Tierquälerei: Diese Frau zwingt ihren Hund zu sexuellen Handlungen

Zoophilie Sodomie

Sex mit Tieren – für diese Frau anscheinend normal

Ein Whistleblower ließ PETA Anfang 2018 neun pornographische Videos zukommen, auf denen zu sehen ist, wie eine Frau Sodomie bzw. Zoophilie (Sex mit Tieren) mit mindestens einem Hund ausübt.

Durch Befehle zwingt sie den Hund, sie oral zu befriedigen.
 
Sodomie
Zusätzlich sind verschiedene Sexspielzeuge im Einsatz.
 
Sodomie
In drei Videos uriniert sie auf die Schnauze des Hundes.
 
Sodomie

Ist Sex mit Tieren strafbar?

Sowohl das Erstellen als auch das Speichern tierpornographischer Videos ist nach dem Strafgesetzbuch verboten. Vermutlich hat die Frau die Videos mit anderen Personen geteilt, sonst wäre niemand auf das Material gestoßen. Auch das ist verboten.

Außerdem verstoßen diese Videos gegen das Tierschutzgesetz. Für einen Hund ist es völlig artwidrig, einen Menschen oral zu befriedigen. Es muss ihm also antrainiert worden sein, und er ist dazu gezwungen, den Befehlen der Frau zu gehorchen. Außerdem besteht eine hohe Verletzungsgefahr für den Vierbeiner. So muss er unzählige Male über zahlreiche Intimpiercings der Frau lecken und ist den unkontrollierten Bewegungen des Sexspielzeuges sowie dem Urin der Frau ausgesetzt.

PETA hat Strafanzeige erstattet und fordert ein Tierhalteverbot.

Was Sie tun können

Sodomie ist ein schlimmer Fall von Tierquälerei. Sollten Sie Kenntnis davon erlangen, dass andere Menschen Tiere zu sexuellen Handlungen zwingen oder sie gar vergewaltigen, wenden Sie sich bitte über das Whistleblower-Formular an uns. Die Tiere brauchen Sie, denn sie können sich nicht wehren, ohne dass dies negative Konsequenzen für sie haben könnte.

Unsere Autoren

Isabella Lynley

Als Content Producer kämpft Isabella Lynley für die Rechte ALLER Tiere.