Tiere und Wasser für die Reinigung der Ställe ergibt sich eine Summe von 15.500 Liter Wasser für 1 Kilo Rindfleisch. Mit dieser Wassermenge könnte man ein Jahr lang täglich duschen. [5, 6]

Wasserverbrauch Fleisch vs. Soja

Tierische Produkte wie Fleisch verbrauchen in der Erzeugung wesentlich mehr Wasser als pflanzliche Lebensmittel wie Soja. Zudem benötigt man für die Herstellung von veganen Lebensmitteln auch geringere Mengen an Soja als für die Erzeugung von Fleisch.

  • Rindfleischburger: 2.350 Liter Wasser
  • Sojaburger: 158 Liter Wasser
  • 1 Liter Kuhmilch: 1.050 Liter Wasser
  • 1 Liter Sojadrink: 297 Liter Wasser [7]
Infografik. Wasserverbrauch Fleisch, Getreide, Gemuese

Tierische Produkte verschlimmern die globale Wasserknappheit

Nur etwa 3 Prozent des weltweiten Wassers gelten als Trinkwasser, wovon jedoch rund 2,6 Prozent für den Menschen unzugänglich sind. Diese Wasservorkommen sind entweder in polaren Eiskappen und Gletschern eingeschlossen, in der Atmosphäre oder im Boden gespeichert, stark verschmutzt, mit antibiotikaresistenten Keimen belastet, oder liegen zu weit unter der Erdoberfläche, um entnommen werden zu können.

Damit bleiben für die Weltbevölkerung nur etwa 0,4 Prozent nutzbares Trinkwasser – von denen wiederum 30 Prozent für die Erzeugung tierischer Produkte verschwendet wird. [8, 1]

So können Sie Wasser sparen

Bereits mit scheinbar kleinen Schritten können Sie effektiv Wasser sparen und Gewässer schützen. Die aktuelle Lage zeigt, dass es heute wichtiger ist als je zuvor, sich für eine klima-, umwelt- und tierfreundliche Ernährung zu entscheiden.

Unser kostenloses Veganstart-Programm unterstützt Sie beim Einstieg in die vegane Ernährung. Mit nützlichen Tipps und leckeren Rezepten gelingt das umwelt- und tierfreundliche Leben kinderleicht. Jetzt gratis als App herunterladen oder per E-Mail anmelden!